Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Christina Weck

Tafelsilber
26.07.2013 - 07.09.2013
Christina Weck

Abbildung:
Teekanne, 2001, Silber, teilweise vergoldet, Mammutbein
Blechdose, Innendose und Deckel aus Silber
Foto: Karina Hagemann, München

Jedem künstlerischen Werk ist eine Persönlichkeit und die ihm eigene Entwicklung eingeschrieben. Wer das Werk der Silberschmiedin Christina Weck in seiner Gesamtheit überblickt, wird nicht sofort zwischen einer glatten, zylindrischen Kaffeekanne der späten 1960er Jahre und einer fächerartigen geschmiedeten Schale aus der Jetztzeit eine Beziehung herstellen können. Und doch begegnen uns beide Arbeiten innerhalb eines Oeuvres, das den Weg handwerklicher Gestaltung vor dem Hintergrund sich wandelnder Zeitläufte veranschaulicht. Der Bayerische Kunstgewerbe-Verein ehrt mit seiner Retrospektive die Lebensleistung einer Münchner Künstlerin, die in ihren Arbeiten fast ein halbes Jahrhundert lang Kunst und Handwerk exemplarisch miteinander verbunden hat, deren Werke in der deutschen Gold- und Silberschmiedeszene einen besonderen Platz einnehmen und deren tapferes und konsequentes Wirken auch für jüngere Silberschmiede, nicht zuletzt in Bayern, zum Vorbild wurde.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

Ausstellungsort

Galerie für angewandte Kunst

Pacellistr. 6-8 • 80333 M
Tel. +49 89 29 01 470 • Fax +49 89 29 62 77
www.bayerischer-kunstgewerbeverein.de  • info@bayerischer-kunstgewerbeverein.de
Mo–Sa 10–18