Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Christopher Croft

Household Pets in a Digital World
24.01.2020 - 07.03.2020
Christopher Croft

Quietschbunte Schwimmreifen vor den Gipfeln des Himalayas, Tierkörper aus Töpfen und Pfannen, Menschen mit Giraffenhals und Fernglas-Augen – es ist eine surreale Welt, in die Christopher Crofts Bilder den Betrachter entführen. Doch diese Bilder verweisen mit Wucht und zugleich mit Poesie auf sehr reale Bedrohungen für die Welt, in der wir leben: auf Umweltverseuchung und Überproduktion, auf Entfremdung und Entmenschlichung, auf die Dominanz des modernen Westens gegenüber dem alten Osten.
Sechs großformatige Gemälde mit sechs Vorzeichnungen umfasst die jüngste Serie des australischen Künstlers. Sie trägt den Titel: Household Pets in a Digital World. Die erste Idee dazu kam Christopher Croft einst in einem Pariser Park, wo er fasziniert beobachtete, wie die dort ausgeführten Tiere zu den Menschen passen. Die Parkszenen transformiert er in die digitale Welt, in der alles fließt und alles möglich erscheint. Dort setzen sich die mit bestechender Präzision gemalten Figuren nach dem System „copy & paste“ zusammen – als Sammelsurium für eine Welt, in der keine Einheit und keine Ordnung mehr herrscht. Entrückt erscheinen sie und ohne Bodenhaftung, und damit ohne Verantwortung.
Es ist kein optimistischer Blick, den Christopher Croft dabei auf die Welt wirft, aber ein erhellender und in den Details oft auch ein sehr humorvoller und warmherziger. Die kontrastreichen Bilder stecken voller Zitate und Anspielungen – an Pieter Brueghel, an Edvard Munch, an Alexander von Humboldt. Es ist ein Werk, das auf den ersten Blick wie ein Rätsel wirken mag. Doch in der Auseinandersetzung erschließen sich die großen Geschichten, die jedes dieser Bilder zu erzählen hat.
Dr. Peter Münch

 

 

Ausstellungsort

Susan Boutwell Gallery

Theresienstr. 48 • 80333 M
Tel. 49 (0)152 56004062
www.susanboutwell.com contact@susanboutwell.com
Mi–Fr 12–18.00 • Sa 12–15
barrierefrei

Nach fünfzehn Jahren als Direktorin der Boutwell Draper Gallery in Sydney begann Susan Boutwell im September 2017 mit einem neuen Ausstellungsprogramm in München.
Boutwell Draper in Sydney konzentrierte sich auf Künstler vor allem aus dem asiatisch- pazifischen Raum, die in einem breiten Spektrum von Medien arbeiten, von Malerei und Fotografie über Skulptur, Installation, Video und digitale Kunst. Die Galerie präsentierte auch internationale Künstler wie Curtis Anderson, Andy Goldsworthy, Ian Hamilton Finlay, Ryoji Koiji, Yong Deok Lee, Jay Mark Johnson, Christina Lissmann, Martin Mlecko, Ulrich Rückriem und Rosemarie Trockel.
Susan Boutwell in München engagiert sich weiterhin für die Förderung von jungen und etablierten Künstlern aus Australien und Neuseeland und ergänzt ihr Programm mit deutschen und internationalen Künstlern.
Ihr aktuelles Ausstellungsproramm umfasst Charlotte Acklin (München, Deutschland), Christopher Croft (Melbourne, Australien, lebt in München) Peter Daverington (Melbourne, Australien, lebt in New York), Jonah Gebka (München, Deutschland), Claudia Hirtl (Wien, Österreich), Stefanie Hofer (München, Deutschland), Gavin Hurley (Auckland, Neuseeland), Mira Makai (Budapest, Ungarn), Jan Schünke (München, Deutschland), Melanie Siegel (München, Deutschland),David Stephenson (Hobart, Australien), Claudia Terstappen (Melbourne, Australien), Leona Tobien (Berlin, Deutschland), Peter Westwood (Melbourne, Australien) und Peter Wüthrich (Bern, Schweiz).