Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Galerie Fred Jahn

Maximilianstr. 10 (2. Stock) • 80539 M
Tel. +49 89 22 07 14 • Fax +49 89 22 15 41
info@fredjahn.com
Di–Fr 10–18 • Sa 11–14

Maximilianstr. 10
80539 München

Laufende Ausstellungen

Giampaolo Babetto

Giampaolo Babetto

Zeichnungen I Objekte I Schmuck

10.11.2016 - 17.12.2016
Giampaolo Babetto
Ohne Titel
Bleistift und Gouache auf Papier
21 x 29,5 cm
Courtesy Galerie Fred Jahn

Schmuck, Silbergefäße, Architekturprojekte, Möbelentwürfe und liturgische Geräte zählen zu dem umfangreichen Werk Giampaolo Babettos. Nicht nur auf Grund seiner Vielfältigkeit ist er eine singuläre Erscheinung in der internationalen Schmuckszene. Seiner Offenheit und Neugier verdanken wir es, dass er sich über Gattungsgrenzen hinwegsetzt und »das Schmuckmachen überzeugend um eine bildhauerische Dimension erweitert«[1].

Seit den neunziger Jahren zählt die Galerie Fred Jahn den italienischen Gold- und Silberschmied Giampaolo Babetto zu ihrem festen Künstlerprogramm. Im Laufe der langjährigen Zusammenarbeit und der sich abzeichnenden Fokussierung der Galerie auf Zeichnungen, fanden Papierarbeiten verstärkt Eingang in die jeweiligen Ausstel-lungskonzepte. In den ersten Ausstellungen des Künstlers in München, lag der Fokus klar auf der Präsentation seiner Schmuckobjekte und Gefäße. Die Collagen und Zeichnungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und sie im Dialog mit den Objekten auszustellen, ist eine große Bereicherung.
Es sind zarte Zeichnungen mit Bleistift, teilweise farbig laviert oder akzentuiert durch Aquarelltusche und Gouache. Hier lotet der Künstler etwaige Form(er)findungen eines Themas aus und vermittelt so das Gefühl, die Entstehung seiner Werke unmittelbar mitzuerleben. Die verschiedenen Papierstärken, die variierende Opazität der Farben und selbstverständlich die Körperlichkeit der Zeichnung zeigen unterschiedliche Ausformulierungen ein und derselben Idee. Dies geschieht einerseits auf formaler Ebene, in der steten Wiederholung eines Körpers, Objekts oder einer Linie, andererseits auf der Ebene der Beschaffenheit eines jeden Materials und ihrer inhärenten Symbolkraft. So begleiten und verbildlichen die Papierarbeiten den künstlerischen Weg, der zur Umsetzung in das Dreidimensionale führt.
In einem Prozess größtmöglicher Minimierung, übersetzt Giampaolo Babetto seine bildnerischen Entwürfe in elementare geometrische Körper von greifbarer Plastizität und hoher metaphorischer Potenz.[2] Seine Schmuckstücke, Gefäße und Geräte formieren sich aus Kugeln, Würfeln, Kegeln und Zylindern. Sein Interesse an Licht- und Schattenwirkung, an der Verknüpfung einzelner Elemente und ihrer damit einhergehenden Wechselwirkung von Statik und Dynamik sind allgegenwärtig. Durch die spezielle Bearbeitung der angewandten Materialien, wie Edelmetalle und Ebenholz, in der Technik des Niello, mit Kunstharz oder farbigen Pigmenten, erreicht er einen außergewöhnlichen Facettenreichtum.

Die Ausstellung in den Räumen der Galerie Fred Jahn fokussiert sich auf Zeichnungen, Objekte und Schmuckstücke des Künstlers, die sich sakralen Inhalten widmen. Liturgische Geräte, wie Kelche oder Kandelaber, Kreuze unterschied-licher Größen und Formen, oder Kronen, die an die Dornenkrönung Christi mahnen, werden zu sehen sein. Begleitet werden die Exponate von Papierarbeiten, die die jeweiligen Themenkomplexe im Zeichnerischen analysieren und ergänzen.

[1] Baumer, Dorothea, in: Kat. Ausst. Die Neue Sammlung, München 2010, S. XLI.
[2] Vgl. ebd. S. XL und Maurer Zilioli, Ellen, in: Kat. Ausst. Die Neue Sammlung, München 2010, S. XV.

 
 

Kommende Ausstellungen


Vergangene Ausstellungen

Georg Baselitz, Konrad Klapheck, Imi Knoebel, Gerhard Richter, Al Taylor, Barry Le Va

Georg Baselitz, Konrad Klapheck, Imi Knoebel, Gerhard Richter, Al Taylor, Barry Le Va

Arbeiten auf Papier

12.10.2016 - 05.11.2016
Georg Baselitz
Ohne Titel, 2015
Tuschfeder und Aquarell auf Papier, Diptychon
A: 65,7 x 50,4 cm; B: 65,8 x 50,2 cm

 

 
 

Friedrich G. Scheuer

Friedrich G. Scheuer

Arbeiten auf Papier und Bilder 2013–2016

09.09.2016 - 08.10.2016
Anlässlich der OPEN art 2016 zeigt die Galerie Fred Jahn Arbeiten auf Papier und Bilder von Friedrich G. Scheuer.
Friedrich G. Scheuer wurde 1936 in Bad Aibling geboren.
Von 1959 bis 1963 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in München. Dem Förderpreis für Malerei der Stadt Rosenheim im Jahr 1969 folgten in den frühen siebziger Jahren weitere Preise in München. Von 1973 bis 2001 war Scheuer Künstlerischer Mitarbeiter an der Akademie der Bildenden Künste München. Er lebt und arbeitet in München.
Friedrich G. Scheuer war 1980 in der Ausstellung Aus Münchner Ateliers I im Stadtmuseum München ebenso vertreten wie zwei Jahre später in der Ausstellung Aus Münchner Ateliers II, die in München, Sapporo und Verona gezeigt wurde. Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München würdigte 2001 das malerische Werk des Künstlers mit der Ausstellung Bilder 1990–2000 in der Rathausgalerie.
"Malerei findet an Ort und Stelle statt, als hätten Farben Grundrechte auf kulturelle Entfaltung.
… Sprachlos ist die Welt reine Ansichtssache, verbirgt die Regelwerke von Moral und Ethik, der sozialen, wirtschaftlichen, politischen Bündnisse. Das verwirrt. Das ist die Heimat der Bilder, deren Körper die Malerei ist.
Und Malerei ist Stofflichkeit, das, was als erstes war auf dieser Welt, was sein wird, sichtbar für die Hände und greifbar für den Blick. Der Stoff der Farbe ist die Lösung der Form und der Gedanken, die das Bild vorbereiten. Eine stofflich ungelöste Idee ist nur ein erhobener Zeigefinger.
... Malerei dauert. Malerei bewahrt und erneuert das Erbgut der Farbe. Die Gene bleiben im Dunkeln. Das Licht erweckt die Pigmente: sichtbar für den, der Hände hat zum Sehen, verborgen für den, der sagt, die Malerei sei tot. Dieser sieht, jener hat nur Lesen und Schreiben gelernt."
aus: Friedrich G. Scheuer, Ausgesprochen Malerei, in F.G. Scheuer: Bilder · Texte 1990–2000, Ausstellungskatalog, Verlag Fred Jahn, München, 2001, S. 31, 34

Friedrich G. Scheuer
Ohne Titel, 2015
Acryl auf Papier
59,0 x 41,7 cm

 

 
 

Sommerausstellung: Künstler der Galerie

02.08.2016 - 02.09.2016
Sa geschlossen
 

Willi Baumeister

Willi Baumeister

Gemälde und Werke auf Papier 1931 - 1954

24.06.2016 - 19.08.2016
Willi Baumeister
Weisser Schmetterling, 1954/55
Öl mit Kunstharz und Spachtelkitt auf Karton
35 x 44,5 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn

Anlässlich des Kunstwochenendes München 2016 zeigen wir in der Galerie Fred Jahn Gemälde und Werke auf Papier von Willi Baumeister. Sie umfassen eine Zeitspanne von 1931 bis 1954 und entstammen unterschiedlichen Werkgruppen.
Die Ausstellung entstand in Zusammensarbeit mit der Willi Baumeister Stiftung, Stuttgart, die es ermöglicht hat, dass einige Werke erstmalig in einer Ausstellung präsentiert werden.
Seine Themen fand Willi Baumeister in archaischen Mythologien und fremden Kulturen, Symbolen und Zeichen. So beschäftige er sich mit prähistorischen Artefakten, Höhlenmalerei, mit asiatischer und afrikanischer Kunst. Mit dem Auftauchen des Organischen, etwa in der Mitte seiner Schaffenszeit, erschien das Thema der Metamorphose, das, angeregt von Goethes Gedicht „Die Metamorphose der Pflanze“ von 1799, auf unzählige Künstler eine große Faszination ausübte. Ähnlich wie bei Paul Klee, stehen Baumeisters Formverwandlungen in einer gedanklichen und künstlerischen Tradition, die besagt, dass natürliche und künstlerische Prozesse parallel verlaufen und dass die Natur und die Kunst gleichermaßen nach gestalterischen, inhärent logischen Gesetzen vorgehen und sich selbst organisieren.
In der Suche nach dem Ursprung der Schöpfung künstlerischer Formen, nach der „Ursituation“ also, dient das Motiv der Metamorphose auch als Ausgangspunkt für die Reflexion über das Künstlerische als solche. Sein 1947 erschienenes Buch „Das Unbekannte in der Kunst“ trägt im Titel ein Thema, das Baumeister ein Leben lang beschäftigte.
In der Durchdringung dieses Stoffes fand Baumeister für die jeweiligen Werkgruppen adäquate formale wie technische Lösungen. Anfänglich noch gegenständlich und postimpressionistisch arbeitend, veränderte sich sein künstlerisches Formenvokabular zunächst zum Konstruktivistischen hin. Später traten organische Formen auf, die Arbeiten wurden malerischer, bewegter, bis er schließlich zu seinen charakteristischen Formen der Abstraktion gelangte. Er betrachtete ein formales Problem oder ein Thema von mehreren Seiten, demzufolge Baumeister sich gegebenenfalls von dem klassischen Leinwandbild löste und stattdessen als Bildträger eine Hartfaserplatte oder einen Karton verwandte. Die Texturen, die ihm bedeutend waren, erzielte er durch Verwendung von Sand, Kunstharz, Lack und Spachtelkitt.
Dieser künstlerischen Entwicklung und Vielfalt entsprechend, sind in der Ausstellung unter anderem Beispiele aus den Flämmchen- und Linienbildern, Masken und Figuren, Figurenlandschaften, Giganten, Belebte Halden, Blaue und rote Mauern, Schmetterlinge und späte Einzelbilder zu sehen.
Willi Baumeister entwickelte eine ganz persönliche, beeindruckende Bildsprache, die in der deutschen Kunst jener Jahre einzigartig ist. Er strebte nach einer Modernität in der Kunst, die inhaltlich wie formal der neuen Geisteshaltung, sowohl vor als auch nach 1945, entsprechen sollte. In engstem Kontakt mit der Avantgarde seiner Zeit, arbeitete Willi Baumeister praktisch und theoretisch an künstlerischen Ausdrucksmitteln, die es ermöglichten, den gesellschaftlichen Umbruch widerzuspiegeln. Die Anerkennung seiner Arbeit galt im In- und Ausland gleichermaßen.

 
 

Young-Jae Lee und Keramische Werkstatt Margaretenhöhe

Young-Jae Lee und Keramische Werkstatt Margaretenhöhe

Augenblicke

08.06.2016 - 11.06.2016
Einzelstücke und Werkstattarbeiten
Sonderveranstaltung
Öffnungszeiten:
Mi.-Fr. 10-19 Uhr und Sa. 11-16 Uhr
Die Künstlerin wird am 8. und 9. Juni anwesend sein.

Keramische Werkstatt Margaretenhöhe, Becher, Keramik, Höhe ca. 8-11 cm, 2016

 
 

Per Kirkeby

Per Kirkeby

Bilder auf Masonite und Arbeiten auf Papier

26.04.2016 - 04.06.2016
Per Kirkeby
Ohne Titel, 2011
Mischtechnik auf Masonit
122 x 122 cm
 

Hermann Nitsch

Hermann Nitsch

Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphik

11.03.2016 - 16.04.2016
Hermann Nitsch
Ohne Titel (61. Malaktion Prinzendorf), 2011
Acryl mit Blut auf Jute
80 x 60 cm
FOTO: Walter Bayer, München, © VG Bild-Kunst, Bonn
 

Karel Appel

Karel Appel

Werke auf Papier 1947–2006

02.02.2016 - 05.03.2016
Karel Appel
Composition, 1948
Aquarell auf Papier
57 x 75 cm
FOTO: Karel Appel Stiftung, Amsterdam
© VG Bild-Kunst, Bonn
 

Künstler der Galerie |

Künstler der Galerie |

Bildnis und Figur

07.01.2016 - 30.01.2016
Norbert Tadeusz
Selbst im Spiegel – rasierend, 1970
Öl auf Leinwand
70 x 50 cm
 

Heinz Butz

Heinz Butz

Farbstift – Zeichnungen

06.11.2015 - 19.12.2015
Heinz Butz
Ohne Titel, 1999
Buntstift auf Papier
34,9 x 29,6 cm
Sign. u. dat. rücks.: „Butz X/99“
 

Barry Le Va

Barry Le Va

Zeichnungen und Holzschnitte 1987–1998

11.09.2015 - 31.10.2015
Barry Le Va
Ohne Titel, 1987–89
Farbholzschnitt auf Bütten, Probedruck
104 x 80,5 cm

 
In der Saison 2015/16 sind unter anderem auch Einzelausstellungen mit Werken von Karel Appel, Willi Baumeister und Heinz Butz geplant
In Ausstellungen zeigt die Galerie vor allem Zeichnungen und Bilder von Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in Schwerpunkten mit Werken von Georg Baselitz, Per Kirkeby, Markus Lüpertz, A.R. Penck und Rudi Tröger, sowie amerikanische Kunst ab den 1960er Jahren, vertreten etwa durch William N. Copley, Fred Sandback, Barry Le Va und Al Taylor.
Im Bereich der klassischen Moderne finden seit einigen Jahren in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Nachlässen Ausstellungen mit Werken von Willi Baumeister und Ernst Wilhelm Nay statt.
Seit 2007 vertritt die Galerie auch den Nachlass von Karl Bohrmann und seit 2011die Zeichnungen aus dem Nachlass von Michael Croissant.
 
 

O.N.P.A.P.E.R.

Künstler der Galerie

11.08.2015 - 04.09.2015
 

E.W. Nay

E.W. Nay

26.06.2015 - 31.07.2015
Ernst Wilhelm Nay
Ohne Titel, 1954
Gouache über Bleistift auf Papier
42 x 60 cm
(Foto: Walter Bayer)
 

Michael Croissant

Michael Croissant

Frühe Bronzen und Zeichnungen

28.05.2015 - 20.06.2015
Torso, um 1965
Bronze
Höhe: 41 cm
Aus dem Nachlass des Künstlers
WVZ der Skulpturen Nr. 109
FOTO: Walter Bayer, München
© VG Bild-Kunst, Bonn
 

Wolfram Erber

Wolfram Erber

39 Pastellbilder 2012–2014

09.04.2015 - 16.05.2015
o.T. (# 16), 2012-2014
Pastell und Pigmentstift in Weiß und Schwarz auf Papier
40 x 30 cm
 

Konrad Klapheck

Konrad Klapheck

Zeichnungen und überarbeitete Graphik

24.02.2015 - 21.03.2015
Konrad Klapheck
Ohne Titel, 60er – 70er Jahre
Kohle und Kreide auf blauem Papier
32,5 x 25 cm 
 

Josef Albers

Josef Albers

Paintings on Paper

22.01.2015 - 21.02.2015
Josef Albers
Farbstudie zu „White Line Square“, nicht datiert (ca. 1966)
Öl, Gouache und Lack auf Löschpapier
34,45 x 30,48 cm
 

O.N.P.A.P.E.R.

27.11.2014 - 17.01.2015
Michael Biber | Lutz Braun | Sebastian Dacey | Matthias Dornfeld | Lutz Driessen
Hedwig Eberle | Georg Fuchssteiner | Ioan Grosu | Veit Kowald | Philipp Rößle
Kuratiert von Matthias Jahn
 

Georg Baselitz

Neue Aquarelle und Zeichnungen

21.10.2014 - 22.11.2014
 

Katharina von Werz

Katharina von Werz

Arbeiten 2009–2014

12.09.2014 - 11.10.2014
Abbildung (Slider und Startseite Ausschnitt):
Katharina von Werz
Frühlingsbotschaft, 2014
Acryl auf Malpappe
50 x 70 cm

Abbildung (Links auf der Galerien Seite):
Entführung, 2014
Acryl und Pastell auf Tonpapier
70 x 100 cm

Galerieprofil
In Ausstellungen zeigt die Galerie vor allem Zeichnungen und Bilder von Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in Schwer- punkten mit Werken von Georg Baselitz, Per Kirkeby, Markus Lüpertz, A.R. Penck und Rudi Tröger, sowie amerikanische Kunst ab den 1960er Jahren, vertreten etwa durch William N. Copley, Fred Sandback, Barry Le Va und Al Taylor.
Im Bereich der klassischen Moderne finden seit einigen Jahren in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Nachlässen Ausstellungen mit Werken von Willi Baumeister, George Grosz und Ernst Wilhelm Nay statt.
Seit 2007 vertritt die Galerie auch den Nach- lass von Karl Bohrmann und seit 2011 die Zeichnungen aus dem Nachlass von Michael Croissant.
 

Amerikanische Zeichnungen

Amerikanische Zeichnungen

05.08.2014 - 30.08.2014
William N. Copley | Carroll Dunham
Barry Le Va | Tom Levine | John Newman
Al Taylor | Fred Sandback | Terry Winters

Abbildung
Carroll Dunham
Ohne Titel, 1997
Graphit und Ölkreide auf Papier
48,3 x 39,2 cm
Foto: Walter Bayer, München

Öffnungszeiten im August:
Di–Fr 10–18 Uhr, Sa geschlossen
 

Per Kirkeby

Per Kirkeby

Bilder, Zeichnungen und 1 Skulptur

01.07.2014 - 26.07.2014
Per Kirkeby
Ohne Titel, 2009
Tempera auf Leinwand
180 x 150 cm
(Slider und Startseite: Ausschnitt)
 

Kirsten Ortwed

Kirsten Ortwed

Zeichnungen, Gouachen, Skulpturen

03.06.2014 - 28.06.2014
Kirsten Ortwed
Träger, 2014
Aluminium und Majolika
Höhe 20 cm, Breite 32 cm, Tiefe 18,5 cm
Signiert »K. Ortwed« und datiert »2014«
Foto:Walter Bayer, München
 

Al Taylor

Al Taylor

Zeichnungen und Aquarelle

22.04.2014 - 24.05.2014
Abbildung:

AL TAYLOR
Clear Cast Cans, 1994
Bleistift, Gouache, Silbermarker und Tipp-Ex auf Papier
76 x 54,9 cm
 

Giampaolo Babetto

Giampaolo Babetto

Arbeiten auf Papier 1965–2009

15.03.2014 - 12.04.2014
Abbildungen:
Giampaolo Babetto, Ohne Titel,2003
Bleistift, Tusche, Aquarell und Pigment auf Papier
29,6 x 20,9 cm
 

Rudi Tröger

Stilleben

17.01.2014 - 22.02.2014
 

Paula Rego

Paula Rego

Prints and Related Drawings

08.11.2013 - 15.11.2013
Abbildung:
Paula Rego, Lamentation, 2009, aus "The Curved Planks"
Radierung und Aquatinta, handkoloriertes Unikat, 50 x 37 cm

Diese Einzelausstellung wird anlässlich des Münchner Kunstwochenendes 2013 in den Räumen in der Münchner Residenz zu sehen sein und stellt dabei die erste Solo-Schau der Künstlerin im deutschsprachigen Raum dar. Dies konnte dank der freundlichen Unterstützung von Marlborough Fine Art, London, realisiert werden.

Malerei, Zeichnung sowie das Medium der Radierung stehen im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit von Paula Rego. Im Fokus unserer Ausstellung steht ihr grafisches Oeuvre, und dies vor allem vor dem Hintergrund von Regos Bedeutung als einer der wichtigsten figurativ arbeitenden Künstlerinnen der Nachkriegszeit.
Kennzeichen ihres unverwechselbaren Stils sind die expressive Präsenz ihrer Figurationen, generiert aus einer assoziativen Nähe zu Vorbildern der Kunstgeschichte, wie zum Beispiel Edgar Degas und Pierre Klossowski, sowie Anregungen aus der Populär-Ästhetik der großen viktorianischen Illustrationskunst. Das Changieren
ihrer Arbeiten zwischen ambivalenten Deutungsmöglichkeiten und der nahezu haptischen Präsenz ihrer Figurationen, die sich durch ihre gleichzeitige magisch-surreale Abstraktion der konkretisierenden Betrachtung zu entziehen scheinen, machen den Reiz und das Rätsel ihrer Arbeiten aus.
 

Hans Uhlmann

Hans Uhlmann

Arbeiten auf Papier und Skulpturen, 1947–1965

08.11.2013 - 14.12.2013
Abbildungen:
Hans Uhlmann

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
 

Michael Croissant

Michael Croissant

Arbeiten auf Papier und Skulpturen

10.10.2013 - 31.10.2013
Anlässlich der Ausstellung erscheint ein KATALOG.
 

Louis Soutter

Louis Soutter

Zeichnungen und Fingermalereien

13.09.2013 - 05.10.2013
Abbildung:
Louis Soutter
Où allons nous?, Verso: Nous sommes jeunes
Öl und Farbkreide auf Papier
51 x 39,3 cm
 

Norbert Tadeusz

Norbert Tadeusz

Skulpturen, Zeichnungen und Aquarelle der 1960er bis 1980er Jahre

27.06.2013 - 27.07.2013
Norbert Tadeusz
Ohne Titel, 1961
Bleistift und Tusche auf Papier
14 x 19,4 cm

Bitte beachten Sie, dass die Galerie vom 05. August bis 2. September geschlossen hat.
 

Le Va, Sandback, Taylor

Le Va, Sandback, Taylor

Bildhauer-Zeichnungen

02.05.2013 - 15.06.2013
Barry Le Va
Ohne Titel, 1986
Tusche auf Folien und Papier, collagiert
22 x 20,5 cm
Startseite Slider und Reihung: Ausschnitt
 

Willi Baumeister

Willi Baumeister

Arbeiten auf Papier 1923–1954

14.03.2013 - 20.04.2013
Willi Baumeister
Steingarten, 1939
Kohle, gewischt, und Bleistift, Konturen vorgeritzt, fixiert auf chamoisfarbenem Zeichenpapier
41,8 x 29,8 cm
 

Markus Lüpertz

Markus Lüpertz

Arbeiten auf Papier 1966 – 1975

29.01.2013 - 02.03.2013
Markus Lüpertz
Ohne Titel (Coca Cola), ca. 1966
Wachskreide auf Papier
38,6 x 59,8 cm
 

Künstler der Galerie

08.01.2013 - 18.01.2013
 

Künstler der Galerie

Arbeiten auf Papier

04.12.2012 - 22.12.2012
 

Ich muss eine Wand hinter mir haben.

Ich muss eine Wand hinter mir haben.

Karin Kneffel

26.10.2012 - 24.11.2012
Bilder und Aquarelle

Öffnungszeiten während des Kunstwochenendes:
Sa. und So. 11 bis 18 Uhr

Als Sonderveranstaltung zum Kunstwochenende 2012 präsentieren die
GALERIE FRED JAHN und die GALERIE JAHN BAADERSTRASSE in den Räumen der Residenz
am Freitag, den 26. Oktober 2012,
von 18 bis 21 Uhr
Tjorg Douglas Beer - Michael Biber - Lutz Braun
Sebastian Dacey - Hansjörg Dobliar - Matthias Dornfeld
Lutz Driessen - Hedwig Eberle - Georg Fuchssteiner
Ioan Grosu - Franka Kaßner - Matthias Lehrberger
Berthold Reiß - Philipp Rößle
kuratiert von Matthias Jahn und Felicitas Kirgis
Öffnungszeiten während des Kunstwochenendes: Sa. und So. 11 bis 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 26.10.2012 - 28.10.2012
 

Friedrich G. Scheuer

Friedrich G. Scheuer

Neue Arbeiten auf Papier

14.09.2012 - 13.10.2012
F.G. Scheuer, Ohne Titel, 2006, Aquarell auf Papier, 29,5 x 41 cm
F.G. Scheuer, Ohne Titel, 2008, Aquarell auf Papier, 29,5 x 41 cm

In Ausstellungen zeigt die Galerie vor allem Zeichnungen und Bilder von Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Schwerpunkte bilden dabei die deutsche Kunst der 60er Jahre, mit Künstlern wie Georg Baselitz, Markus Lüpertz, A.R. Penck, Gerhard Richter und Rudi Tröger, sowie amerikanische Kunst ab den 60er Jahren, vertreten etwa durch Fred Sandback und Barry Le Va.
In neuerer Zeit kamen Ausstellungen mit Werken von Bruno Goller, Eugène Leroy und Otto Meyer-Amden hinzu.
Im Bereich der klassischen Moderne finden seit einigen Jahren, in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Nachlässen, Ausstellungen mit Werken von Willi Baumeister, George Grosz, Ernst Wilhelm Nay und Willem de Kooning statt.
Seit 2007 vertritt die Galerie auch den Nachlass von Karl Bohrmann und seit 2011
die Zeichnungen aus dem Nachlass von Michael Croissant.
 

Per Kirkeby

Per Kirkeby

Neue Bilder und Monotypien

22.06.2012 - 28.07.2012
Per Kirkeby, Ohne Titel, 2011,
Öl auf Leinwand, 140 x 80 cm

Sommerpause: 4.8.–31.8.
 

Erwin Pfrang

Erwin Pfrang

Neue Bilder

10.05.2012 - 16.06.2012
Erwin Pfrang, Liegende 2, 2011,
Mischtechnik auf Leinwand, 150 x 140 cm
 

Karl Bohrmann

Collagen und Arbeiten auf Nessel

31.03.2012 - 06.05.2012
 

Fred Sandback

Fred Sandback

Zeichnungen und Druckgraphik

01.03.2012 - 24.03.2012
Fred Sandback, Ohne Titel, ca. 1982, Bleistift auf Papier 21, 5 x 27,8 cm

Zeichnungen und Druckgraphik