Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Über das Geistige in der Kunst.

100 Jahre nach Kandinsky und Malewitsch
12.09.2018 - 10.11.2018
Über das Geistige in der Kunst.

Im Herbst 2018, dem Jahr ihres 125-jährigen Bestehens, eröffnet die Galerie der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst e.V. (DG) im Rahmen der OPEN art und in Kooperation mit dem Museum für Konkrete Kunst (MKK) in Ingolstadt die Ausstellung ‚Über das Geistige in der Kunst‘. Der Ausstellungstitel geht zurück auf die 1912 erschienene bahnbrechende Schrift von Wassily Kandinsky, in der er der Frage nachgeht, wie man das Unsichtbare, das Transzendente, das Spirituelle anhand eines ungegenständlichen Malstils darstellen könnte, bei dem allein der Farbe und der Form Bedeutung zukommt. Über hundert Jahre später stellt sich die Frage, welche Relevanz dieser geistigen Dimension in der ungegenständlichen Kunst geblieben ist. In der gemeinsamen Ausstellung wird an exemplarischen Positionen aktueller Kunst dieser Suche nach dem ,Geistigen‘ nachgegangen. Was über die Zeit verbindet, ist der Glaube an die Kraft und die Magie der Kunst.
Kuratoren: Benita Meißner, Simone Schimpf, Yvonne Ziegler

Anna Borgman/Candy Lenk (*1975, Århus, Dänemark/*1974, Sonneberg, Deutschland)
Edith Dekyndt (*1960, Ieper, Belgien)
Rainer Eisch (*1967, Thun, Schweiz)
Hubert Kiecol (*1950, Bremen-Blumenthal, Deutschland)
Bastian Muhr (*1981, Braunschweig, Deutschland)
Yelena Popova (*1978, Ural, Russland)
Brigitte Schwacke (*1957, Marl, Deutschland)

Hubert Kiecol
Schrank, 1990
Stahl, Farbe, Beton
212 x 129 x 57 cm
Foto: Arno Declair, Hamburg

 

 

Ausstellungsort

Galerie der DG – Deutsche Gesellschaft für Christliche Kunst e.V.

Finkenstr. 4 (Wittelsbacher Platz) • 80333 M
Tel. +49 89 28 25 48 • Fax +49 89 28 86 45
www.dg-galerie.deinfo@dg-galerie.de
Di–Fr 12–18 • Mo und Feiertage geschlossen • Eintritt frei
barrierefrei