Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Christofer Kochs

Im Angesichts des Augenblicks
30.11.2012 - 05.01.2013
Christofer Kochs

Christofer Kochs
Umwandler, 2011/12
gefaltete Leinwand, Öl auf Holz, 140 x 90 cm

Die Balance zwischen dem, was der Künstler an Präzisierung vorträgt und dem was der Betrachter aus solchen Bildelementen in seiner eigenen Wahrnehmung werden lässt, erscheint mir persönlich in Kochs’ Zeichnungen besonders gut ausponderiert. Zeichnungen mit ihrer vielfach skizzenhaften Erscheinung haben ja bekanntlich die Eigenschaft, dass der Betrachter sie für sich gewissermaßen „zu Ende malt“. Da genügen dann die Abkürzung eines in bestimmter Weise auf das Papier gesetzten Kopfes mit Schulter, einige Angaben zur Physiognomie und eine durch wenige impressionistisch anmutende farbige Flecken erzeugte Stimmung um in uns, bei jedem auf eigene Weise, eine bestimmte Aussage des Bildes zu evozieren. 
Kochs’ Figuren sind von großer Einfachheit. Offensichtlich rasch und mit großer Sicherheit auf das Papier geworfen, lassen sie noch etwas von der heilen Welt der Kinder-Malbücher erahnen, deren Umrissfiguren den Künstler früher angeregt haben. Andererseits steckt in der vermeintlich kindlichen Naivität des Ausdrucks zugleich die ungebändigte Kraft einer Archaik, die uns in mancher Zeichnung der Höhlenmalerei noch über Tausende von Jahren hinweg schaudern machen lässt.
Aber mit einer vereinfachenden Vorstellung von „gegenständlicher“ Kunst alleine ist das Werk dieses Künstlers nicht zu fassen. Scheinbar mühelos bedient Kochs sich bei Bedarf der Erfahrungen der informellen Kunst. Er lässt in manchen seiner tachistischen Mischtechniken den Betrachter zunächst völlig vergessen, dass die in bestimmter Weise angeordneten farbigen Flecken sich ja horribile dictu zu einem „gegenständlichen Muster“ ordnen lassen.
Dr. Erich Schneider, Direktor der Kunsthalle Schweinfurt

 

Ausstellungsort

Galerie Michael Heufelder

Gabelsbergerstr. 83 • 80333 M
Tel. +49 89 54 32 09 20
www.galerie-heufelder.demail@galerie-heufelder.de
Mi–Fr 14–19 • Sa 12–16