Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Koka Ramishvili

Independent Organism
09.09.2016 - 03.11.2016
Koka Ramishvili

In Independent Organism setzt Koka Ramishvili dem vermeintlich realitätsabbildenden Aspekt der Fotografie formale Konzepte wie Kontur und Unschärfe, Stillleben und Bewegungsaufzeichnung entgegen. Seine poetischen Schwarzweiss-Aufnahmen vermögen die Struktur des Lichts einzufangen. Sie zeigen malerische Qualitäten der Fotografie auf und führen das statische Medium an die Grenze zum filmischen.

Die Skulpturenserie »Lost Landscape« erprobt hingegen in der Technik der Flämischen Alten Meister das Genre der Landschaftsmalerei als abstraktes, atmosphärisches Fragment. So agieren die subtilen Farbverläufe auf Holz zwischen Bild und Objekt.

Die bei Häusler Contemporary München präsentierten aktuellen Werke von 2016 zeigen erneut, wie gekonnt der Künstler die Eigenschaften der verschiedenen Medien auslotet und deren Grenzen erweitert.

Koka Ramishvili (*1956 in Tbilisi, GE, lebt in Genf, CH) hat vor allem durch seinen Auftritt auf der Biennale von Venedig 2009 internationale Aufmerksamkeit erlangt. Unter anderem haben ihm das MAMCO in Genf (2004) oder das M HKA in Antwerpen (2011) umfangreiche Einzelpräsentationen gewidmet.

Koka Ramishvili
Lost Land (Night I), 2016
Öl und Amber auf Holz
Courtesy der Künstler und Häusler Contemporary München | Zürich

 

Ausstellungsort

max goelitz

Maximilianstr. 35 / Eingang Herzog-Rudolf-Str. • 80539 M
Tel. +49 89 890 63 944
maxgoelitz.comgallery@maxgoelitz.com
Di–Fr 11–19 • Sa 11–16
barrierefrei

max goelitz präsentiert ein zeitgenössisches, internationales und generationenübergreifendes Programm mit Fokus auf abstrakten, konzeptbasierten Positionen, die sich im Spektrum von Malerei und Skulptur bis hin zu Architektur und Lichtkunst bewegen. Das Leistungsportfolio der in München ansässigen Galerie reicht von individueller Beratung bis hin zu der Umsetzung von Großprojekten und Kommissionen. Dabei arbeitet max goelitz vernetzt mit Partnergalerien – etwa OMR, Mexico City, oder Häusler Contemporary Zürich – um höchste internationale Relevanz am Markt zu gewährleisten und künstlerischen Austausch zu fördern. Im März 2020 trat Max Goelitz als vormaliger Direktor die Nachfolge von Wolfgang und Christa Häusler an, die fast dreißig Jahre die Galerie als Häusler Contemporary München führten und diese zu einer der ersten Adressen für die Vermittlung zeitgenössischer Kunst und mehrjährig angelegte Kommissionen entwickelten – zuletzt der Skyspace Lech von James Turrell in Österreich.