Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Dan Perjovschi

Drawing the Line
01.05.2018 - 27.07.2018
Dan Perjovschi

Ein Projekt im Rahmen von Public Art Munich 2018

Dan Perjovschi (lebt in Bukarest, Rumänien) ist Künstler, Cartoonist und Journalist. Mit seinen bissigen, witzigen Strichzeichnungen kommentiert er das aktuelle Zeitgeschehen und greift dafür auf eine Technik zurück, wie sie Kindern verboten ist: das Malen im öffentlichen Raum, auf Wände oder Schaufensterscheiben. „Die Kunst sollte sich mit der Wirklichkeit befassen, mit dem Leben und der Welt und allem, was darin schief läuft“, sagt der Rumäne, der unter anderem im Kasseler Fridericanum, im Kölner Museum Ludwig und im Museum of Modern Art in New York ausgestellt hat.
Dan Perjovschi sagt von sich gern, dass er im selben Jahr geboren ist, in dem die Berliner Mauer errichtet wurde, nur auf der falschen Seite, nämlich in der rumänischen Stadt Sibiu. Während er sich mit politischen Kommentaren in Form von ironischen Zeichnungen seinen Weg durch das Ende des Kommunismus bahnte, hinterließ sein Bedürfnis zur freien Meinungsäußerung tiefe Spuren. Seine scharfsinnigen und raffinierten Cartoons, Sprechblasen und Wandbilder behandeln stets brennende Probleme unserer Zeit. Perjovschi schafft, wie er es nennt, Graffiti für Innenräume und setzt dabei Humor als Weltsprache ein. Seine Arbeitsweise hat er in den frühen 1980er Jahren noch an den Wänden der eigenen Wohnung entwickelt, da das Regime von Nicolae Ceaușescu ihn zur Geheimhaltung zwang. Seitdem, sagt er, spürt er die Verantwortung zur Verantwortung.
Heute arbeitet Dan Perjovschi international und steigt oft am Münchner Flughafen um. Anlässlich seiner Einladung zu Public Art Munich / PAM 2018 ist München einmal mehr das Ziel seiner Reise. Für seinen künstlerischen Beitrag zu PAM 2018 wird er die Maximilianstraße, eine der teuersten Straßen Deutschlands, entlanggehen, sich ihre luxuriösen Schaufenster und Fünf-Sterne-Hotels ansehen oder die Kantine der Kammerspiele. Sein Spaziergang führt schließlich in den Untergrund der Maximilianstraße, an die Adresse des städtischen Kunstraums MaximiliansForum und einen Ort mit vielschichtigen stadtpolitischen wie kunsthistorischen Bezügen. Die Wände des Kunstraums werden ihm als Leinwand dienen. Für PAM bereitet Dan Perjovschi eine sich kontinuierlich entwickelnde Ausstellung vor, die im Zuge von drei Live-Painting-Sessions entstehen wird. Zusammen mit dem Publikum sollen die Live-Paintings zur Diskussion stellen, wo wir heute stehen: in Bezug auf uns selbst, auf zeitgenössische Kunst und public art, in München, in Europa.

 

 

Ausstellungsort

Maximiliansforum

Unterführung Maximilianstraße / Altstadtring • München
Durchgehend einsehbar, geöffnet bei Veranstaltungen
www.maximiliansforum.de