Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

take me to

02.04.2020 - 14.06.2020
take me to

„Unsere erste Ausstellung in neuer Konstellation soll die Besucher/innen – ganz im Sinne des Titels – mitnehmen nicht nur auf den inhaltlichen Weg einer programmatischen Weiterentwicklung,
sondern auch auf den gedanklichen Weg einer Evolution des Galerienmodells selbst. Der Großteil der Künstler/innen wird in der Folge in fokussierten Präsentationen nochmals in Tiefe zu sehen sein. Gleichzeitig möchten wir – nicht nur aus aktuellem Anlass – von Beginn an unser Augenmerk auf eine innovative und substanzielle digitale Präsenz legen.“ – Max Goelitz

Der Titel take me to verweist dabei bewusst affirmativ sowohl auf die Fortsetzung des eingeschlagenen, konzeptbasierten Weges, als auch in seiner Offenheit auf eine gestalt- und definierbare Zukunft. Es werden sieben internationale Künstler/innen verschiedener Generationen präsentiert, deren Werke ein abstrakter, meist technologiebasierter und den Betrachter unmittelbar involvierender Materialeinsatz verbindet.

Niko Abramidis & NE
Neïl Beloufa
Nina Canell
Brigitte Kowanz
Haroon Mirza
Gabriel Rico
Keith Sonnier

In diesem Sinne wird take me to sowohl im analogen (vorerst nach persönlicher Terminvereinbarung gemäß den jeweils geltenden Regelungen) als auch verstärkt im digitalen Raum stattfinden: vom Online Viewing Room bis hin zu einer Serie an begleitenden digitalen Formaten. Eine offizielle und breiter angelegte Eröffnung der Galerie max goelitz wird zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.
Folgen Sie uns auch auf Social Media #maxgoelitzgallery

Installation view: Courtesy max goelitz | Photo: Christian Kain

 

 

 

Ausstellungsort

max goelitz

Maximilianstr. 35 / Eingang Herzog-Rudolf-Str. • 80539 M
Tel. +49 89 890 63 944
maxgoelitz.comgallery@maxgoelitz.com
Di–Fr 11–19 • Sa 11–16
barrierefrei

max goelitz präsentiert ein zeitgenössisches, internationales und generationenübergreifendes Programm mit Fokus auf abstrakten, konzeptbasierten Positionen, die sich im Spektrum von Malerei und Skulptur bis hin zu Architektur und Lichtkunst bewegen. Das Leistungsportfolio der in München ansässigen Galerie reicht von individueller Beratung bis hin zu der Umsetzung von Großprojekten und Kommissionen. Dabei arbeitet max goelitz vernetzt mit Partnergalerien – etwa OMR, Mexico City, oder Häusler Contemporary Zürich – um höchste internationale Relevanz am Markt zu gewährleisten und künstlerischen Austausch zu fördern. Im März 2020 trat Max Goelitz als vormaliger Direktor die Nachfolge von Wolfgang und Christa Häusler an, die fast dreißig Jahre die Galerie als Häusler Contemporary München führten und diese zu einer der ersten Adressen für die Vermittlung zeitgenössischer Kunst und mehrjährig angelegte Kommissionen entwickelten – zuletzt der Skyspace Lech von James Turrell in Österreich.