Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Stefan Moses – Franz Hitzler

Blickkontakt
07.09.2018 - 28.09.2018
Stefan Moses – Franz Hitzler

Stefan Moses fotografiert über mehr als vier Jahrzehnte hinweg bildende Künstler, Schauspieler, Filmemacher und Schriftsteller, wobei er jedem von ihnen dieselbe Aufgabe stellt: innerhalb von fünf Minuten eine Maske zu erfinden. In der Serie Masken. Die Metamorphosen der Künstler verdecken und entblößen die Masken zugleich. Der Fotograf Stefan Moses verweist auf die Wechselbeziehung von Schein und Realität, von äußerer und innerer Wahrheit, die das Spiel mit der Maske in sich trägt.
Franz Hitzler lässt aus abstrakten Liniengefügen dämonenartige Wesen und maskenhafte Fratzen auferstehen. Kunstwerke aus Zentralafrika sind für ihn eine wichtige Inspirationsquelle. Indem man böse Geister und drohende Gefahren beschwört, schützt man sich vor Ihnen. So benennt auch Franz Hitzler existentielle Ängste in seiner Kunst, um ihren Schrecken zu bannen.

Während den Ausstellungsvorbereitungen ist Stefan Moses verstorben. Franz Hitzler hat nach dessen Tod eine Serie von Radierungen fertiggestellt, die er als Transformationen beschreibt.
Die Magie der Maske bekommt im Blickkontakt mit und zwischen den beiden Künstlern eine besondere Bedeutung.

Stefan Moses
Masken, Franz Hitzler 1998
Foto: Stefan Moses

 

 

Ausstellungsort

Verein für Originalradierung e.V.

Ludwigstr. 7/ im Innenhof (Souterrain)• 80539 M
Tel. +49 89 28 08 84
www.radierverein.de
Di–Fr 15–18.30
Geschlossen: 17.12.2016–9.1.2017