Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Wolfram Kastner und HP Berndl

Performance Woche
25.06.2018 - 30.06.2018
Wolfram Kastner und HP Berndl

Projekttage und Aktionskunst mit folgenden Veranstaltungen:
27.06. ,19 Uhr: Kann Kunst gefährlich sein?
Eine Einführung von Wolfram P. Kastner und HP Berndl mit corpora delicti für
„beschimpfender Unfug“, „Belästigung der Allgemeinheit“, „Pietätsverletzung“ etc.

28.06., 19 Uhr: München – (k)ein Ort für Kunst?
Kunstgespräch mit RA Jürgen Arnold, monokultur, Wolfger Pöhlmann, Monika Renner, Georg Seeßlen, Wolfram P. Kastner, HP Berndl.
Moderation: Juana Ortmann (BR).

Wolfram P. Kastner
macht Kunst, die stört und sich einmischt; Kunst, die sichtbar macht, was sonst nicht zu sehen ist. Seine Kunst provoziert Nachdenken und Diskussion, nicht selten auch Widerspruch, Verbote und Strafanzeigen. Solche Kunst eignet sich nicht zur dekorativen Beschönigung von Rüstungs- und Automobilkonzernen oder Bankfoyers.
Gleich bedeutend neben seinen Interventionen und Aktionen in der Öffentlichkeit zu politischen Themen wie Gewalt, Ausgrenzung, Reflektion der NS-Geschichte und Militarisierung, gibt es Installationen, Objekte und humorvolle, bissige, mitunter auch schöne Bilder, Säulen- und Schilderfotos, KulturBeutel, NotfallUhren, Zeit, Aktien, Ruhekissen, Heiligen Stuhl, Filme u.a.
Das 1995 gegründete Institut für Kunst und Forschung ermöglicht interdisziplinäre Kunst und Forschung, die insbesondere Wahrnehmungsgewohnheiten, Sehstörungen und Methoden ästhetischer Intervention untersuchen und realisieren.

 

 

Ausstellungsort

Rathausgalerie – Kunsthalle

Marienplatz 8 • 80331 M
Tel +49 89 233 24 511 • Fax +49 89 233 21 261
www.muenchen.de/rathausgalerie
Di–So 11–19
eingeschränkt barrierefrei