Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Elliott Sharp

Sound in Light – Light in Sound
08.06.2018 - 21.07.2018
Elliott Sharp

Video & Druckgrafik

Die Ausstellung Sound In Light – Light In Sound, dient sowohl als Retrospektive der grafischen Arbeiten von Elliott Sharp als auch als Einführung in neue Arbeiten. In der Galerie arToxin werden Foliage Drucke, der Sylva Sylvarum Film, Drucke der Hudson River Kompositionen, IX – In Memoriam Iannis Xenakis, Mare Undarum und ein neues Werk gezeigt. Anlässlich der Vernissage wird Sharp ein Solo-Set spielen und danach ein improvisiertes Duo mit dem Münchner Musiker Udo Schindler.
Seit den späten 1970er Jahren gilt der Komponist und Multiinstrumentalist Elliott Sharp als eine zentrale Figur der experimentellen Musikszene in New York. Zu Beginn der 1970er Jahren hat Sharp mit seinen Arbeiten in graphischer Notation und algorithmischen Kompositionen eine starke Beziehung zur bildenden Kunst gepflegt u.a. mit seinen Hudson River Kompositionen.
Beginnend mit der 2007 Arbeit Seize Seas Seeths Seen, erfand Sharp eine neue Technik für die Erstellung von Partituren, die Performance-Informationen an die teilnehmenden Performer übertragen würde, während die musikalischen Elemente in eine Form übertragen werden, die auch als Netzhaut – Kunst funktioniert.
In diesem Prozess würden musikalische Materialien, die in einem Notationsprogramm zusammengesetzt sind, als rohes graphisches Material behandelt werden. Mit Hilfe von Photoshop, GIMP und anderer Grafik-Bearbeitungssoftware verwendete Sharp Verarbeitungsstrategien wie Rückkopplung, Modulation durch Wellenformen und Bildverzerrungen auf die gleiche Weise, wie er Live-Mixing bei Musikern durchführen würde, die seine Kompositionen realisieren.
Die Ergebnisse waren einzigartig und überzeugend und fanden große Resonanz bei Sharps musikalischen Kollegen. Im Jahr 2012 wurde das Hauptwerk Foliage erstellt: über 250 Bilder mit seiner Strategie der Verarbeitung.
Eine daraus resultierende Ausstellung präsentierte 80 dieser Bilder in Form von Risograph-Drucken, sowie eine animierte Version von Foliage in Form eines 30-minütigen Films.Musiker konnten von den ausgestellten Drucken oder mit dem Film performen und auch als Partitur verwenden.
Foliage wurde in New York ua von Sirius String Quartet, Mary Halvorson, Dither Guitar Quartet, Tracie Morris, Luke DuBois, Mivos String Quartet und international von verschiedenen Ensembles und Solisten in ganz Europa und Japan aufgeführt.
Auf die Arbeit Foliage folgte 2014 mit Sylva Sylvarum , eine graphischen Partitur, die ausschließlich in Form eines Films aus 240 Frames entstand, von Sharps Ensemble SysOrk in NYC uraufgeführt und anschließend in den USA, Kanada und Europa aufgeführt wurde.

Elliott Sharp
FOLIAGE No. 62, 2012-2017
Risograph-Druck

 

 

 

Ausstellungsort

Artoxin Galerie

Kirchenstr. 23 • 81675 M
Tel. +49 89 890 836 65
www.artoxin.deinfo@artoxin.de
Mi–Fr 14–20 • Sa 12–18 und nach Vereinbarung
eingeschränkt barrierefrei
August: Sommerpause bis zur OPEN art