Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Regine Petersen

Find a Fallen Star - Chapter 1: Stars fell on Alabama
27.10.2012 - 19.01.2013
Regine Petersen

Seit Milliarden von Jahren mehr oder weniger unverändert, ist der Meteorit Zeuge der ersten Formation und Anhäufung von Materie in unserem Sonnensystem. Seine Komposition ähnelt einer urzeitlichen Erinnerung, die unter seiner Oberfläche verwahrt geblieben ist. Wir werden mit existenziellen Fragen konfrontiert: Was sind die Bausteine unserer Welt? Wie ist sie entstanden? Wie entstehen Leben und Komplexität?

Meteoriten sind Objekte, die weltlos und indifferent sind. Gleichzeitig bieten sie eine Projektionsfläche für unsere Wünsche, Ängste und Fantasien und ermöglichen einen besonderen Blick auf unsere Geschichte und Kultur. Sie fallen willkürlich, und dort wo sie herunter kommen bleibt uns oft ein historisches Fragment der Zeit und des Orts erhalten; ein Einblick in etwas, das sonst verloren ginge oder in Vergessenheit geraten würde.

Meine Spurensuche führt mich zu Fall- und Fundorten, zu den Häusern, Feldern und Wüsten, bis hin zu den Augenzeugen und ihren Nachfahren. Es entstehen Denkbilder, in denen es nicht um eine Aufklärung der Vorkommnisse geht, sondern um eine Hinterfragung dessen, wie Zeit, Erinnerung und Geschichtsschreibung funktionieren, und um den Versuch, eine Verbindung zwischen dem Alltäglichen und dem Universellen herzustellen.

Chapter 1 – Stars fell on Alabama
Am 30. November 1954 fiel ein Meteorit auf ein Haus in dem kleinen Ort Sylacauga in Alabama.
Das Objekt von der Größe einer Grapefruit krachte durch das Dach, prallte von einem Radio ab und traf die 31-jährige Ann Hodges an ihrer Hüfte, während sie gerade auf dem Sofa Mittagsschlaf hielt.

Die öffentliche Aufregung in Sylacauga war groß, und Ann Hodges sah sich einem Ansturm der Presse ausgeliefert. Ihr Ehemann Eugene hegte alsbald die Hoffnung, den 4.5 Milliarden Jahre alten Meteoriten aus dem Asteroiden-Gürtel für gutes Geld zu verkaufen. Es entbrannte ein Rechtsstreit zwischen den Hodges und der Grundstücksbesitzerin, wer der rechtmäßige Besitzer des Meteoriten sei, und potenzielle
Käufer verloren im Laufe des Rechtsstreits das Interesse.

Am Tag nachdem Ann Hodges getroffen wurde, wurde ein zweites Fragment des Meteoriten von einem Farmer namens Julius McKinney auf einer Schotterstraße gefunden, als sein Esel davor zurück schreckte. McKinney war besorgt, der Meteorit könne ihm weggenommen werden, und er hielt seinen Fund zunächst geheim. Später verkaufte er ihn an das Smithsonian und konnte sich von dem Geld eine kleine Farm und einen Gebrauchtwagen leisten.
Text: Regine Petersen

Regine Petersen erhielt 2012 das VG-Bildkunst- und das Hamburg-Stipendium.
FIND A FALLEN STAR war für den Albert-Renger-Patzsch-Preis und den Prix Decouverte bei den Rencontres d’Arles 2012 nominiert. Im September 2012 erhielt die Künstlerin das Stipendium der Krupp-Stiftung für Zeitgenössische Deutsche Fotografie.
Die Galerie JO VAN DE LOO zeigte TO THINK ABOUT THINGS von Regine Petersen im Herbst 2011.

 

Ausstellungsort