Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Magdalena Jetelová

Pacific Ring of Fire
09.11.2019 - 25.01.2020
Magdalena Jetelová

Das jüngste Projekt der tschechischen Künstlerin Magdalena Jetelová (geb. 1946) ‚Pacific Ring of Fire‘ greift, wie bereits 1992 im ‚Iceland Project‘, erneut das Thema der Naturgrenze und geologischen Nahtstelle auf. Der Pazifische Feuerring umgibt die pazifische Platte hufeisenförmig mit einem Vulkangürtel an der Stelle, wo die Pazifische Platte auf mehrere andere Kontinentalplatten trifft. Mit einem Laserstrahl markiert sie in Patagonien die Plattengrenze nach mathematischen Berechnungen, da deutliche Erhebungen wegen des Ewigen Eises nicht zu sehen sind. Nachrichten wie ‚Essential is visible‘ wurden mit einem Laserpointer auf die sich verändernden, zum Teil einstürzenden Eisberge geschrieben. Die drastischen geologischen Veränderungen durch den Klimawandel klingen in diesen in großformatigen Leuchtkästen präsentierten fotografischen Aufnahmen deutlich an.

Magdalena Jetelová zählt zu den herausragenden, international anerkannten Künstlerinnen der Gegenwart. Zu Beginn machte sie mit raumsprengenden Möbelskulpturen aus monumentalen Eichenstämmen als ironisches Abbild der bestehenden Machtstrukturen in der realsozialistischen Wirklichkeit von sich reden. Heute sind es spektakuläre, hochkomplexe Raum- und Wahrnehmungstransformationen, die die Künstlerin mit elektronischen Medien oder durch kategorische Eingriffe in der Natur und im urbanen Freiraum, in musealen Innenräumen oder an Monumenten des Krieges inszeniert. Ihr Werk zeichnet sich durch künstlerische Radikalität und Konsequenz aus.
Walter Storms hat die Künstlerin in Prag entdeckt, 1983 erstmals im Westen gezeigt und ihre weltweite Karriere bis heute begleitet und gefördert. Bereits 1987 war sie auf der 8. documenta in Kassel vertreten und wurde im Museum of Modern Art in New York gezeigt. Seither werden ihre Werke fortwährend in internationalen Institutionen ausgestellt, beispielsweise 2017 in der Nationalgalerie Prag.

Noch bis zum 7. Dezember zeigt die Deutsche Gesellschaft für Christliche Kunst, München, die Ausstellung ‚Essential is visible‘ mit Magdalena Jetelová. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Am Mittwoch, den 20.11.2019, findet dort um 19 Uhr ein Künstlergespräch mit Katalogpräsentation statt.

 

 

Ausstellungsort

Walter Storms Galerie

Schellingstr. 48 • 80799 M
Tel. +49 89 273 70 162 • Fax +49 89 27 37 01 63
www.storms-galerie.demail@storms-galerie.de
Di–Fr 11–18 • Sa 11–16
eingeschränkt barrierefrei

Ismaningerstr. 51 • 81675 M
Tel. +49 89 41 90 28 28 • Fax +49 89 41 90 28 29
www.storms-galerie.de
nach Vereinbarung geöffnet