Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Andreas Horlitz

„Biometrien und Palimpseste“ Spiegelwerke und Fotoarbeiten
13.09.2012 - 25.10.2012
Andreas Horlitz

Andreas Horlitz
„Lexicon I“, 2011,
Ilfochrome, 110 x 110 cm

Andreas Horlitz * 1955 studierte u.a. 1976 – 1980 Visuelle Kommunikation / Fotografie an der Gesamthochschule in Essen / Folkwang bei Otto Steinert und Erich vom Endt.
Bei der Fotografie alleine sollte es jedoch nicht bleiben. Zu komplex sind Horlitz` Inhalte und ihre Bildwerdung, als dass sie sich rein mit fotografischen Mitteln umsetzen ließen. So waren zur Findung ästhetischer und kompositorischer Lösungen für seine Motivik kombinierte Techniken zu entwickeln, die ihm schon seit Mitte der 80er Jahre eine Sonderstellung im Bereich zeitgenössischer Medienkunst verliehen.

Interdisziplinär und undogmatisch forscht Horlitz nach Sinnbildern unserer Zeit aus den Bereichen der Wissenschaft, Kunstgeschichte, Religion und der Natur. Er stellt diese einzeln heraus – verdeutlicht sie also – oder überlagert sie ähnlich der Wirkung eines Palimpsestes und schafft daraus neue enigmatische Bildtypen, die sowohl den Intellekt fordern sowie auch die Sinnlichkeit ansprechen.

Im letzten Jahr war dies in einer eindrucksvollen retrospektiven Einzelausstellung unter dem Titel Equilibrium im Kunstmuseum Ahlen zu sehen. Zeitgleich erschien im Hirmer Verlag München eine Buchmonographie unter selbigen Titel, die das Werk von Andreas Horlitz anschaulich dokumentiert.

Ob es sich um Einzelarbeiten, Serien oder Kunst-am-Bau Projekte handelt, stets evozieren seine Arbeiten die Tatsache prägnant, dass Alles mit Allem zusammenhängt. Sie lassen keine einschichtige Interpretation zu, sie sind Bilder unserer Welt und unserer Kulturen mit Verweis auf die Magie der Zusammenhänge und des Dazwischenliegens. Nicht nur ob ihrer materiellen Beschaffenheit spiegelt sich der Betrachter in Horlitz` Arbeiten, er wird Teil dieser sich situationsbedingt ändernden Werke.

In wechselnden Ausstellungsituationen präsentieren wir Ihnen ausgewählte Arbeiten aus verschiedenen Schaffensphasen des Künstlers.

 

Ausstellungsort