Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Hans Steinbrenner

Komposition- Kontemplation
14.09.2019 - 23.11.2019
Hans Steinbrenner

Bilder, Skulpturen, Zeichnungen

Hans Steinbrenner, 1928 – 2008, gehört zu den wenigen Künstlern der Nachkriegszeit, die sich der Ambivalenz von Skulptur und Malerei gestellt haben. So liegt es nahe, beide Disziplinen, gemeinsam in einer Ausstellung zu präsentieren. Die Wurzeln der präzisen Formanalyse wurden bei Hans Steinbrenner durch seine Ausbildung als Bildhauer, in Frankfurt bei Hans Mettel und in München bei Toni Stadler, gelegt.

Bildtafeln und Acrylbilder aus verschiedenen Jahrzehnten geben Einblick in sein malerisches Können. Der Gedanke des „Flächenraumes“, in dem sich die Dreidimensionalität unter Verzicht auf die Perspektive mit Hilfe von Hell- und Dunkelwerten ausdrückt, bestimmt sein Schaffen im malerischen und bildhauerischen Oeuvre. Er vermeidet die dramatische Geste und sucht die Konzentration in der Stille und Balance der reduzierten Form. Seine Malerei ist nach Aussagen des Künstlers schon im Jahr 1967 „die farbige Gestaltung und Inszenierung der Fläche, Bildhauerei die raumkörperhafte Gestaltung des Blocks“.

Seine Auffassung des Räumlichen hat Steinbrenner aus den reliefartigen Zusammenhängen des Kubismus entwickelt, was zahlreiche Skulpturen der Ausstellung dokumentieren.

Hans Steinbrenner
Figur 4, 1999
Muschelkalkstein
160 x 90 x 57 cm
Foto : Anne Steinbrenner

 

 

 

Ausstellungsort

Gudrun Spielvogel Galerie & Edition

Maximilianstr. 45 • 80538 M
Tel. +49 89 21 86 97 00 • Fax +49 89 21 86 96 77
www.spielvogel-galerie.deinfo@galerie-gs.de
Di nach Vereinbarung • Mi–Fr 13–18.30 • Sa 11–14 und nach Vereinbarung