Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Thomas Feuerstein

Prometheus Delivered
11.01.2018 - 24.03.2018
Thomas Feuerstein

Aus Stein wird Fleisch. In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. Sie winden sich um eine klassizistische Marmorskulptur des Prometheus und mäandern durch die gesamte Ausstellung. Es ist die erste institutionelle Einzelausstellung des österreichischen Künstlers in München. Die ERES-Stiftung freut sich, mit Thomas Feuerstein einen der bedeutendsten zeitgenössischen Akteure an der Schnittstelle von Kunst und Naturwissenschaft präsentieren zu können.
Ausgangspunkt der prozessualen Skulptur ist die Zersetzung einer Prometheus-Replik nach Nicolas-Sébastien Adam (1762). Wundersame Protagonisten dieser Verstoffwechselung sind steinfressende (chemolithoautotrophe) Bakterien. Sie verwandeln Marmor zu Gips und werden in einer weiteren komplexen Transformation selbst zur Nahrung menschlicher Leberzellen. Der dem Prometheus-Mythos innewohnende Kreislauf von Zerstörung und Neuerschaffung wird in einem biochemischen Prozess nachgebildet. Zeus kettet Prometheus als Strafe dafür, dass er den Menschen Feuer und damit Technologie brachte, an den Kaukasus. Ein Adler reißt ihm die Leber aus dem Leib – doch wächst sie jede Nacht wieder nach. Endpunkt von Thomas Feuersteins „Prometheus delivered“ ist – in Analogie zum Mythos – ein Bioreaktor, in dem humane Hepatozyten heranwachsen und die schließlich eine neue dreidimensionale Leberskulptur bilden. Wie in der Antike wird die Leber zum Organ und Medium der Zukunftsschau. Denn Feuerstein lässt mit seiner Installation in eine künftige Gesellschaft blicken, die sich nicht länger von Tieren und Pflanzen, sondern möglicherweise von eigenen Körperzellen ernährt.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte über Zeichnungen und Objekte, vertont sie über eine literarische Fiktion in Form eines Hörspiels und performiert sie über biochemische Prozesse. Neben fundierten naturwissenschaftlichen Fakten ist die Schau auch Science-Fiction-Story und Splattermovie am Abgrund zum Horror.
Der an der Schnittstelle von angewandter und theoretischer Wissenschaft arbeitende Künstler Thomas Feuerstein (*1968, lebt in Wien) verschränkt in seinen Projekten Erkenntnisse aus Philosophie, Kunstgeschichte und Literatur mit Biotechnologie, Ökonomie und Politik. Daraus entwirft er ein künstlerisches Narrativ, das Fragen nach existenziellen Grundparametern und dem Ursprung von Leben eröffnet.

© Thomas Feuerstein, VG Bild-Kunst, Bonn

 

 

Ausstellungsort

Eres-Stiftung

Römerstr. 15 • 80801 M
Tel. +49 89 388 79 079 • Fax +49 89 388 79 080
www.eres-stiftung.deinfo@eres-stiftung.de
Di, Mi, Sa, 11–17