Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Emanuel Eckl

alle gleich
15.01.2016 - 14.02.2016
Emanuel Eckl

alle gleich
Wenn Emanuel Eckl Ausstellungen macht, beschäftigt er sich meist mit dem Ort und dem Raum in dem die Arbeiten gezeigt werden. Er nimmt den Raum in Besitz, verwandelt ihn. Nun ist der Kunstpavillon ein riesiger Kubus mit Oberlicht, ganz ohne Fenster. Schon lange wollte er dort ausstellen. Die gezeigten Arbeiten werden alle speziell für den Kunstpavillon gemacht. Wie es für Emanuel Eckl typisch ist mischen sich Malereien, Fotos und Skulpturen zu einem Gesamtkonzept. Da der Kunstpavillon eine Deckenhöhe von 8 Metern hat, wird er erstmals auch große Bilder zeigen. Anhand eines Modells spielt er unterschiedliche Raumsituationen durch, um die Dimension richtig einzuschätzen, dabei stellt sich heraus, dass das Bild was wegen seiner Größe im Atelier nicht im ganzen betrachtet werden kann (5m mal 3m) immer noch relativ klein wirkt. Was es letztendlich in die Ausstellung schafft ist noch nicht ganz klar, denn Eckl wird eine Woche vor Eröffnung sein Atelier in den Kunstpavillon verlagern um dort zu arbeiten.
Auch die Ausstellungstitel sind wichtig, sie lesen sich in Reihe wie eine Geschichte:
„Schöne Scheiße“, „Einer für Alle, Alle für Einen“, „Parceval“, „Herrengedeck“, „Sommerloch“, „Das Volk sieht nichts.“, „Karfreitag“, „oh gosh“, „Servus Seiler“, „immer wieder“, „Sommerloch 2 (es sprudelt und spritzt)“, „da kommt doch Freude auf“ und nun „alle gleich“
Emanuel Eckl ist 1982 in München geboren, nach einer Holzbildhauerlehre studierte er an der Akademie der Bildenden Künste München Malerei und Grafik (Meisterschüler). Er arbeitete als Assistent an der Akademie in München bei Günther Förg und Matthias Dornfeld.

 

Ausstellungsort

Kunstpavillon

Im Alten Botanischen Garten
Sophienstraße 7a • 80333 M
Tel/ Fax +49 89 59 73 59
www.kunstpavillon.org kontakt@kunstpavillon.org
täglich 13–19 Uhr
eingeschränkt barrierefrei