Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Gary Kuehn

Niagara and Related Work
15.09.2018 - 26.10.2018
Gary Kuehn

Häusler Contemporary München freut sich, anlässlich der OPEN art 2018 neue Werke von Gary Kuehn zu präsentieren.
Mit dem Fokus unserer Galerie auf postminimalistische Tendenzen und deren Erbe ist Kuehn (*1939, New Jersey, lebt in New York) ein wichtiger, langjähriger Pfeiler unseres Programms. In den 1960er-Jahren gehörte er zu den bedeutendsten Vertretern des Post Minimalismus und der Process Art. Seine skulpturalen Werke, in denen die Autorität des Materials und der geometrischen Form hinterfragt wird, entstehen oft in Serien, die in unterschiedlichen Werkphasen weiter entwickelt werden.
Die aktuelle Auseinandersetzung des Künstlers dreht sich formal um die Schablonentechnik und die Shaped Canvas, inhaltlich um das zentrale Thema seines gesamten Schaffens: Das Spannungsfeld zwischen Begrenzung und Freiheit von Geste und Materie. Neue Variationen der 1969 begonnenen Black Paintings, die eine skulpturale Interpretation der Malerei offenbaren, sind in unserer Ausstellung ebenso zu sehen wie neue Werke von Kuehns langfristig angelegtem Gesture Project und Arbeiten der seit 2014 entstehenden Niagara-Serie, die bei uns erstmals in Europa präsentiert wird.

Gary Kuehn
Niagara, 2014
Acryl, Latex und Graphit auf Papier
91,4 x 61 cm
Credits: Der Künstler und Häusler Contemporary München | Zürich

 

Ausstellungsort

max goelitz

Maximilianstr. 35 / Eingang Herzog-Rudolf-Str. • 80539 M
Tel. +49 89 890 63 944
maxgoelitz.comgallery@maxgoelitz.com
Di–Fr 11–19 • Sa 11–16
barrierefrei

max goelitz präsentiert ein zeitgenössisches, internationales und generationenübergreifendes Programm mit Fokus auf abstrakten, konzeptbasierten Positionen, die sich im Spektrum von Malerei und Skulptur bis hin zu Architektur und Lichtkunst bewegen. Das Leistungsportfolio der in München ansässigen Galerie reicht von individueller Beratung bis hin zu der Umsetzung von Großprojekten und Kommissionen. Dabei arbeitet max goelitz vernetzt mit Partnergalerien – etwa OMR, Mexico City, oder Häusler Contemporary Zürich – um höchste internationale Relevanz am Markt zu gewährleisten und künstlerischen Austausch zu fördern. Im März 2020 trat Max Goelitz als vormaliger Direktor die Nachfolge von Wolfgang und Christa Häusler an, die fast dreißig Jahre die Galerie als Häusler Contemporary München führten und diese zu einer der ersten Adressen für die Vermittlung zeitgenössischer Kunst und mehrjährig angelegte Kommissionen entwickelten – zuletzt der Skyspace Lech von James Turrell in Österreich.