Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Stiftung van de Loo

Showroom Gabelsbergerstr. 19 • 80333 München
+49 89 22 62 70
By appointment
www.stiftung-vandeloo.de

Gabelsbergerstr. 19
80333 München

Current exhibitions


Upcoming exhibitions

Informelle Aufbrüche.

Informelle Aufbrüche.

Aus den ersten Jahren der Galerie

12.09.2020 - 23.10.2020
Emil Cimiotti, Jean Dubuffet, Lothar Fischer, E.R. Nele, Henri Michaux, Hans Platschek, Heimrad Prem,
Judit Reigl, Antonio Saura, Emil Schumacher, KRH Sonderborg

Judit Reigl
V (Outburst), 1957
Öl auf Leinwand
113 x 98 cm
Galerie van de Loo Projekte

 
 

Past exhibitions

ANSCHLAG

ANSCHLAG

Galeriegeschichte seit den 1950er Jahren in Plakaten

28.04.2020 - 12.06.2020
 

Aufbrüche – Informelle Arbeiten aus den ersten Jahren der Galerie

12.03.2020 - 30.04.2020
 

Grafik und Monotypien von Alechinsky bis Zipser

Grafik und Monotypien von Alechinsky bis Zipser

aus dem Programm der Galerie

28.11.2019 - 19.12.2019
Pierre Alechinsky
HM Bachmayer
Julia Bornefeld
Constant
Gunter Damisch
Martin Disler
Heiko Herrmann
Franz Hitzler
Asger Jorn
Gustav Kluge
Maryan
Heike Pillemann
Arnulf Rainer
Hartmut Riederer
HP Zimmer
Pamona Zipser

Constant
New Babylon, 1963
aus Mappenwerk mit 10 Lithografien
40 x 76 cm

 
 

Miriam Cahn – Lesen im Staub

Miriam Cahn – Lesen im Staub

Zeichnungen aus den 1980er Jahren

13.09.2019 - 30.10.2019
Miriam Cahn
das haus nicht vergessen. links + rechts. m. 6.5.87
Heft mit 10 Doppelseiten, Kreide auf Papier
30 x 40 cm (Titelblatt)
© Miriam Cahn

 
 

Gustav Kluge – Asger Jorn

Gustav Kluge – Asger Jorn

Drucke und Druckstöcke

20.06.2019 - 31.07.2019
Galerieseite und HOME, Reihung (Ausschnitt):
Gustav Kluge, Wiedergänger, 1995, T. Linoldruckfarbe, Massivholzbohlen (Fundholz), 207,5 x 55 cm
Kunstmuseum Reutlingen © Foto: Kunstmuseum Reutlingen/Frank Kleinbach, Stuttgart

HOME, Slider (Ausschnitt):
Asger Jorn, Funkelbust auf grüner Ebene, 1970, Farbholzschnitt, 47 x 63 cm
Cat. rais.: van de Loo, no. 382

 

 
 

Heiko Herrmann

Heiko Herrmann

Hinterglasmalerei

21.03.2019 - 26.04.2019
Heiko Herrmann
Verwirrte Geister III, 2018
Acryl hinter Glas
15 x 30 cm

 
 

Hans-Matthäus Bachmayer, Dietrich Bartscht, Franz Hitzler und Helmut Rieger

Hans-Matthäus Bachmayer, Dietrich Bartscht, Franz Hitzler und Helmut Rieger

27.11.2018 - 31.01.2019
Nach SPUR und Weggefährten hat unser Showroom ein neues Gesicht bekommen. Aus gegebenem Anlass, der erst später verraten werden darf, zeigen wir Werke von Hans-Matthäus Bachmayer, Dietrich Bartscht, Franz Hitzler und Helmut Rieger.
 

Einblick ins Archiv der Stiftung van de Loo

Einblick ins Archiv der Stiftung van de Loo

und Werke von Pinot Gallizio, Hans Platschek, Gruppe SPUR und Maurice Wyckaert

15.09.2018 - 26.10.2018
Die Gruppe SPUR und Pinot Gallizio in München, um 1962
L. Fischer, H. Sturm, HP Zimmer, P. Gallizio, Ch. Fischer, H. Prem und K-H. Steffel
Foto: Monika Prem
 

GRUPPE SPUR: Jetzt

GRUPPE SPUR: Jetzt

Werke aus den Jahren 1958–1965

29.06.2018 - 16.09.2018
Exhibition space:
Karl & Faber, Amiraplatz 3, 80333 München
mun–fri 10 am–6 pm

OPEN ART:
Sat 09/15 + Sun 09/16, 11am–6 pm

Guided tour:
Sat 09/15, 4.30 pm by Dr. Pia Dornacher, Lothar Fischer Museums, Neumarkt/Oberpfalz, and Katharina Sturm, SPUR Komitee

 

 

 

 
 

Gunter Damisch

Gunter Damisch

08.05.2018 - 29.06.2018
In our showroom you can see: early works on paper, pictures oil on canvas and a bronce sculpture.

Please make an appointment.

Gunter Damisch
Rotgekröse und Fenster, 1989
Mischtechnik auf Papier
118 x 91 cm

 
 

Peter Kamm und Christophe Boursault

Peter Kamm und Christophe Boursault

revisited

28.10.2017 - 27.01.2018
Abbildungen
Galerieseite und Home, Slider: Christophe Boursault, Déter, 2017, 46 x 38 cm
Home, Reihung (Ausschnitt): Peter Kamm , o.T., Stehende, 2015, 64 x 35 x 35 cm

The stones of Swiss sculptor PETER KAMM (*1958) and the paintings of French artist CHRISTOPHE BOURSAULT (*1975) have already been exhibited together in our gallery as early as 2014 on occasion of the second part of our anniversary exhibition ‘Tillykke med Fødselsdagen‘ – a tribute by contemporary artists to ASGER JORN.
Stone constructions by PETER KAMM  may at first sight be reminiscent of toppled and hollowed out tree trunks. They certainly remind us of something left in its natural state. But when taking a closer look it becomes clear that a lot of hard physical work was involved here. PETER KAMM starts out from big blocks, projecting his “constructions“ right into the stone. He chooses the relatively soft and coarse sandstone because of its 'unspectacular' and 'cheap' quality, 'devoid of hierarchy', as he puts it. PETER KAMM also prefers the horizontal alignment of the sculpture in sharp contrast to the aloof and presumptuous character of statues built for eternity.
Similarly, CHRISTOPHE BOURSAULT's way of painting could be described as 'devoid of hierarchy', or even disrespectful. But in stark contrast to PETER KAMM, who avoids the figurative, the Marseille painter and performance artist BOURSAULT focuses on the figure itself. “Swiftly and spontaneously he throws the colours onto the canvas, roughly constructed forms result in a face, according to the motto 'dot, dot, comma, dash'“, as Selima Niggl puts it in our catalogue ‘Tillykke med Fødselsdagen‘. Julie Higonnet, on her part, speaks of a “raw, direct, electrifying, but also playful way of painting which deliberately conceals the message and impedes interpretation.“
Karlsruhe-based artist, curator and art mediator AXEL HEIL has been in contact with PETER KAMM for many years, closely following his works and making them accessible to us. He is also very familiar with BOURSAULT's paintings. We are very much looking forward to his introductory words.
 

Helmut Sturm

Helmut Sturm

Die Gruppe als Störfaktor

09.09.2017 - 21.10.2017
There is plenty to celebrate in 2017. The SITUaTIoNISTIScHE INTERNaTIoNaLE (1957-1972), the SpUR group (1957-1965) and last but not least our own gallery van de Loo (since 1957) are all having a special anniversary this year.

closely linked to all this was the painter Helmut Sturm (1932-2008), who would have celebrated his 85th bir- thday in 2017. for him, as a member of the SITUaTIoNISTIScHE INTERNaTIoNaLE, as one of the founders of the artist groups SpUR, gEfLEcHT and KoLLEKTIV HERZogSTRaSSE and nally as the initiator of the KINDERfoRUM VaN DE Loo, the outbreak of the con nement of his studio was an important driving force. The group – he said in 1979 – acted both as a productive and disruptive factor.

We would like to present Sturm‘s art in this context. for this purpose not only his original works, but also magazines, photographs, lm material and other documents including an installation of archive material by the Hamburg based artist fELIX BoEKaMp (*1977) are brought into play here. from a contemporary artistic point of view, Boekamp is intrigued by the vision of a playful society. In this context he has recently studied the Belgian artist constant, a former member of the SITUaTIoNISTIScHE INTERNaTIoNaLE. The playful element was also an important factor for Sturm and his colleagues of SpUR, gEfLEcHT and KoLLEKTIV HERZogSTRaSSE, not only on a cultural political level, but also more specically with regards to their artistic strategies.

For several years now these strategies have been research material for the internationally active art historian Dr. giacopo galimberti (*1981) whose new book INDIVIDUaLS agaINST INDIVIDUaLISM. aRT coLLEcTI- VES IN WESTERN EURopE (1956-1969) has recently been published by Liverpool University press and ma- kes the art of the groups SpUR, WIR and gEfLEcHT accessible to a non-german speaking public. on friday, october 13, 2017, at 7 p.m., as a part of our exhibtion, galimberti will give a lecture on the Détournements (misappropriations) of the group SpUR in the period between 1959 and 1961 and will present his new book on this occasion.

Die Verfolgung der Künstler
SPUR-Zeitschrift Nr. 4, 1961 hrsg. von der GRUPPE SPUR München
Redakteur HP Zimmer
Umschlag Rückseite (Ausschnitt)
Fotocollage mit Helmut Sturm im Vordergrund
Offset
28 x 29 cm
 

Endy Hupperich

26.07.2017 - 29.07.2017
 

Föhnsturm

Föhnsturm

Malerei der 1980er Jahre

01.06.2017 - 22.07.2017
Hans Matthäus Bachmayer
Dietrich Bartscht
Miriam Cahn
Gunter Damisch
Martin Disler
Franz Hitzler
 

Haut und Hülle

Haut und Hülle

30.03.2017 - 27.05.2017
Julia Bornefeld
L0thar Fischer
Klaus Hack
Beate Haupt
Gustav Kluge
Uwe Lausen
Maryan
Heike Pillemann
Heimrad Prem
Arnulf Rainer
Yolanda Tabanera

Arnulf Rainer
aus der Serie "Gesichter mit Goya", 1983/84
Übermalung/Fotoreproduktion
60 x 50 cm
 

Rencontre 4

Rencontre 4

Mariko Saito trifft auf Heiko Herrmann

26.01.2017 - 25.03.2017
In 2011 we opened our exhibition sequence Rencontre. The idea behind these “encounters“ was to bring together the artistic positions of our program and those of external artists in order to expand the frame of reference. Heiko Herrmann (*1953) a painter and sculptor has long been practising “Rencontre“ as a form of artistic cooperation and inspiration. His “Kunstdingertage“, an annual art event in his home village Pertolzhofen to which he invites a handful of fellow artists from all over Europe, has long become synonymous for productive artistic exchange far from urban cultural centers. Pertolzhofen is also the place to which he invited the young Japanese artist Mariko Saito (*1979), who moved from Tokyo to Paris at the age of 22 in an attempt to escape the confined artistic space and the rigid structures of her home country. While initially she was part of the dynamic cooperation of the studio commune in an occupied house in Rue Rivoli 59, she later worked in her own atelier concentrating on sensual ink drawings which portrayed the tension between her Japanese roots and her unconventional character. Her works are a strong contrast to the iron and bronze sculptures of painter Heiko Hermann, which are also – in their very own and special way – set to explore limits, in this particular case the limits between the expressivity of Herrmann's painting and the stern expression typical of his sculptures.
 

Heino Naujoks

Heino Naujoks

Neue Papierarbeiten

20.10.2016 - 21.01.2017
Heino Naujoks
Ohne Titel, 2015
Mischtechnik
25 x 17,5 cm

 
 

Pomona Zipser

Pomona Zipser

Stumme Diener

09.09.2016 - 15.10.2016
with Michael Wagner
and Lotte Post

When sculptor POMONA ZIPSER took part in a symposium hosted by Heiko Herrmann in Pertolzhofen in 2014 she noticed that a bedside table was missing in her guest room. This incident served as a sudden inspiration for her to create the new and unusual series of works „STUMME DIENER. Furniture for special people and guests.“ Ignoring the dogmatic lack of functionality in the fine arts without fully committing herself to the function-oriented approach of applied arts was a welcome challenge for the Berlin-based artist. Just as with her „usual“ sculptures she mainly resorts to using materials she had picked up somewhere and focuses on the interconnections between the single components, as, in this case, between the „pieces of furniture“. That is why she has to constantly balance her own aesthetic demands and the practical functions her works should ultimately fulfill.
The term „Stumme Diener“ originally stands for clothes racks on which garments, particularly men‘s suits, may be hung in order to keep their shape for the next day. With Zipser, however, they are designed for both ladies and men and offer many more functions than their namesakes. These new possibilities are demonstrated by fashion designer Michael Wagner and shoemaker Lotte Post, who are a part of this crossover between fashion and design during the Open Art weekend from the 9th to the 11th of September. Here they will present selected works and transitional productions. Both are Munich residents and well-known for their clear-cut, elegant patterns and forms which reveal their characteristics mostly through their details.

LOTTE POST studied fashion design at the University of Arts in Vienna before she specialized in footwear design learning the craft from Andreas Kudweis, one of Vienna‘s most prestigious shoemakers. In 2013 she opened her own shoemaker‘s workshop in Munich in the former premises of a cobbler‘s shop in the trendy Glockenbachviertel neighborhood where she manufactures custom-made shoes.

After his apprenticeship as a tailor MICHAEL WAGNER graduated from the German Master School for Fashion in Munich with distinction. Since 2005 he has designed his own collection for men and women; from September 2011 he has been teaching collection design at the German Master School for Fashion in Munich. He also created several costume designs for various theatre productions.

Pomona Zipser
Der lehnende Diener, 2014
Holz, Eisen, Seil
115 x 55 x 48 cm

 

 

 
 

Antoni Tàpies – Antonio Saura

Antoni Tàpies – Antonio Saura

contemplacion y ataque

24.06.2016 - 30.07.2016
Galerieseite:
Antonio Saura
Duchesse d'Alba I, 1968
Mischtechnik auf Papier, 51 x 70 cm

Home, Reihung (Ausschnitt)
Antoni Tàpies
Collage à la paille, 1968/1969
Collage mit Stroh, 37 x 51 cm
 

Christophe Boursault

Christophe Boursault

Far from frame

07.04.2016 - 04.06.2016
Christophe Boursault
pluie fine, 2012
 

Henri Michaux (1899–1984)

Henri Michaux (1899–1984)

Mit Rätseln antworten

21.01.2016 - 02.04.2016
 

Heike Pillemann und Ernst Heckelmann

Heike Pillemann und Ernst Heckelmann

Cabrio

12.11.2015 - 19.12.2015
Heike Pillemann und Ernst Heckelmann
Cabrio, 2015
Mischtechnik auf Papier
42 x 59 cm

Unlike in our exhibition series Rencontre, Heike Pillemann has chosen here a like-minded contemporary rather than a counterpart. What Heike Pillemann and Ernst Heckelmann have in common is not only a longstanding friendship between artists that has already led to various artistic cooperations, but rather their very special, candid view to the things surrounding them.

One of the basic ideas for the current exhibition project - a venture difficult to calculate - was to visualize this view in the gallery, a view that focuses on the banal, seemingly irrelevant, absurdly beautiful details of everyday life. The first impression one gets when visiting the studios of Heike Pillemann and Ernst Heckelmann can hardly be reproduced anywhere else, let alone in a neutral exhibition space, without appearing far fetched at best. A reenactment was therefore out of the question. Both artists‘ studios are full of many small things, cards, slips of paper, clippings, commentaries etc. These partly consist of self-designed impulses and partly of collected material, which acquire a new meaning through the way they are selected.
A lot of it has been diverted by the hand of the artist and often humorously been transferred into another context. There is never a direct connection between this equally furious and fleet-footed cosmos and the works of art as we finally see them properly framed on the wall. What arises is rather an associative network of artistic inspirations suggesting that both artists have a similar approach, which is perhaps not directly obvious when looking at their works individually. While Heike Pillemann puts the insignificant topics of life on paper in a figurative way, Ernst Heckelmann prefers to draw attention to the great romanticized places of longing such as palm trees, mountain scenery, swans or much loved cuddly toys in an expressive and visually stunning way. What both artists have in common is their way of combining seriousness and open-mindedness and of not only tolerating but actually looking for the unheard-of. As failure is seen as an opportunity rather than a Damocles sword, this quest does not feel like a tour de force, but more like a speedy, unpredictable mutual trip in a convertible.

 
 

Neue Figurationen aus der Werkstatt der Malerei um 1960

Neue Figurationen aus der Werkstatt der Malerei um 1960

11.09.2015 - 06.11.2015
Antonio Saura
Ohne Titel, 1959
Tusche auf Papier
70 x 50 cm

Hans Platschek, Antonio Saura, Jean Dubuffet, Asger Jorn, Pierre Alechinsky, Heino Naujoks, Helmut Rieger, Lothar Fischer, Heimrad Prem, Helmut Sturm, HP Zimmer, Uwe Lausen

1959 veröffentlichte der Maler und Publizist Hans Platschek in München sein Buch "Neue Figurationen. Aus der Werkstatt der heutigen Malerei" und traf damit den Nerv der Zeit. „Abstraktion als Weltsprache“ dominierte nicht nur das internationale Ausstellungswesen, sondern auch den Kunstmarkt. Der immense Erfolg des Informel zog jedoch schon bald eine „zur Rezeptur verkommenen Bilderfabrikation“ (Hans Platschek) nach sich, die viele Künstler misstrauisch machte. Da bot die Wiedereinführung der Figur, für die Platschek unter Berufung auf Vorreiter wie Saura, Dubuffet und Jorn plädierte, völlig neue Möglichkeiten – gerade auch für eine jüngere Künstlergeneration wie die Mitglieder der Gruppen SPUR und WIR. Impulse übrigens, die woanders in ähnlicher Weise aufgenommen wurden, man denke nur an Bewegungen wie die Karlsruher Figuration, die Nouvelle Figuration in Paris oder an Maler wie Baselitz und Schönebeck in Berlin. Mit dem Fokus auf die spezielle Münchner Situation, für die die Galerie van de Loo um 1960 nicht zuletzt einen Ort des Austauschs bot, bezeugen heute die Werke diesen Wendepunkt in der Kunst der Nachkriegszeit.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
 

Ländliches Scharmützel

Ländliches Scharmützel

Ein Rencontre zwischen Heinz Braun und Richard Vogl

20.05.2015 - 31.07.2015
Heinz Braun
Ohne Titel, 1982
Mischtechnik auf Papier
29 x 27,5 cm
 

Alfred Kremer (1895­–1965)

Alfred Kremer (1895­–1965)

26.03.2015 - 16.05.2015
im Kontext mit HM Bachmayer, Maryan, Michel Nedjar und Helmut Rieger.

Alfred Kremer
Ritt, 1963
Tempera auf Papier, 14 x 20 cm
 

Eun Nim Ro

Eun Nim Ro

Mein Kopf ist mein Spielplatz

29.01.2015 - 21.03.2015
Eun Nim Ro
Südsee Träumen, 2012
Acryl auf Leinwand
40,5 x 30 cm
 

Tillykke Med Fødelsdagen, Asger Jorn II

Tillykke Med Fødelsdagen, Asger Jorn II

wünschen Ch. Boursault, A. Butzer, A. Heil, M. Hüppauff, P. Kamm, U. Lindau und Tal R

06.11.2014 - 24.01.2015
 

TILLYKKE MED FØDSELSDAGEN, ASGER JORN!

TILLYKKE MED FØDSELSDAGEN, ASGER JORN!

Ausgewählte Arbeiten

12.09.2014 - 29.10.2014
Abbildung (Slider and Startseite detail):

Asger Jorn
Ohne Titel (Blaue Augen), 1966
Öl auf Leinwand
65 x 50 cm

23.10., 7 pm Uhr Sreening:
Am Anfang war das Bild - Der Maler Asger Jorn
ein Film von Marie-José van de Loo 1990/2014, 60 min

 
 

Julia Bornefeld

Julia Bornefeld

Sublime

05.06.2014 - 02.08.2014
Abbildung:

Julia Bornefeld
Intervalle, 2013
Acryl auf Leinwand
160 x 120 cm
 

Gespinste, Labyrinthe, Ornamente

Gespinste, Labyrinthe, Ornamente

P. Alechinsky, G. Damisch, A. Jorn, H. Michaux, A. Saura, K. Schleinkofer, Y. Tabanera u.a.

10.04.2014 - 31.05.2014
Abbildungen (Slider: Ausschnitt):
Asger Jorn, ohne Titel (Luxury Painting), 1961
Gouache, 100x69 cm
 

Heimrad Prem

Heimrad Prem

Werke aus der SPUR-Zeit (1957–1965)

23.01.2014 - 05.04.2014
Abbildungen (Slider:Ausschnitt):
Heimrad Prem
Er und Sie, 1965
Mischtechnik/Leinwand, 120x120 cm

Zur Ausstellung erscheint ein 60-seitiger Katalog.

Die in dieser Ausstellung vereinten Bilder und Zeichnungen Heimrad Prems sind zwischen 1959 und 1966 entstanden.
Sie zeigen den Weg vom „konventionellen“ Duktus des Frühwerks zu feinstofflichen Arbeiten von 1959, den
Arbeiten im Facettenstil von 1960, von den stark farbigen und expressiven Werken von 1961/62 bis hin zu den von
der Pop Art angeregten flächigen „Paarbildern“ von 1964/65. Es handelt sich um entscheidende, formative Jahre für
den jungen Akademieabsolventen und das Mitglied der Ende der 50er Jahre gegründeten Künstlergruppe SPUR.
In diesem Zeitraum entdeckt er Bildmotive und Techniken für sich, auf die er in späteren Jahren immer wieder
zurückgreifen wird.
Wie seine Mitstreiter Lothar Fischer, Helmut Sturm und HP Zimmer befindet er sich im äußerst produktiven Spannungsfeld
der eigenen künstlerischen Entwicklung und gleichzeitig der intensiven Auseinandersetzung innerhalb
der Gruppe, die auch als eine Art Schutzraum fungiert gegen Desinteresse und Missachtung durch die damalige
Kunstwelt. In seinem Tagebuch notiert Prem:
„Vielleicht ist die Gruppe SPUR ein Versuch zu einer kultischen Gemeinde; in dem Sinn, daß wir eine Malerei aufbauen,
die wir gegenseitig stützen, die wir selbst tragen, wenn sie schon kein Volk trägt. […] Also sehen wir die
Gruppe SPUR als eine Art Seilschaft, die sich aneinander im Notfall stützt, aber auch gemeinsam abstürzen kann.
Der einzelne muß trotzdem selber steigen.“ (1964)
Dabei ist die mögliche Fallhöhe für Prem besonders groß, da er, wie aus zahlreichen seiner Äusserungen hervorgeht,
in der Malerei immer das Risiko sucht. Nicht das gelungene Resultat in Form eines meisterhaften Bildes zählt
für ihn, sondern der Malprozess selbst. Das schließt die Bereitschaft zu scheitern mit ein. Andererseits ermöglicht
erst das Eingehen eines Risikos das Vordringen zu immer neuen, noch nicht gesehenen Bildfindungen.
Heimrad Prem, der mit nicht einmal 44 Jahren aus dem Leben scheidet, wäre am 27. Mai 2014 achtzig Jahre alt geworden.
Wir wünschen seinem Werk weiterhin die Anerkennung, die es verdient und möchten mit diesem Katalog
die Begeisterung für seine Malerei wach halten.
 

R.B. Kitaj

R.B. Kitaj

Home Truth. Graphik aus den 60er Jahren

08.11.2013 - 18.01.2014
Abbildungen:
R.B. Kitaj
Boys and Girls, 1964
Siebdruck, 61,2 x 43,6 cm
Edition 40
 

Endy Hupperich

Endy Hupperich

Kleine große Frau

13.09.2013 - 02.11.2013
Abbildung:
Endy Hupperich
eins, zwo, drei, 2013
Öl auf Leinwand
90 x 70 cm

Endy Hupperich (*1967) – Meisterschüler von Helmut Sturm und seit 2008 Assistent von Markus Oehlen – kombiniert in seinem Werk eine malerisch-expressive Herangehensweise mit den oftmals absurd-komischen Motiven unserer Alltagskultur.
 

Rencontre

Rencontre

Sati Zech trifft auf Pomona Zipser

06.06.2013 - 27.07.2013
Galerieseite, links:
Atelieraufnahme Pomona Zipser

Startseite, Reihung (Ausschnitt):
Atelieraufnahme Sati Zech

Eine Gegenüberstellung von MARCEL HÜPPAUFF und ASGER JORN eröffnete 2011 unsere Reihe Rencontre.
Die zugrundeliegende Idee dieser „Begegnungen“ war es, feste Positionen aus unserem Galerieprogramm auf externe Künstler und Künstlerinnen treffen zu lassen und so den Bezugsrahmen zu erweitern.
Mit SATI ZECH und POMONA ZIPSER, von der größere Plastiken bereits 2008/09 in der Galerie Marie-José van de Loo gezeigt wurden, begegnen sich nun zwei Bildhauerinnen, die sich über ihre gemeinsame Studienzeit bei dem ehemaligen SPUR-Mitglied LOTHAR FISCHER in den 80er Jahren kennen und die künstlerische Entwicklung der jeweils anderen seitdem – zumindest aus der Ferne – interessiert verfolgt haben. Zu einem engen persönlichen Austausch kam es jedoch nicht.
Um so mehr freuen wir uns, dass die beiden unserem Vorschlag gefolgt sind und hier nicht nur ihre Werke präsentieren, sondern sich darüber hinaus gemeinsam den Fragen von Dr. Fritz Jacobi gestellt haben. Der Kunsthistoriker und ehemalige Kustos der Neuen Nationalgalerie Berlin ist mit den Arbeiten beider Künstlerinnen schon lange vertraut, was sich bislang in mehreren Katalogbeiträgen und Eröffnungsreden niedergeschlagen hat.
Im folgenden Gespräch spürt er den verbindenden Ansätzen zwischen Pomona Zipser und Sati Zech nach, die sich formal zunächst in den eher zweidimensional gehaltenen Papiercollagen beider Künstlerinnen zeigen, die sich aber auch in einer ähnlich konsequenten Haltung zu ihren Zielen in der Kunst äußern. Über die Gemeinsamkeiten offenbaren sich gleichzeitig große Unterschiede: Während Pomona Zipsers Arbeiten – um Fritz Jacobi zu folgen – „einen stärker spitzigen, konstruktiveren, fragilen, aber dennoch in sich gefestigten Charakter“ aufweisen, herrscht bei Sati Zech „das Organische, Plastische, zuweilen das aggressiv Aufgeladene, aber trotzdem Verletzbare und Gefährdete“ vor.
In dieser Ausstellung, die Pomona Zipsers konsequente Entwicklung der Wandarbeiten von Collagen hin zu „zweidimensionalen Skulpturen“ und schließlich zum Schattenriss verfolgt und von Sati Zech ebenfalls die verschiedenen Werkgruppen der Papier-, Leinwand- und Lederarbeiten versammelt, können solche Feststellungen ebenso wie viele andere Thesen des Gesprächs von jedem selbst und im direkten Gegenüber mit den Werken überprüft werden.
 

Friedrich Einhoff

Friedrich Einhoff

Dunkelkammer

25.04.2013 - 01.06.2013
Mit der Einzelausstellung Figuren auf Zeit konnte das Münchner Publikum 2009 – damals noch in den Räumen in der Maximilianstraße – erstmals Einblick in das Oeuvre des Künstlers FRIEDRICH EINHOFF gewinnen. Mit den für ihn typischen „mit Pigmenten, Staub, Sand und Asche befingerten, ertasteten, gehäuteten“ [F.E.] Physiognomien gehörte er in unserer Gruppenausstellung Gesichtschirugien im Sommer 2012 zu einem ihrer Protagonisten.
Das Gewicht der inzwischen entstandenen Arbeiten liegt nun nicht mehr allein auf der Auslotung und Einkreisung der menschlichen Figur, sondern bezieht auch Tier-Motive wie Hunde oder Ameisen mit ein. Gleichzeitig ziehen sich die eindeutigen Züge der Figuren immer öfter zurück, lösen sich manchmal – biomorphe Prozesse suggerierend – sogar ganz auf.
Nicht von ungefähr erinnern Ludwig Seyfarth „die immer stärker dominierenden Schlieren, Schatten und Abreibungen an Gemälde oder Fotografien, die Wasser-, Brand- oder andere Schäden erlitten haben“ (Katalogbuch „Friedrich Einhoff. Dunkelkammer“, hrsg. von Thomas Levy, Bielefeld/Berlin 2012).
Friedrich Einhoff experimentiert dabei mit dem kleinen Format. In teils mikroskopisch wirkenden Nahaufnahmen entwickelt sich das Mal-Material in der Dunkelkammer des Künstlers zu geheimnisvollen, schrundigen Gebilden, in ihrem Fluss vom Autor im richtigen Moment fixiert.
Wir freuen uns, Ihnen eine umfangreiche Auswahl dieser neuen Arbeiten, die größtenteils im zur Ausstellung vorliegenden, 2012 bei Kerber erschienenen Katalogbuch abgebildet sind, präsentieren zu dürfen. Friedrich Einhoff wird zur Eröffnung aus einem eigenen, bisher unveröffentlichten Text lesen.

Außerdem würden wir Sie gerne auf die Ausstellung DRITTE WELLE – Die Gruppe SPUR, der Pop und die Politik, die ab dem 25. Juni in der Kunsthalle zu Kiel zu sehen ist und neben den Arbeiten der SPUR auch Werke wichtige Einflussgeber und Zeitgenossen zeigt.

Abbildungen
Startseite Reihung (Ausschnitt) und Galerieseite, oben:
Friedrich Einhoff
Neuer Kopf, 2012
Acryl, Kohle, Sand auf Holz
45 x 35 cm

Startseite, Slider:
Friedrich Einhoff
Ameisen 2, 2012
Acryl, Sand auf Leinwand
24,5 x 20,5 cm
 

Hans Matthäus Bachmayer

Hans Matthäus Bachmayer

1940 – 2013

11.04.2013 - 20.04.2013
Hans Matthäus Bachmayer
Maske und leviathanisches Zeichen, 1987
Ölkreide auf Holz
140 x 100 cm

Zwei Monate nach Hans Matthäus Bachmayers unerwartetem Tod möchten wir mit einer nur zwei Wochen laufenden Interimsausstellung an diesen für das München der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts prägenden Künstler erinnern und die Werke zumindest für eine kurze Zeit wieder präsent machen. Dazu zeigen wir neben einer großen Holzplastik eine Auswahl von Leinwänden und Papierarbeiten aus den 80er, 90er und 2000er Jahren. Mit einem öffentlichen Gespräch zwischen dem Maler Franz Hitzler und dem Philosophen Dr. Volker Rühle möchten wir außerdem anknüpfen an die seit der Beerdigung Hans M. Bachmayers lebendigst geführten Diskussionen um neue Perspektiven auf eine expressiv-figurative Malerei im Allgemeinen, aber auch um Bachmayers außergewöhnliche Stellung zwischen den teilweise sehr konträr verorteten Bereichen Kunst, Philosophie und Mode.
Natürlich können wir als Galerie keinen retrospektiven Anspruch erfüllen, so dass die wichtigen Gruppenaktivitäten der 60er und 70er Jahre mit WIR, GEFLECHT und dem kürzlich bei uns vorgestellten KOLLEKTIV HERZOGSTRASSE ebenso außen vor bleiben müssen wie seine Performances, Videoinstallationen und fotografischen Arbeiten, die seit der Zusammenarbeit mit Susanne Wiebe in der jüngeren Vergangenheit entstanden sind. Gerade deshalb hoffen wir aber, mit dieser Initiative nur einen ersten Schritt zu machen und möglicherweise einen Anstoß zur weiteren Auseinandersetzung zu geben.
 

Maurice Wyckaert

Maurice Wyckaert

Die Landschaft im Blick

31.01.2013 - 06.04.2013
In Kooperation mit Galerie Jo van de Loo
und Philip Gaisser

Reihung, Startseite (Ausschnitt) und Galerieseite links
Maurice Wyckaert
We’ll see tomorrow, 1988
Öl auf Leinwand
65 x 75 cm

Slider, Startseite (Ausschnitt)
Maurice Wyckaert
Een Mei (Erster Mai), 1960
Öl auf Leinwand, 100 x 120 cm

Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Werkverzeichnis der Gemälde von MAURICE WYCKAERT (1963–1996) den Abschluss eines arbeitsintensiven und lange andauernden Projekts präsentieren können. Das Buch versammelt nicht nur das umfangreiche, 1028 Ölbilder umfassende Werk des Malers aus den Jahren 1946– 1996, sondern enthält auch einen ausführlichen werkanalytischen Text von den Herausgebern der Publikation Gérard Berréby und Danielle Orhan u.a. in deutscher Übersetzung.

Schon in Wyckaerts erster Ausstellung der Galerie Otto van de Loo im Jahr 1961 – er ist gerade Mitglied der Situationistischen Internationale, einer durchaus politisch motivierten und ungemein spannenden Avantgardegruppierung – zeigt sich das Sujet, an dem der Maler Zeit seines Lebens und gänzlich unbeeindruckt von gesellschaftlichen oder künstlerischen Strömungen festhält: Die Landschaft als expressiv-abstrakt aufgefasste, künstlerische Erfahrung wie sie auch bei den von Wyckaert sehr geschätzten Malern Vincent van Gogh oder Asger Jorn vorkommt. In der aktuellen Ausstellung stehen hierfür eine repräsentative Auswahl von Ölgemälden aus den Jahren 1960–1994 ebenso wie noch nie gezeigte Papierarbeiten von 1962.

Anders als in der Malerei, in der das Thema Landschaft im 20. Jahrhundert eher eine Randposition einnahm, spielt es in der Fotografie bis heute in vielfältiger Weise eine wichtige Rolle. So kam der Wunsch auf, Wyckaerts Landschaften zu einer gegenwärtigen fotografische Position in Bezug zu stellen. Die Fotogalerie Jo van de Loo wird dies nun in einer unerwarteten Gegenüberstellung mit der jungen Position des in Hamburg lebenden Fotografen PHILIP GAISSER (*1980) realisieren und auch bei uns wird eine seiner Arbeiten zu Gast sein.
 

Gustav Kluge

Gustav Kluge

Dunkle Materie

08.11.2012 - 26.01.2013
Gustav Kluge
Stimme aus dem Off: ‘Malen wie Morandi’
2012, Öl auf Leinwand
80 x 100 cm, (Startseite: Ausschnitt)

„Es gibt nur wenige andere Künstler der Gegenwart […], die sich als Bildermaler intensiver und radikaler mit den Bedingungen unserer körperlichen und geistigen Existenz in der Welt beschäftigen als Gustav Kluge...“ So beschreibt Martin Schulz im anlässlich unserer Ausstellung DUNKLE MATERIE erscheinenden Katalog den Hamburger Maler, dessen Hauptaugenmerk seit den 70er Jahren die intensive Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und vor allem dessen Abgründen ist. Seit ca. 15 Jahren arbeitet Kluge jedoch einmal im Jahr im Spätsommer mit einem einzigen Bild an einer Serie, die eine absolute Ausnahme innerhalb seines Gesamtwerks darstellt. In seinen sogenannten „Hollerbildern“ nämlich steht nicht der Mensch im Mittelpunkt sondern – versinnbildlicht durch die schwarzglänzenden prallreifen Hollunderbeeren – die unbelebte, tote Materie. Als Stillleben nahm diese lange Zeit einen
wichtigen Platz in der Kunstgeschichte ein. Spätestens nach dem Kubismus allerdings geriet sie immer mehr in Vergessenheit obgleich, wie Martin Schulz schreibt, „keine andere künstlerische Gattung […] sich stärker mit der Materie der Dinge und ihren vielfachen Erscheinungen auseinandersetzt als die nature morte [...] als eine ‚tote Natur’, die einmal alles Leben barg und aus der alles Leben geboren wird.“ Gustav Kluge nun geht sowohl inhaltlich als auch maltechnisch nicht gerade zimperlich mit dem traditionsreichen Genre um, wenn er in schroffen, stark pastosen Pinselstrichen und teils absurden Kombinationen von billigen Alltagsgegenständen mit der ursprüngliche Intention des Stilllebens, sich über schöne, teure oder seltene Gegenstände nach außen zu repräsentieren, radikal bricht. Vielmehr offenbaren seine Bilder einen schonungslosen, abgründig dunklen Blick auf die Realität und nehmen damit trotz aller Verschiedenheit einen durchaus stimmigen Platz innerhalb Gustav Kluges Oeuvre ein.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit dem Text „Dunkle Materie. Die Hollerbilder von Gustav Kluge“ von Dr. Martin Schulz, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

Parallel findet derzeit im Museum Lothar Fischer, Neumarkt i.d.OPf. die Ausstellung Helmut Rieger. Afrika in mir. Ein Dialog mit außereuropäischer Skulptur statt. Der von Dr. Pia Dornacher und uns herausgegebene Katalog mit aktuellen Raumaufnahmen der laufenden Ausstellung wird anlässlich eines Künstlergesprächs zwischen Helmut Rieger und Prof. Dr. Wolfgang Tunner am Donnerstag, den 15.
November 2012, um 19.00 Uhr im Foyer des Museums präsentiert.

Darüber hinaus möchten wir Ihnen das großformatige limitierte und signierte Ausstellungsheft Salute dentale von Endy Hupperich sehr empfehlen.
 

Malen in der Gruppe.

Malen in der Gruppe.

Das Kollektiv Herzogstrasse 1975 – 1982

14.09.2012 - 03.11.2012
Abbidung:
Ohne Titel („OMEN“), 1976, Mischtechnik, Collage auf Papier, 40 x 35 cm

Mit einer Doppelausstellung in unseren Räumen sowie direkt gegenüber in dem eigens verladenen „Kunstcontainer“ von Heiko Herrmann widmen wir uns dem Phänomen des Münchner Kollektiv Herzpogstrasse. Die Gruppe formierte sich Mitte der 70er Jahre im Klima der zerfallenden Studentenrevolte und brach mit der selbstauferlegten und politisch motivierten Entsagung von jeglicher künstlerischen Produktion. Das Feld der expressiven Malerei schien für sie bei weitem nicht ausgeschöpft. Heimrad Prem und Helmut Sturm nahmen den Faden ihrer Gruppenaktivitäten in der SPUR (1957-65) gemeinsam mit jüngeren Malern wie Heiko Herrmann und Dietrich Bartscht, aber auch mit den um 1940 geborenen Künstlern Thomas Niggl, Armin Saub, Dieter Strauch und Heinz Weld wieder auf. HM Bachmayer stieß als ehemaliges Mitglied der Gruppe WIR hinzu. Im Gegensatz zu den Gruppen der 60er Jahre waren mit Renate Bachmayer, Jutta von Busse und Ursula Strauch-Sachs nun auch Malerinnen integriert. Ein gemeinsames Atelier und Aufenthalte auf dem schwedischen Bauernhof von Jørgen Nash, dem Bruder Asger Jorns, ermöglichten ausgedehnte Experimente der kollektiven Malerei aber auch des gemeinsamen Zusammenlebens.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Künstlergespräch.

Kollektiv Herzogstrasse
IM CONTAINER der
KUNSTHALLE PERTOLZHOFEN
gegenüber der Galerie
14.9.–28.9.
 

„Gesichtschirurgien“

„Gesichtschirurgien“

29.06.2012 - 08.09.2012
Arnulf Rainer, aus der Serie “Gesichter mit Goya”, 1983/84, Übermalung/Fotoreproduktion,
60 x 50 cm

Beteiligte Künstler:
Julia Bornefeld
Martin Disler
Friedrich Einhoff
Beate Haupt
Franz Hitzler
Gustav Kluge
Uwe Lausen
Heike Pillemann
Hans Platschek
Arnulf Rainer
Antonio Saura
HP Zimmer

Zum Abschluss unseres RENCONTRE – ANNEMARIE DELLEG TRIFFT AUF KLAUS HACK möchten wir
Sie gerne am 26. Juni zu einem Künstlergespräch einladen, das Selima Niggl mit Klaus Hack führen
wird.

Im Anschluss folgt die Ausstellung GESICHTSCHIRUGIEN mit eine Gruppe von Werken – Köpfe, Fratzen und Portraits im weitesten Sinn. Sie wird bereits ab dem 29. Juni zu sehen sein und endet mit einer thematischen Lesung mit Andreas Neumann, am 26. Juli um 19 Uhr.

„Gesichtschirurgie, Verwucherung und Verfurchung, Überwachsung und Transponierung in energetische Bündel, wenn nicht gar gänzliche Verfeuerung, völlige Beerdigung“ beschreibt Arnulf Rainer seine Herangehensweise an das menschliche Gesicht. Mit unserem Ausstellungstitel beziehen wir uns auf den österreichischen „Übermaler“, der mit seinen Face Farces nicht nur über 200 fotografische Selbstportraits überarbeitet hat, sondern sich in vielen seiner prägenden Zyklen – wie z. B. auch den hier gezeigten Gesichter nach Goya mit dem Thema Porträt auseinandersetzt.

Die Darstellung von Köpfen gehört zu den ältesten Motiven der Geschichte der Kunst und lange Zeit galt die Porträtmalerei als eine der nobelsten Gattung ihrer Art. Allerdings hat sich der Zugang zum Thema des menschlichen Gesichts insbesondere seit 1945 stark verändert. Nun geht es nicht mehr um ein souveränes, würdevolles Abbild des Gegenüber, sondern - das zeigt auch die für diese Accrochage getroffene Auswahl – meist um eine über die Individualität des Porträts hinausgehende Auseinandersetzung mit dem Menschsein an sich. Dabei wird offenbar, dass die Künstler trotz ihrer unterschiedlichen
zeitlichen, technischen und künstlerischen Verortungen immer das Gebrochene, das Versehrte, das hinter der Oberfläche Verborgene suchen und dazu – mal ironisch hintergründig, mal aggressiv verletzend, nie jedoch schmeichelnd sanft – auf Methoden der Fragmentierung, Deformierung, Verwischung und
Verwerfung zurückgreifen.
Marie-José van de Loo und Selima Niggl

Galerieferien: 1.8.–4.9.
 

Rencontre – Annemarie Delleg trifft auf Klaus Hack

Rencontre – Annemarie Delleg trifft auf Klaus Hack

19.04.2012 - 26.06.2012
Annemarie Delleg, Der rote Mund, (13.12.) 2007,
Bleistift, Buntstift auf Papier, 50 x 37,5 cm
 

Helmut Sturm

Helmut Sturm

Sechs Dekaden auf Papier

02.02.2012 - 14.04.2012
Helmut Sturm, Collage, 1964
 

Die Galerie Polad-Hardouin im Austausch – Teil II

Die Galerie Polad-Hardouin im Austausch – Teil II

Gastspiel Paris-München

24.11.2011 - 28.01.2012
Marcel Hüppauff, Die Sanftmutigen, 2011, Öl auf Leinwand, 115 x 145 cm