Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Anna Stroh / Skulpturen – Heng Li / Malerei

11.05.2017 - 25.06.2017
Anna Stroh / Skulpturen – Heng Li / Malerei

Heng Li
o.T.
Öl & Acryl auf Leinwand
225 x 205 cm

In den Werken von Heng Li eröffnen sich dem Betrachter weite Steppen und unendliches Grasland. Für den chinesischen Künstler ist Gras Sinnbild für den ewigen Zyklus des Wachsens und des Niedergehens, für den Rhythmus des immer wieder von vorne Beginnens. So gleicht auch seine Arbeitsweise einem Rhythmus. Die einzelnen Grashalme schabt er in tiefe Farbschichten auf der Leinwand, schafft auf diese Weise einen einzigartigen plastischen Effekt. Zweifelsfrei ergibt sich Heng Lis Technik aus seinem künstlerischen Werdegang, der im Alter von sechs Jahren in seinem Heimatland mit dem Erlernen der Kaligraphie begann. Die Akkuratesse der Kalligraphie setzt Heng Li in der freien Kunst in Werke zeitlosen Tiefgangs und rüttelnder Aussagekraft um. Komplex vielfach überlagerte Farbschichten ergeben auf widersprüchliche Art und Weise einen beinahe monochromen Bildraum, der sich am Horizont, schon fast turneresk, aufhellt. Die Galerie an der Pinakothek der Moderne ist stolz Heng Li bereits mit einer dritten Soloausstellung in Malerei zu präsentieren.
Heng Li, geb. 1979 in Urumqi Xinjiang, China, besucht von 1996 – 1998 die Mittelschule der zentralen Akademie der Bildenden Künste in Peking. Darauf von 1999 – 2000 folgt das Studium der Malerei am I. E. Repin-Institut für Malerei, Plastik und Architektur in St. Petersburg. Von 2004 – 2009 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, zunächst bei Prof. Ralph Fleck und dann als Meisterschüler bei Prof. Ottmar Hörl. Heng Li lebt und arbeitet in München.

Anna Stroh setzt sich in ihren Werken mit den Parametern von Stahl und Farbe auseinander. Die Wirkung ihrer Skulpturen und Wandskulpturen sind Anna Strohs außergewöhnlichem Umgang mit diesem, zumeist als kühl empfundenen, Material geschuldet. Durch Pulverbeschichtung und Lackierung verleiht sie ihren Arbeiten eine klare Farbgebung. Die glatte Oberfläche des Stahls lässt diese Farben auf phantastische Art und Weise leuchten – einzigartige Formen scheinen leicht und fragil, fast schwebend – in einem Moment wie Unterwasserwesen im nächsten wie japanisches Origami. In eleganter Manier vereint die junge Künstlerin gekonnt perfekte Ausarbeitung und einmalige Vorstellungskraft.
Anna Stroh, geb. 1987 in Nishnij-Tagil, Russland, studierte Freie Kunst an der Kunstakademie in Düsseldorf (u.a. bei Prof. Reinholf Braun) und schloss mit dem Akademiebrief ab. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Düsseldorf.

 

 

Ausstellungsort

Galerie an der Pinakothek der Moderne – Barbara Ruetz

Gabelsbergerstr. 7 • 80333 M
Tel. +49 89 288 077 43 • Fax +49 89 273 740 43
www.galerie-ruetz.de
Di–Fr 12–19 • Sa+So 12–18 (So nur Besichtigung) • Mo nach Vereinbarung