Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Roman Signer

Aktion mit 15 schwarzen Regenschirmen
30.03.2012 - 05.05.2012
Roman Signer

Roman Signer, Regenschirm, 2011, Foto Bodenmann/Signer

Roman Signer präsentiert bei Häusler Contemporary München seine »Aktion mit schwarzen Regenschirmen«, die er eigens für die Räumlichkeiten der Galerie konzipiert hat. Aus dieser Aktion entsteht eine Installation, die den Kern der Ausstellung bildet. Begleitet wird dieses Ereignis von einer Lesung des Schweizer Autors Thomas Hürlimann.
In der Ausstellung »Aktion mit schwarzen Regenschirmen« sind neben der Installation auch Fotoarbeiten sowie eine Skulptur zum Thema »Schirm« zu sehen. Die Ausstellung läuft vom 30. März bis 12. Mai 2012.

Roman Signer (* 1938, Appenzell, CH) gilt als einer der bedeutendsten Schweizer Künstler der Gegenwart. Mit seinen »skulpturalen Ereignissen« und Installationen leistet er seit den 1970er Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Neudefinition von Skulptur. Er bezieht Zeit, Beschleunigung und Veränderung in den skulpturalen Prozess ein und erkundet damit die Möglichkeiten des Mediums neu. Sand, Eimer, Stiefel, Ski oder Regenschirme zählen zu den Werkstoffen, die in seinem Œuvre stets wiederkehren.
Bei Häusler Contemporary München werden schwarze Regenschirme und mit Sand gefüllte, verzinkte Eimer zu Akteuren eines »skulpturalen Ereignisses«. Während Roman Signers Aktion wirken Sprengkraft und Schwerkraft auf die Gegenstände ein, die dabei neue Form und Bedeutung gewinnen. In seine Aktionen integriert der Künstler stets das Moment des Zufalls und lenkt damit den Blick auf das Skurrile im Alltäglichen.
Fotografien seiner »skulpturalen Ereignisse« ermöglichen ein Innehalten im zeitlichen Ablauf der Aktion und gewähren einen Blick auf die Poesie des Moments.
In der Ausstellung »Aktion mit schwarzen Regenschirmen« präsentiert Häusler Contemporary neben der exklusiven Installation der »Aktion mit schwarzen Regenschirmen« die Fotoserie »Schirme« 2011 und die neue Skulptur »Regenschirm« 2011.

Roman Signers Aktion wird begleitet von Thomas Hürlimann (* 1950, Zug, CH), der aus seinem Essay »Nietzsches Regenschirm« liest. In Hürlimanns Text wird eine der letzten Äußerungen Friedrich Nietzsches zu einer Quelle des hintersinnigen Sinns: „Ich habe meinen Regenschirm in Turin vergessen.“ Die Schrift erscheint im Februar 2012 in der Reihe »Akzente. Zeitschrift für Literatur« im Hanser Verlag. Thomas Hürlimann gehört zu den bekanntesten Schriftstellern der Schweiz. Sein Schaffen umfasst Prosa und Theaterstücke, die in viele Sprachen übersetzt und mit Preisen bedacht wurden. Roman Signer und Thomas Hürlimann realisieren bei Häusler Contemporary München erstmals ein gemeinsames Projekt.

 

Ausstellungsort

max goelitz

Maximilianstr. 35 / Eingang Herzog-Rudolf-Str. • 80539 M
Tel. +49 89 890 63 944
maxgoelitz.comgallery@maxgoelitz.com
Di–Fr 11–19 • Sa 11–16
barrierefrei

max goelitz präsentiert ein zeitgenössisches, internationales und generationenübergreifendes Programm mit Fokus auf abstrakten, konzeptbasierten Positionen, die sich im Spektrum von Malerei und Skulptur bis hin zu Architektur und Lichtkunst bewegen. Das Leistungsportfolio der in München ansässigen Galerie reicht von individueller Beratung bis hin zu der Umsetzung von Großprojekten und Kommissionen. Dabei arbeitet max goelitz vernetzt mit Partnergalerien – etwa OMR, Mexico City, oder Häusler Contemporary Zürich – um höchste internationale Relevanz am Markt zu gewährleisten und künstlerischen Austausch zu fördern. Im März 2020 trat Max Goelitz als vormaliger Direktor die Nachfolge von Wolfgang und Christa Häusler an, die fast dreißig Jahre die Galerie als Häusler Contemporary München führten und diese zu einer der ersten Adressen für die Vermittlung zeitgenössischer Kunst und mehrjährig angelegte Kommissionen entwickelten – zuletzt der Skyspace Lech von James Turrell in Österreich.