Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Markus Wülbern

Das Bärenbuch
09.09.2017 - 14.10.2017
Markus Wülbern

„Ich habe über Jahre Dinge wie verknitterte Notizzettel gesammelt ohne genau zu wissen, wofür“, so der Künstler und Autor Markus Wülbern zu seinem Buch Das Bärenbuch.
In den collagelastigen Bildern werden Elemente zu Kunst, die bei den meisten Menschen als Müll im Papierkorb landen würden: „Ich mag die Herausforderung ein mit Tee beflecktes Blatt in Kunst zu verwandeln. Man muss loslassen und still sein, bis die Formen zu Figuren werden.“ Die skizzenbuchartigen Werke strotzen vor Flecken, Falten und Fehlern die unverblümt durchgestrichen und ausgebessert wurden und schaffen einen sehr ehrlichen und persönlichen Einblick in Wülberns Welt.
Nicht nur die Ästhetik sondern auch der Inhalt des Bärenbuchs stellt traditionelle Ordnungsprinzipien der Kunst in Frage. Doch dass Humor– und Cartoonelemente in der Kunst auf dem Vormarsch sind, diese Meinung vertritt der junge Künstler längst nicht mehr allein.
Ob man Wülberns Werke als subversiven Akt der Rebellion betrachten kann, der althergebrachte Normen und Einstellungen in Frage stellt, oder vielleicht doch ‚nur‘ als Unterhaltung, muss jeder für sich selbst entscheiden. Dazu lädt die Ausstellung mit einer Auswahl der Originale ein.

Markus Wülbern
Herumtreibär, 2014
Zitronensaft/Fineliner auf Papier

 

 

Ausstellungsort

Galerie Karin Sachs

Augustenstr. 48 • 80333 M
Tel. +49 89 201 12 50
www.GalerieKarinSachs.de
Mi–Fr 13–18 • Sa 13–16
und nach Vereinbarung