Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

(IM)POSSIBLE FUTURES – Ausstellung und Kunstbuch-Präsentation

30 Künstler/innen antworten auf 10 Thesen zur Freiheit
15.01.2020 - 29.02.2020
(IM)POSSIBLE FUTURES – Ausstellung und Kunstbuch-Präsentation

Max Ackermann
Ludi Armbruster
Ira Blazejewska
Dieter Breitschwerdt
Noronha da Costa
Ugo Dossi
Sonja Ebner
Emanuel Eckl
Alfred Eichhorn
Katharina Feiten
Erich Fuchs
Ernst Geitlinger
Johannes Green
Barbara Greene Mann
Jürgen Hardtke
Florian Hagen
Michael Heininger
Georg Herold
Robert Indiana
Sonia Jakuschewa
Rudolf Kämmer
Michail Karasik
Wolfram Kastner
Dieter O. Klama
Jan Koblasa
Joseph Kosuth
Derek Kremer
Will McBride
Metamorphosen
Stanislaw Mischtschenko
Laura Pearsall
Costa Pinheiro
Marco Riedel
Martin Rosenthal
Konstanze Sailer
Robert Sakowski
Leni Sinclair
Christian Stock
Marcel Teschner
Victor Vasarely
Ales Vesely
Carl-Heinz Wegert
Seff Weidl
Wenzel Ziersch
Mac Zimmermann

Zukunft erwächst aus Herkunft. In Zeiten der kulturellen und digitalen Transformation wollen wir vorausschauen.
Mit dem Projekt „(Im)possible Futures“ eröffnen wir gerade ausgewählten Künstlern einen Möglichkeitsraum zur Veröffentlichung von Ideen und Werken, die die Gestaltung der Gesellschaft in Zukunft zum Thema haben. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Auseinandersetzung mit dem Begriff Freiheit.
Auf Grundlage von 10 Thesen zur Kunst und zur Zukunft der Freiheit, formuliert von Herrn Prof. Dr. Söder, LMU München, entstehen Arbeiten die eingehen auf Fragen wie z.B.:
Wo liegen heute die Grenzen der Freiheit?
Wann ist eine Handlung frei?
Hat die Kunst noch Anspruch darauf die Welt zu verändern?
Ist Freiheit ein relevantes Thema der Kunst?
Wenn nicht, was sind heute die Themen der Kunstschaffenden?

Es war an der Zeit die Kunst selbst zu befragen.
Ergebnis dieses Projekts ist ein Kunstbuch mit allen Arbeiten der Künstler, die in einem Hochdruckverfahren (z.B. Holzschnitt), als Siebdruck oder Radierung realisiert werden. Die Texte zu den entstandenen Arbeiten werden im Bleisatz auf der Linotype gesetzt und auf Original Heidelberger Buchdruckmaschinen in einer editierten Auflage von 50 nummerierten und signierten Exemplaren sowie einer Auflage von 250 Ex. gedruckt.
Präsentation des Kunstbuches und Ausstellung sämtlicher Arbeiten.

 

 

Ausstellungsort

Galerie Christoph Dürr

Hübnerstr. 5 • 80637 M
Tel. +49 89 129 39 92  • Fax +49 89 18 87 22
www.galerie-ch-duerr.de
Di–Fr 14–18 • Sa 11–14
barrierefrei

Wegen des Corona Virus sind bis auf Weiteres die Galerien und Institutionen für den Publikumsverkehr  geschlossen.

Alle Zusatzveranstaltungen sind abgesagt.