Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Anna McCarthy

Shelters, Shacks and Shanties
12.09.2014 - 18.10.2014
Anna McCarthy

Abbildung (Startseite und Slider Ausschnitt):

Anna McCarthy

Naked and Afraid, 2014

Acryl und Bleistift auf Papier
30 x 40cm

Dass Anna McCarthy (*1981) auf einen Ratgeber für Pfadfinder, „Shelters, Shacks, and Shanties“ (1914) von D. C. Beard, verweist, ist kein Zufall, scheint sich doch der Großstadtmensch des 21. Jh. zunehmend auf die Natur zurück- zubesinnen. Dabei ist das Streben nach einem Leben im Einklang mit Flora und Fauna viel- fältig motiviert, ob einem romantischen Mythos, einem Versprechen nach Vitalität für Körper und Geist oder der Abenteuerlust folgend. In unserer medialisierten Gesell- schaft spiegelt sich die Sehnsucht nach Ur- sprünglichkeit u. a. in Survival Shows wie dem US-Format „Naked and Afraid“ wider, die ein Überleben in der Wildnis simulieren. McCarthy nähert sich diesem Thema in Malereien, Zeichnungen und Texten und fragt: „Are you ready for a real disaster/catastrophe?“ In München zeigte die Künstlerin zuletzt „How To Start A Revolution – The Musical“ im Haus der Kunst sowie die performative Demonstration „Heute Nachmittag: Als wir noch an was glaubten“. Ausgezeichnet mit dem Kunstpreis des Kunstclub13, stellt McCarthy ab Oktober in der PLATFORM aus.

 

Ausstellungsort