Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Yeonsoo Kim, Marius Diab, Eugen Happacher

Wohin?
04.11.2016 - 27.11.2016
Yeonsoo Kim, Marius Diab, Eugen Happacher

Die Vereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler (VBK) München und Oberbayern präsentieren in einer Förderausstellung Yensoo Kim, Marius Diab und Eugen Happacher

Eugen Happacher:
In seinen Arbeiten sucht Eugen Happacher nach Orten mit räumlichen Problemstellungen, die aus sozialen, funktionalen oder historischen Gründen einer Intervention benötigen. In seiner Abschlussarbeit  „Bergbegegnung“ konzentrierte er sich auf die Außeinandersetzung mit einer Bunkeranlage aus dem 1. Weltkrieg und zeigt auf wie dieser historische Ort heute den Menschen zugänglich gemacht werden könnte.

Marius Diab:
Marius Diab befindet sich auf der Suche nach Glück und Zufriedenheit für sich selbst, für die Menschen um ihn herum, für die Menschheit an sich, für den Planeten und seine Lebewesen. Bekannt wurde er unter anderem durch seinen „Konsumstreik“, mit dem er auf globale Probleme verursacht durch unser Kaufverhalten aufmerksam machen und den vorhandenen Wohlstandsmüll sichtbar machen möchte.

Yeonsoo Kim:
Vorüberziehen
Wenn ich mich bewege, werden alle Dinge um mich zu einer Landschaft. Ob ich ihnen bewusst oder unbewusst begegne, wird aus ihnen eine vorüberziehende Landschaft.
Selbst wenn ich die Dinge aufmerksam betrachtet habe, kann ich mir kein genaues Bild rekonstruieren. Doch eine Empfindung ist geblieben. Dass da ein Wald mit grünen Bäumen an mir vorbeizog, dass dort Wasser war, darauf grauer Himmel sich spiegelte… Und dass derWald nichts als Wald war, ruhig und trostlos, ohne jede menschliche Spur.
Als ich durch die vorbeiziehenden Landschaften fuhr, überzeugte ich mich davon, dass die Naturlandschaft ein Urbild ist, das wir alle instinktmäßig kennen. Daher können wir sie fühlen, obwohl ihre genaue Form unausgedrückt bleibt. Der Gedanke, dass wir sie genau erkennen können, ohne ihre genaue Form zu besitzen, interessierte mich. Wie man auch in dunkler Nacht Bäume, Wolken und Wind an ihren Konturen erkennt. Ich male solche Landschaften, die an mir vorüberziehen.

 

 

Ausstellungsort

Kunstpavillon

Im Alten Botanischen Garten
Sophienstraße 7a • 80333 M
Tel/ Fax +49 89 59 73 59
www.kunstpavillon.org kontakt@kunstpavillon.org
täglich 13–19 Uhr
eingeschränkt barrierefrei