Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Ivo Rick, Nicola Arthen

modul_aero
09.09.2017 - 14.10.2017
Ivo Rick, Nicola Arthen

Ivo Ricks Modularbeiten adressieren die Frage nach künstlerischer Produktion im Zeitalter digital-technisch-normierter Reproduktion: Sie imitieren industrielle Fertigung durch händische Herstellung oder nehmen explizit Techniken wie den 3D-Druck in Anspruch, die als nichtkünstlerisch gelten und die nur durch Zufall oder Störung Differenzen produzieren. Um diese Variationen einer Form geht es in Ivo Ricks Arbeiten, seien diese ein technischer Zufall oder das intentionale Durchspielen einer Formvorgabe in unter- schiedlichen Größen, Farben, Medien und Gattungen – gewissermaßen das Anfertigen von ‚Normteilen‘, ohne Norm. Eine ähnliche Funktion haben auch die räumlichen Rundungen, die zunächst eher unauffällig in quasi situationistischer Manier den Winkel zwischen Wand und Boden eines Raumes auffüllen und ihn in eine sanfte Kurve umbilden. Es entstehen so Environments, ästhetische Milieus, in denen tradierte intentional-funktionale, subjektorientierte Zuordnungen unterbrochen werden, um einen anderen, persönlichen, variablen, aber auch antifunktional erweiterten Erfahrungsraum zu eröffnen. (Maria Muhle)

Nicola Arthen behandelt in seinen Installationen und Ausstellungsprojekten den Umgang mit technologischem Fortschritt. Ausgehend von räumlichen Erfahrungen, schafft er Skulpturen, gefilmte Choreographien arbeitender Körper, Sound-Installationen fürs Auto oder künstliche Temperaturen um zu untersuchen wie uns zunehmend automatisiert und seriell hergestellte Dinge und Architekturen körperlich und emotional bewegen, wie sie Routinen, Sehnsüchte und öffentlichen Raum beeinflussen.

Ivo Rick
modul_sync, 2017
Holz, Stahl, Lack, Pulverlack, PVC
101 x 99 x 90 cm

 

 

Ausstellungsort

Artoxin Galerie

Kirchenstr. 23 • 81675 M
Tel. +49 89 890 836 65
www.artoxin.deinfo@artoxin.de
Mi–Fr 14–20 • Sa 12–18 und nach Vereinbarung
eingeschränkt barrierefrei