Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Eres-Stiftung

Kunst + Wissenschaft
Römerstr. 15 • 80801 München
+49 89 388 79 079
www.eres-stiftung.deinfo@eres-stiftung.de
Sat 10 am – 6 pm
only online advance reservation: www.eres-stiftung.de/besuch

Römerstr. 15
80801 München

Current exhibitions

„And the FORESTs will echo with laughter…”

„And the FORESTs will echo with laughter…”

Wald ohne Bäume in Kunst + Wissenschaft

27.06.2020 - 27.03.2021
John Baldessari
Luisa Baldhuber
James Benning
Persijn Broersen & Margit Lukács
John Cage
Miriam Ferstl
Fischli / Weiss
Tue Greenfort
Wolfgang Kaiser
Martin Kippenberger
Klaus Littmann
Marcus Maeder
Antje Majewski
Albert Oehlen
Marcellvs L. & Munan Øvrelid
Daniel Roth
Michael Sailstorfer
Hans Schabus

Martin Kippenberger
Jetzt geh ich in den Birkenwald, denn meine Pillen wirken bald,
1993, Holz, Kunststoff, Siebdruck, Glas, Messing
173 x 160 x 71 cm
© Sammlung Johann Widauer
Foto: ERES-Stiftung, Thomas Dashuber

Speech online from wednesday july 22, 2020: www.eres-stiftung.de
Vernetzte Systeme in einem bedeutungsvollen Lebensraum
Prof. Dr. Hansjörg Küster, Institut für Geobotanik der Leibniz Universität Hannover

 
 

Upcoming exhibitions


Past exhibitions

Zero Gravity

Zero Gravity

Apollo 11 and the new notion of space

20.07.2019 - 01.02.2020
image © ERES-Stiftung
 

Eiskalt.

Eiskalt.

Die dunkle Seite der Macht

07.06.2018 - 20.10.2018
Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen.
Curator: Stephan Huber

Artists:
Ken Adam
Chris Burden
Felix Burger
Ian Hamilton Finlay
Stephan Huber
Mathias Kessler
Sigalit Landau
Gerhard Merz
Judith Neunhäuserer
Hermann Pitz
Spencer Platt
Andreas Schmitten
Emma Stibbon

Emma Stibbon
Broken Ground I (Detail), 2017
Courtesy the artist and Galerie Bastian, Berlin

 
 

Thomas Feuerstein

Thomas Feuerstein

Prometheus Delivered

11.01.2018 - 07.04.2018
Aus Stein wird Fleisch. In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. Sie winden sich um eine klassizistische Marmorskulptur des Prometheus und mäandern durch die gesamte Ausstellung. Es ist die erste institutionelle Einzelausstellung des österreichischen Künstlers in München. Die ERES-Stiftung freut sich, mit Thomas Feuerstein einen der bedeutendsten zeitgenössischen Akteure an der Schnittstelle von Kunst und Naturwissenschaft präsentieren zu können.
Ausgangspunkt der prozessualen Skulptur ist die Zersetzung einer Prometheus-Replik nach Nicolas-Sébastien Adam (1762). Wundersame Protagonisten dieser Verstoffwechselung sind steinfressende (chemolithoautotrophe) Bakterien. Sie verwandeln Marmor zu Gips und werden in einer weiteren komplexen Transformation selbst zur Nahrung menschlicher Leberzellen. Der dem Prometheus-Mythos innewohnende Kreislauf von Zerstörung und Neuerschaffung wird in einem biochemischen Prozess nachgebildet. Zeus kettet Prometheus als Strafe dafür, dass er den Menschen Feuer und damit Technologie brachte, an den Kaukasus. Ein Adler reißt ihm die Leber aus dem Leib – doch wächst sie jede Nacht wieder nach. Endpunkt von Thomas Feuersteins „Prometheus delivered“ ist – in Analogie zum Mythos – ein Bioreaktor, in dem humane Hepatozyten heranwachsen und die schließlich eine neue dreidimensionale Leberskulptur bilden. Wie in der Antike wird die Leber zum Organ und Medium der Zukunftsschau. Denn Feuerstein lässt mit seiner Installation in eine künftige Gesellschaft blicken, die sich nicht länger von Tieren und Pflanzen, sondern möglicherweise von eigenen Körperzellen ernährt.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte über Zeichnungen und Objekte, vertont sie über eine literarische Fiktion in Form eines Hörspiels und performiert sie über biochemische Prozesse. Neben fundierten naturwissenschaftlichen Fakten ist die Schau auch Science-Fiction-Story und Splattermovie am Abgrund zum Horror.
Der an der Schnittstelle von angewandter und theoretischer Wissenschaft arbeitende Künstler Thomas Feuerstein (*1968, lebt in Wien) verschränkt in seinen Projekten Erkenntnisse aus Philosophie, Kunstgeschichte und Literatur mit Biotechnologie, Ökonomie und Politik. Daraus entwirft er ein künstlerisches Narrativ, das Fragen nach existenziellen Grundparametern und dem Ursprung von Leben eröffnet.

© Thomas Feuerstein, VG Bild-Kunst, Bonn

 
 

No Secrets! Reiz und Gefahr digitaler Selbstüberwachung

No Secrets! Reiz und Gefahr digitaler Selbstüberwachung

25.03.2017 - 16.07.2017
Artists
Hasan Elahi, Ed Fornieles, Rafael Lozano-Hemmer, Manu Luksch/Martin Reinhart/Thomas Tode, Susan Morris, Matthias Oostrik, Trevor Paglen, Tactical Technology Collective u.a.

In cooperation with Münchner Stadtmuseum

Trevor Paglen
DMSB 5B/F4 from Pyramid Lake Indian Reservation (Military Meteorological Satellite: 1973-054A), 2009
© the artist, Courtesy H2 - Zentrum für Gegenwartskunst, Augsburg

 
 

ICH ist eine EGO-Maschine.

ICH ist eine EGO-Maschine.

Aktuelle Positionen aus Kunst und Neurowissenschaft

12.10.2016 - 04.03.2017
WHAT IS CONSCIOUSNESS? Exploring new insights in the arts and neurosciences
Exhibition. Lectures
Six internationally renowned artists address themselves to one of the remaining mysteries of science: What is the self?
Artists
Paweł Althamer, Jan Fabre, Carsten Höller, Peter Kogler, Matt Mullican, Thomas Zipp

Along with a top-class lecture program:
Prof. Dr. Thomas Metzinger, Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth, Prof. Dr. Marie-Elisabeth Faymonville, Prof. Dr. Melanie Wilke

Just what is consciousness exactly and why do we human beings have it? Due to new developments, the findings in brain research over the past years have brought to light surprising insights. There is a broad consensus that the self is but an illusion staged by the brain. However, it’s very useful. It is by this illusion that we perceive a world, that we perceive ourselves as bodies and are able to grasp parts of reality, similar to tunnel vision.
From the view of neuroscience, the self is an ego-machine, a gigantic act of processing, caused by complex, pulsating firings of billions of neurons, condensing in an illusion of the self. Without the brain’s ability of simplification we would be lost. We wouldn’t be able to communicate with other people, cooperate with them, learn from them and empathize with them. By now there are first efforts to transfer the human model of self to external systems such as robots or avatars. The combination of artificial intelligence and robotics progresses and gradually opens the border between man and machine. We’re on the verge of a consciousness revolution. What will this mean for us?
The new project „THE SELF - AN EGO MACHINE“ seeks to find answers to such questions. How do we empathize with other people? What happens in a trance? Do animals have consciousness? The exhibition will showcase six different artistic approaches that deal with these various aspects of scientific research into consciousness and bring forward insights of a new type.

Lectures and Discussions
Tuesday, 18. October 2016, 7 pm
Prof. Dr. Thomas Metzinger, Johannes Gutenberg Universität, Mainz Director of the Theoretical Philosophy Group, Director of the Neuroethics Section, Director of the MIND Group
„The transparent Avatar in your Brain“
Followed by art and science in dialogue:
Peter Kogler and Thomas Metzinger

Wednesday, 16. November 2016, 7 pm
Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth, Brain Research Institute, Behavioral Physiology and Development Neurobiology, University of Bremen
„What is Consciousness? Exploring New Insights“

Thursday, 26. January 2017, 7 pm
Prof. Dr. Marie-Elisabeth Faymonville, Director of the Center for Chronic Pain, Centre Hospitalier Universitaire de Liège
„Scientific approach towards hypnosis and how it is related to the brain“

Thursday, 9. February 2017, 7 pm
Prof. Dr. Melanie Wilke, Director of the Department of Cognitive Neurology, University Medical Center Göttingen, German Primate Center, Cognitive Neuroscience Laboratory
„Do animals have consciousness?“

Admission free. Reservations recommended: info@eres-stiftung.de

Carsten Höller
Sina 2, 2014
C-Print, 82 x 110 cm (ungerahmt)
© Carsten Höller, Courtesy Gagosian Gallery

 

 

 
 

ART ∩ SCIENCE

ART ∩ SCIENCE

10 Jahre Plattform für den Dialog von Naturwissenschaft und Kunst

21.07.2016 - 11.09.2016
Artists
Paweł Althamer, Mike Bouchet, Mark Dion, Famed, Peter Fend, Haubitz+Zoche, Stephan Huber, Wolfgang Kaiser, Sanna Kannisto, Christoph Keller, Christoph Knoch, Iñigo Manglano-Ovalle, Philipp Messner, Jenny Michel, Helen Mirra, Jürgen Nefzger, Yves Netzhammer, Dan Peterman, Oliver van den Berg, Robert Voit, Mark Wallinger

Only by appointment
OPEN ART:  9. September,6 - 9 pm, 10./11 September, 11 am - 6 pm

Galerieseite und Home, Reihung (Ausschnitt):
© Jürgen Nefzger, Nogent-sur-Seine, 2013

Home, Slider (Ausschnitt):
Mark Dion
The Tar Museum, Heron, 2006
© Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien
 

snow future Die Alpen –

snow future Die Alpen –

Perspektiven einer Sehnsuchtslandschaft in Kunst und Wissenschaft

27.01.2016 - 23.04.2016
Hansjoerg Dobliar
Philipp Messner
Walter Niedermayr

 
 

Stefanie Zoche

Stefanie Zoche

Wie Sand am Meer

11.09.2015 - 28.11.2015
© Stefanie Zoche
Tetrapode, 2015
Foto: Christoph Knoch

Veranstaltungsprogramm: www.eres-stiftung.de
 

Scientific Gardening

Der analytische Blick auf Pflanzen in Kunst und Wissenschaft

06.05.2015 - 27.06.2015
Baum/Jakob
Markus Huemer
Helen Mirra
Ronald van der Meijs
Robert Voit
Ken+Julia Yonetani
 

Stephan Huber

Stephan Huber

Weltatlas

16.01.2015 - 28.03.2015
Stephan Huber
La Ville Sentimentale vs. AIC (Ambient Informatic City), 2014
Detail, © Stephan Huber und VG Bild-Kunst, Bonn 2015
Ausstellung. Vorträge. Symposium
 

Plastic Age

Plastic Age

Faszination und Schrecken eines Materials in Kunst und Wissenschaft

12.09.2014 - 13.12.2014
Abbildung (Startseite and Slider detail):

© Claire Morgan
The Beautiful and the Damned, 2013
Zerrissene Polyethylenfolie, Seidenspinnerfalter, Nylonfaden, Glasvitrine
Courtesy Galerie Karsten Greve
Plastic is everywhere and everyday life without it is almost unthinkable. It makes our lives easier and more colorful. It is cheap and can be manufactured in any desired form. For those reasons alone, more and more of it is being produced every year. Worldwide production in 1950 was 1.7 million tons. By 2012, that had increased to 288 million tons. Or, in other words, in the past ten years as much plastic was produced as in the previous century.
But the success story of this indestructible and marvelously versatile material has a downside. Productions conditions and chemical stability are a formidable challenge to the material cycles of our planet. Ever-growing mountains of garbage, islands of plastic in the oceans, the accumulation of micro plastics in our waters and in foodstuffs such as honey or milk not only afflict the environment but endanger our health.
On the other hand, a future without plastic is unimaginable and amazing progress has been made in polymer research. Modern plastics present new possibilities in the generation of sustainable energy. In medicine, plastic implants are increasingly becoming promising alternatives to titanium and ceramics.
The visual arts are also exploring the possibilities of plastic. Artists are experimenting with the vast innovative potential of plastic and are using its intriguing diversity and malleability for their works of art. At the same time, they are well aware of the implicit problems in regard to humanity and the environment. That thematic inherent ambivalence is often what attracts them to it.
The goal of the ERES Foundation project »Plastic Age« is to shed light on the fascination and dread we have of this unique material from both artistic and scientific perspectives.
The Artists
Paweł Althamer, Michael Beutler, Juliette Bonneviot, Olaf Holzapfel, Christoph Knoch, Bert Löschner, Philipp Messner, Claire Morgan, Alexandra Navratil, Dan Peterman, Tobias Rehberger, Tom Verbruggen
 

Megastädte

Megastädte

in Kunst und Klimaforschung

07.05.2014 - 26.07.2014
Abbildung (Ausschnitt Startseite):
Copyright Gerg Aerni, 1802-2
Shek Kip Mei, 2000
C-Print, 57 x 72 cm

mit den Künstlern:
Georg Aerni, Peter Bialobrzeski, Adam Magyar, Ton Matton, Marjetica Potrč, Reynold Reynolds, Urban-Think Tank

das Projekt:
Immer mehr Menschen zieht es in die Städte. Schon jetzt leben dort über 50% der Weltbevölkerung, Tendenz steigend. Viele Ballungsräume wachsen durch den permanenten Zuzug und hohe Geburtenraten ins Gigantische. Tokyo, Delhi, Mexiko City, New York oder Shanghai: Diese und andere Megastädte, die – je nach Definition – mehr als fünf oder zehn Millionen Einwohner zählen, sind das Ergebnis der ungeheuren Dynamik unserer Zeit. Unterschiedlichste Schicksale und Lebensentwürfe treffen aufeinander. Als wichtige Zentren von Politik, Wirtschaft und Kultur spielen Megastädte eine Schlüsselrolle im Globalisierungsprozess.

Erst in den letzten Jahren rückt ihr massiver Einfluss auf den Klimawandel ins Bewusstsein. Die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen sind alarmierend: Obwohl sie nur zwei Prozent der Erdoberfläche bedecken, verbrauchen urbane Regionen und Megastädte rund 80% der weltweit erzeugten Energie. Und auf ihr Konto gehen ca. 85% der globalen Treibhausgasemissionen! Doch sind die Städte nicht nur Mitverursacher sondern auch Opfer der Klimaerwärmung. Viele von ihnen liegen an der Küste und werden deshalb besonders stark mit den Konsequenzen zu kämpfen haben. Auch die immer häufiger auftretenden Hitzeperioden machen sich in Großstädten besonders drastisch bemerkbar.

Die ERES-Stiftung zeigt ab 7. Mai 2014 eine Ausstellung mit begleitendem Veranstaltungsprogramm, das Megastädte als treibende Faktoren im globalen Klimageschehen untersucht. Künstler und Naturwissenschaftler gehen u.a. der Frage nach, wie sich Stoffkreisläufe in Ballungsräumen entwickeln und verbessern lassen, weshalb diese Regionen einen so hohen Anteil an der weltweiten CO2-Emission haben und welche Anstrengungen unternommen werden müssen, damit aus Megastädten keine kollabierenden Riesen, sondern pulsierende Zentren einer nachhaltigeren Welt werden.
 

Planet Mensch. Kunst und Wissenschaft am Beginn des Anthropozäns

Planet Mensch. Kunst und Wissenschaft am Beginn des Anthropozäns

11.09.2013 - 14.12.2013
teilnehmende Künstler:
Betty Beier, Adriane Colburn, Vadim Fishkin, Helga Griffiths, Iñigo Manglano-Ovalle, Christian Mings, Jürgen Nefzger, Massimo Pianese

Abbildungen:
Galerieseite:
Jürgen Nefzger, Sulden Glacier, Italy, 2008, C-Print

Startseite:
Jürgen Nefzger, Gurschen Glacier, Switzerland, 2008, C-Print

© Jürgen Nefzger

Vorträge und Dialoge:
14.9., 19 Uhr
Prof. Dr. Eckart Ehlers
Geograph, Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn
„Vom Planet Erde zum Planet Mensch: Wissenschaft am Beginn des Anthropozäns“
Im Anschluss stellt die Künstlerin Adriane Colburn ihre Arbeit über Fracking in den USA vor und diskutiert mit Prof. Ehlers.

28.9., 17 Uhr
Prof. Dr. Gerd Wessolek
Bodenkundler, Professor für Standortkunde und Bodenschutz, TU Berlin
„Die Entdeckung des Verborgenen. Böden im Anthropozän“
Anschließend spricht die Künstlerin Betty Beier über ihr Projekt auf der Inuit-Insel Kivalina in der Arktis, danach Podiumsgespräch.

21.9. und 19.10., 15 Uhr, Treffpunkt: ERES-Stiftung
„I want you to listen very, very carefully.“
Akustische Stadtführung mit Christian Mings.

9.10., 19 Uhr, Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, ehem. Bundesvorsitzender der Grünen und Buchautor "Intelligent wachsen. Vom Raubbau an der Natur zur Kooperation mit der Natur. Produzieren und konsumieren im Anthropozän"

Weitere Vorträge: www.eres-stiftung.de
 

Vermessene Dinge

Vermessene Dinge

Werke aus der Sammlung der ERES-Stiftung

15.03.2013 - 15.05.2013
Sanna Kannisto
Moraceae: Ficus pertusa, 2001
C-Print, 90 x 74 cm

L. BRÖCKER, W. CORRÊA, H. FUCHS, S. HUBER, S. KANNISTO,
Y. NETZHAMMER, R. SIGNER, W. STEHLE, H. SUGIMOTO,
W. TILLMANS U. A.

Vortrag: 20.3., 19 Uhr
Die Welt anders denken. Zeitgenössische Kunst und die Wissenschaften.
Dr. Susanne Witzgall (Akademie der Bildenden Künste München)
Eintritt frei
 

Chaos!

Chaos!

Komplexität in Kunst+Wissenschaft

11.09.2012 - 15.12.2012
Thomas Feuerstein, Christoph Keller, Mark Lombardi, Jenny Michel, Paidia Institute, Wolfgang Stehle, George Steinmann, Mark Wallinger