Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Contemporary Turkish Architecture Through The Lens Of Cemal Emden

01.09.2017 - 21.09.2017
Contemporary Turkish Architecture Through The Lens Of Cemal Emden

Die Architekturgalerie München widmet den Herbst der Türkischen Gegenwartsarchitektur, beginnend mit der OPEN art Ausstellung des renommierten Fotografen Cemal Emden. Cemal Emden ist Architekt, gearbeitet hat er in diesem Beruf aber nicht. Es sei denn, man möchte seinen Bildkompositionen als Fotograf etwas Konstruierendes abgewinnen. Abwegig ist dies nicht, denn als Fotograf ist Emden Autodidakt und heute einer der führenden Architekturfotografen der Türkei. Durch die Fülle seiner Aufträge ist er zu einem Chronisten der zeitgenössischen Architektur in Istanbul und in der Türkei geworden sowie ihrer jüngeren Geschichte der 1950er bis 1980er Jahre. Diese Arbeit ist schon deshalb besonders wertvoll, weil der bauwirtschaftliche Boom in der Türkei diese Bauten spurlos verschwinden lässt, bevor sie im Ausland überhaupt bekannt werden. Cemal Emden legt mit seinen Bildern einen stillen Protest gegen ihren Abriss ein. Für die Ausstellung in der Architekturgalerie München hat der Türkische Architektenverband, ISMD, zusammen mit dem Architekturtheoretiker Dr. Sait Ali Köknar und dem Architekturjour- nalisten Olaf Bartels 25 Bauten ausgewählt, die Cemal Emden exklusiv fotografiert hat.

Cemal Emden
Sozialversicherung Istanbul, 1962-1964
Architekt Sedat Hakki Eldem

 

 

Ausstellungsort

Architekturgalerie e.V.

Türkenstr. 30 (Eingang über Architekturbuchhandlung L. Werner) • 80333 M
Tel. +49 89 28 28 07
www.architekturgalerie-muenchen.de
Mo–Fr 9–19 • Sa 9–18




Zentrum für Architektur, Stadt und Design
Bunker • Blumenstraße 22, 80331 M
www.architekturgalerie-muenchen.de
Der Hochbunker in der Münchner Altstadt wird zu einem Zentrum für Architektur, Stadt und Design. Mit Wechselausstellungen zu aktuellen nationalen und internationalen Themen, einer Dauerausstellung zur Stadtentwicklung Münchens und einem Stadtmodell wird hier eine Plattform für den öffentlichen Diskurs über Baukultur entstehen. Wir schaffen einen Ort, der offen ist für gute Ideen, eine Experimentierfeld für kreative Geister, ein Treffpunkt für Interessierte aus aller Welt. Bis zu seinem Umbau bespielen wir den Bunker temporär mit Veranstaltungen, Installationen und Ausstellungen