Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Dora Economou

A modern Hug
23.01.2014 - 29.03.2014
Dora Economou

Dora Economou fügt alltägliche, industriell genützte Materialien, Fundgegenstände und Bilder aneinander, fragmentiert, verändert und zeigt diese auf. Als geschulte Malerin, die hier jedoch als Bildhauerin arbeitet, befassen sich ihre Arbeiten mit dem Thema der Repräsentation, mit der Form als Prozess, und dem Raum als Bühne. Die finale Form ist abstrakt oder entwickelt sich häufig zu einem ungenauen Replikat der produzierten Objekte. Ein Prototyp von etwas, das nicht einzigartig ist, eine Kopie von etwas, das nicht existiert, oder etwas Neuem, das aus etwas Altem gemacht wurde. Diese Herangehensweise wirft ontologische Fragen wieder auf, reflektiert Materialität und Immaterialität, Substanz und Flux. Es ist diese Imitation der Imitation, welche, laut Plato, von der Wahrheit zweifach entfernt ist. Sie produziert falsche Fälschungen die letztendlich wieder zu Originalen werden. Der stetige Wiederholungsprozess und die Produktion durch endlose Reproduktion nähern sich dem Ursprung der anfänglichen Geste an. Es sind die aufgezeigten Qualitäten der einzelnen Komponenten, die Dora Economous Arbeit wirken lässt. Weder die Handwerkskunst noch das Nutzen des Readymades stehen auf dem Spiel – es ist die Neuinterpretation des Sehens und des Kreierens, die Neuerfindung einer Funktion, die im Mittelpunkt steht. Dieser umgekehrte, selbstreflektierte, fast kontraproduktive Produktionsprozess stellt zum einen den Nutzungswert von Arbeit und Freizeitangebot und zum anderen die Künstlerin und den Betrachter als Produzenten und Konsumenten in Frage.
(Auszug aus einem Text von Galini Notti)

 

Ausstellungsort

Galerie Francoise Heitsch

Amalienstr. 19 • 80333 M
Tel. +49 89 48 12 00 • Fax +49 89 48 12 01
www.francoiseheitsch.defheitsch@francoiseheitsch.de
Mi–Fr 14–19 • Sa 12–16