Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Misheck Masamvu

„Menschen dekonstruiert und geflickt“
19.04.2012 - 26.05.2012
Misheck Masamvu

Misheck Masamvu, *1980, studierte bei der zimbabwischen Künstlerin Helen Lieros in der Gallery Delta Harare und von 2005 – 07 bei Prof. Jerry Zeniuk an der Akademie der Bildenden Künste München. In der Ausstellung colour africa 2000 in der Münchner Rathausgalerie, die aus der seit 1996 bestehenden Städtepartnerschaft zwischen München und Harare entstand, waren erstmals Werke des gerade erst 20jährigen zu sehen. Damals malte Masamvu Miniaturen, um sie vor seiner Familie verbergen zu können, die gegen eine Künstlerlaufbahn war und ihm Bilder und Malzeug zerstört hatte. Inzwischen hat sich Misheck Masamvu zu einem eigenwilligen und international auftretenden Künstler entwickelt, der im Zimbabwe Pavillon auf der Biennale von Venedig 2011 die Malerei seines Landes repräsentierte. Er gehörte auch zu den Künstlern
der Ausstellung colour africa 2011 in München.

Masamvus jüngste Bilder, die er fast alle für diese Ausstellung gemalt hat, zeigen die Verwüstung, die Gewaltpolitik und Zerstörung sozialer Strukturen im Menschen anrichtet.
Zugleich sind die Menschen in Masamvus meist großformatiger Malerei wieder zusammengefügt und in der Kunst aufgehoben.

Mit seiner Ausstellung in München zeigt Misheck Masamvu,in souveräner Auseinandersetzung mit der europäischen Kunst, an der er sich schulte, die Autonomie von Kunst aus einem afrikanischen Land. Die Galerie Françoise Heitsch feiert mit diesem Künstler und der Zusammenarbeit mit
Kulturallmende und der Stadt München ihr 20. Jubiläum als Münchner Galerie.

 

Ausstellungsort

Galerie Francoise Heitsch

Amalienstr. 19 • 80333 M
Tel. +49 89 48 12 00 • Fax +49 89 48 12 01
www.francoiseheitsch.defheitsch@francoiseheitsch.de
Mi–Fr 14–19 • Sa 12–16