Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Galerie Max Weber Six Friedrich

Amalienstr. 45 Mgb • 80799 M
Tel +49 89 74 28 26-11/-17 • +49 160 90 50 75 70
www.maxwebersixfriedrich.comgalerie@maxwebersixfriedrich.com
Di–Fr 12–18 • Sa 12–15

Amalienstr. 45
80799 M

Laufende Ausstellungen

Wilhelm Mundt

Wilhelm Mundt

666

27.10.2017 - 20.01.2018
Wilhelm Mundt
# 666, 2017
production waste in glassfiber reinforced plastic
84 x 124 x 85 cm / 33 x 48.8 x 33.5 in

 
 

Kommende Ausstellungen

55 – Wohnzimmer | Gert Weber mit alten Bekannten

55 – Wohnzimmer | Gert Weber mit alten Bekannten

26.01.2018 - 17.03.2018
Künstler der Galerie zusammen mit Möbeln von Gert Weber
 

Vergangene Ausstellungen

Jens Wolf

Jens Wolf

fresh out the pack

09.09.2017 - 21.10.2017
Jens Wolf arbeitet auf handelsüblichen Sperrholzplatten, der Malgrund ist in den meisten Bildern unbehandelt. Die industriell gefertigten Tafeln besitzen als Holzprodukt mit ihrer Maserung einen natürlichen, eigenen Raum, der klaren Objektcharakter hat.
Ein lineares Skelett aus Schablonen wird auf die Sperrholzbretter aufgetragen, daran angedockt in aufwändiger Abklebe– und Schneideprozedur Form und Farbe, ligrane Flächen, Stege und Kurven, die an Intarsien erinnern. Dadurch wird die Bildfigur eindeutig charakterisiert und deutlich vom Bildträger getrennt. Jeder gestisch malerische Impuls wird vermieden.

Jens Wolf
ohne Titel 16.55, 2016
Acryl auf Sperrholz
80 x 60 cm

 
 

Stoff

Stoff

16 Works | 16 Materials | 1970 - 2017

23.06.2017 - 05.09.2017
July 29 - September 05, 2017
The exhibition "STOFF" can still be visited by appointment

Saskia Friedrich
untitled
felt on foam core
33 x 63 cm | 13 x 25 in

 
 

Markus Huemer

Markus Huemer

Über mein derzeitiges Sexualleben ist eigentlich schnell berichtet

05.05.2017 - 17.06.2017
Markus Huemer
Elefanten sind die einzigen Säugetiere, die nicht springen können, 2016
Öl auf Leinwand
240 x 180 cm

 

 
 

Pablo Genoves

Pablo Genoves

Dystopie

17.03.2017 - 29.04.2017
Pablo Genoves
Towards The Great Unknown, 2017
archival print on paper
196 x 144 cm / 77.2 x 56.7 in

„Dystopie“ ist die zweite Einzelausstellung von Pablo Genoves in der Galerie MaxWeberSixFriedrich. Seine Arbeiten sind zurzeit ebenso in der
St. Paul’s Cathedral in London zu sehen.
In seinen Kompositionen beschwört Genoves den Clash von Natur und Kultur, der sich spätestens durch Hurrikan Katrina in das kollektive Gedächtnis eingebrannt hat. Er ist aber eher an dem Moment interessiert, bei dem das Unvermeidbare unausweichlich scheint, jedoch noch nicht eingetroffen ist und alles noch ruht – ein photographisch perfekter Moment, der bei einem realen Szenario sehr schwer festzuhalten wäre - in diesem Moment entfalten die Kulturkathedralen ihre Erhabenheit und Herrlichkeit. Die Kräfte der Natur wirken fast friedlich oder zumindest nicht entfesselt.
Mittels vorgefundener Bilder von Kathedralen menschlicher Kultur inszeniert Genoves diese Dystopien vom biblischen Ausmaß innerhalb der Rahmen der Bilder selbst. Über den Ausgang kann nur spekuliert werden, da auch die Robustheit der Architektur berücksichtigt werden müsste.
Diese desaströsen Momente werden zudem mittels Farbfiltern homogenisiert, sodass die offensichtliche Unversöhnlichkeit der Gegenüberstehenden abgemildert wird.
In dieser Ausstellung zeigt Genoves auch zum ersten Mal ein Triptychon und eine Videoarbeit. Bei letzterem wendet er kinematographische Elemente auf eine fertige Komposition an, um das drohende Unheil dramatisch zu inszenieren.
Der Text in dem Video ist von der jungen, spanischen Autorin Lucia Carballal geschrieben und wird gesprochen von der schweizerischen Regisseurin und Schauspielerin Isabelle Stoffel.
Text:  Hasan Veseli

Pablo Genoves (geboren 1959, in Madrid) lebt und arbeitet in Madrid und Berlin. Seine Arbeiten wurden in Einzel -und Gruppenausstellungen in Museen und Galerien in Europa, Chile, Peru, Brazil, den Philippinen, Korea und den USA gezeigt und sind in vielen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.

 
 

Peter Zimmermann

Peter Zimmermann

Arbeiten von 1991–2016

03.02.2017 - 11.03.2017
Peter Zimmermann
Rip, 2015
Epoxy resin on canvas
250 x 160 cm | 98.4 x 63 in
 

Nina Annabelle Märkl

Nina Annabelle Märkl

Torsionen

09.12.2016 - 28.01.2017
Nina Annabelle Märkl
Balancing the whimsical 8, 2016
Tusche auf Papier, Spiegelmetall, Cutouts
104,5 x 74,5 cm
 

Siegfried Anzinger

Siegfried Anzinger

Grüne Bilder 2016

09.11.2016 - 04.12.2016
Siegfried Anzinger
Orangener Felsen, 2016
Tempera on canvas
130 x 100 cm / 51.2 x 39.4 in

 

 
 

Ralf Ziervogel

Ralf Ziervogel

CAPUT

30.09.2016 - 05.11.2016
Ralf Ziervogel
Head II, 2016,
Ink,Gouache on paper
76 x 56 cm / 30 x 22 in
 

Frank Balve

Frank Balve

Menschenleer

15.07.2016 - 24.09.2016
Anlässlich unserer Wiedereröffnung in den neuen Räumen in der Amalienstrasse 54 (ehemals Galerie Esther Donatz) präsentieren wir eine neue, raumgreifende Installation von Frank Balve.
Frank Balves Installationen setzen sich aus Einzelelementen zusammen, die zwar in einen gemeinsamen Kontext eingebunden werden, aber dennoch für sich selbst stehen. In ihrer Summe bilden sie schließlich Erfahrungsräume, die meist etwas beängstigend wirken, manchmal einem theatralischen Spektakel gleichen oder auch ganz minimalistisch angelegt sein können.
In Menschenleer steht ein Objekt im Zentrum, das den Titel Gerippe (Boot) trägt und die Form eines hölzernen Rettungsbootes aus dem frühen 20. Jahrhundert zitiert. Die Querbalken der Bänke sind derart eng aneinander angebracht, dass niemand mehr auf ihnen Platz nehmen kann. Sie formieren sich zu einem sauberen Raster, das hier und da Schlitze preisgibt.
Der Bug weist in Richtung Wand. Hier hängen 18 weiße Leinwände Ohne Titel (Wind). Ihre symmetrische Anordnung erzeugt eine fiebernde Spannung mit dem willkürlich angebrachten Fliesenmosaik des „Bootes“. Wo eigentlich ein romantisierender Hoffnungsschimmer oder eine Klärung der Lage am Horizont zu erwarten wären, ergießt sich bis auf einige Strukturen, die durch den Papierzellstoff hindurchschimmern, absolute Leere über den Leinwänden.
Die weißen Bilder üben eine ruhige, tröstliche Faszination aus und haben
die Vergegenwärtigung des Scheiterns von Caspar David Friedrichs Eismeer hinter sich gelassen.
Untermalt wird die Szenerie von einem Rauschen, dessen Quelle die Videoinstallation Ring 3 ist. Im Dauerloop wird eine schaumige und fast schon schleimig anmutende Gischt an Wellenkämmen präsentiert, die gefräßig den Strand umspülen.Durch den veränderten Klang des Meeres erhält das Naturschauspiel einen irritierenden Beigeschmack, da die Einheit von Gesehenem und Gehörtem gesprengt wird.
Balve hat in Menschenleer die Elemente Gerippe (Boot), Ohne Titel (Wind) und Ring 3 ihrer Funktion beraubt und zugleich ihre tradierten Bedeutungen und Symbolhaftigkeit aufgehoben. Er erschließt damit einen neuen Bedeutungshorizont. Der Blick des Betrachters stößt auf eine neutralisierte Wirkungsmacht der Objekte, die eine andauernde und zeitlose Gegenwart gesellschaftlicher Umstände vorführen, deren gesamte Fülle und subtile Tiefe Stück für Stück immer wieder aufs Neue erfahren werden kann.
Text Dr. Natalie Lauer
 

Zwischennutzung

Zwischennutzung

13 Künstler – 13 Räume

26.11.2015 - 17.02.2016
Ort der Ausstellung:
Türkenstr. 9 / 3. Stock
80333 München
Di-Fr 15-19 Uhr
Sa 12-16 Uhr

Siegfried Anzinger | Frank Balve | Manuel Eitner | Pablo Genoves
Elke Härtel | Markus Huemer | Nina Annabelle Märkl
Wilhelm Mundt | Andreas Schulze | Philipp Siempelkamp
Jens Wolf | Ralf Ziervogel | Peter Zimmermann
 

Peter Zimmermann

Peter Zimmermann

A Splendid Bloc

27.06.2015 - 10.07.2015
Galerie MaxWeberSixFriedrich
zu Gast bei Galerie Francoise Heitsch | Amalienstr. 19 | 80333 München
zum Kunstwochenende München 2015

Öffnungszeiten: täglich 11 - 18 Uhr ausser So 05.07.
Peter Zimmermann
boogie, 2014
Epoxy resin on canvas
200 x 145 cm
 

P 79

P 79

05.11.2014 - 05.12.2014
Andreas Schulze
Nebel im Wohnzimmer, 2013/14
wallpainting
installation view
© Galerie MaxWeberSixFriedrich

Dan Flavin, Bill Culbert, Frank Balve, Peter Zimmermann, Wilhelm Mundt,
Andreas Schulze, Rainer Splitt, Siegfried Anzinger, Elke Härtel,
Manuel Eitner, Nina Märkl, Markus Huemer, Pablo Genoves, Jens Wolf,
Philipp Siempelkamp, Ralf Ziervogel

 

 
 

Maik Wolf

Maik Wolf

12.09.2014 - 17.10.2014
Abbildung (Startseite und Slider Ausschnitt):

Maik Wolf
ZNI 1 Ballon 1 K, 2012
Öl auf Leinwand
70 x 90 cm

Maik Wolf malt Landschaften und Prospekte, die einen unwillkürlich schaudern lassen. Als Endzeitvisionen könnte man sie deuten, als Landschaften nach der großen, der endgültigen Zerstörung, nach dem Ende der menschlichen Gesellschaft, wie wir sie kennen. Ihn jedoch als Visionär endzeitlicher, kulturpessimistischer Betrachtung zu sehen, wäre gewiss eine unzu- lässige Verkürzung, eine Sichtweise, die ihm und seiner Kunst nur in Teilen gerecht wird. Nach seiner Aussage ist ihm der eher düstere Unterton vieler seiner Bilder meist gar nicht recht bewusst, da er eher formal an seine Male- rei herangeht. Allerdings begründet die Atmo- sphäre des Düsteren, Geheimnisvollen eine ganz andere ästhetik, die in der Abweichung vom vordergründig Schönen ihre Eigenheit ent- deckt.
 

Mateo Maté

Mateo Maté

Uniformed Landscapes – Bilder und Skulpturen

24.06.2014 - 31.07.2014
PAISAJE UNIFORMADO 20, 2013
(Joaquín Sorolla: Vista del torneo, El Pardo. 1907)
Leinwanddruck, 97 x 146 cm | 38.2 x 57.5 inches
(Ausschnitt auf Startseite und Slider)
 

Siegfried Anzinger

Siegfried Anzinger

Bilder 2012/2013 und Pastelle 2013

13.05.2014 - 20.06.2014
Abbildung (Slider: Ausschnitt)

“Der Hut des Hieronymo”, 2013
Leimfarbe auf Leinwand, 150 x 130 cm / Distemper on canvas, 59 x 51 inch
 

Markus Huemer

Markus Huemer

Ich weiß nicht was mein Galerist denkt, aber ich denke genauso

19.03.2014 - 02.05.2014
Abbildungen:
Markus Huemer, Wir haben jetzt klare Verhältnisse, aber wissen noch nicht welche, 2014
Öl auf Leinwand, 120x160cm
 

Rainer Splitt

Rainer Splitt

Neue Arbeiten

29.01.2014 - 07.03.2014
Abbildungen (Startseite:Detail):
Rainer Splitt
Paperpool, 2014
Synthetic resin on Fabriano
 

Philipp Siempelkamp

Philipp Siempelkamp

Photoarbeiten 2012-2013

08.01.2014 - 24.01.2014
Abbildungen (Slider:Ausschnitt):
Philipp Siempelkamp,
Palace of Westminster, 2013
Fine Art Print on Hahnemühle BAMBOO, 90 x 130 cm

Europa, das Zentrum der westlichen Kultur und ihrer Geschichte, erweckt bei vielen Menschen die Sehnsucht nach einer vergangenen Zeit. Diese Sehnsucht haftet auch den Photoarbeiten von Philipp Siempelkamp an, in denen die klassische Schönheit europäischer Architektur klar, imposant und in einem Moment gänzlicher Menschenleere gezeigt wird.

Das Motiv richtet sich dabei stets nach der Vorstellung des Künstlers von einem komponierten Bild mit symmetrischem Bildaufbau und einer strengen Bildästhetik.
Die gezeigten schwarz/weiß Photoarbeiten erscheinen trotz ihrer präzisen Komposition weder technisch noch künstlich, da sie die weltweit bekannten Bauwerke und Wahrzeichen europäischer Großstädte mit einem Ausdruck von Magie in einem meditativen Augenblick zeigen. Dabei drücken sie die subjektiven Gefühle des Photokünstlers für die Architektur und ihre Umgebung aus und wirken wie intime Porträts der Bauwerke. Dafür nähert sich der Photograph seinem „Modell“ Schritt für Schritt und unter genauer Beobachtung. Zunächst wird die Umgebung erkundet, dann die Position gefunden, in der das Gebäude sein bestes Gesicht zeigt, und schließlich dieser eine Moment festgehalten. Aus dem Sehen – dem Entdecken und dem Verstehen - erwächst hier Philipp Siempelkamps große Faszination für die Geschichte der europäischen Architektur.

Als Musiker und Produzent betrachtet Philipp Siempelkamp seine Kamera als Instrument, mit denen er seine Photoarbeiten komponiert, und folgt damit der Tradition des US-amerikanischen Pianisten und Photokünstlers Ansel Adams.
 

Andreas Schulze

Andreas Schulze

Nebel im Wohnzimmer

08.11.2013 - 21.12.2013
Abbildungen:
Andreas Schulze
Gleise am Meer, 2013
Acrylic on nettle, 200 x 200 cm
 

Wilhelm Mundt

Wilhelm Mundt

Sculptures formerly known as Trashstones

25.09.2013 - 01.11.2013
Abbildung Startseite und Galerieseite:
"561-002", 2013, LightJet Print, 182 x 302 cm
 

Frank Balve

Frank Balve

Fotografie - Malerie - Skulptur

01.08.2013 - 16.08.2013
Abbildung:
Frank Balve, Kabine 2 (Kleiderleichen), Installation Detail
 

Jens Wolf

Jens Wolf

Neue Arbeiten

03.07.2013 - 20.09.2013
Bitte beachten Sie: die Galerie hat im August Sommerpause.

Abbildungen Startseite und Galerieseite:
Jens Wolf, untitled, 2012
Acryl auf Sperrholz, 115 x 86 cm
 

Nina Annabelle Märkl

Nina Annabelle Märkl

Museum of Happiness

15.05.2013 - 28.06.2013
Nina Annabelle Märkl
Dysfunktionaler Automat, 2013
Ink on paper, Aluminium, Cut-outs
100 x 70 x 3,5 cm (Detail)
Copyright © 2013 Galerie MaxWeberSixFriedrich

Die Installation "Museum of Happiness" wurde unterstützt durch das Projektstipendium
für Bildende Kunst der Landeshauptstadt München, 2011.
 

Papierarbeiten II

Papierarbeiten II

Siebziger Jahre bis Heute

09.04.2013 - 10.05.2013
Rainer Splitt
Paperpool, 2012
Synthetic resin on Fabriano
50 x 75 cm (Detail)
 

Pablo Genoves

Pablo Genoves

Cronotados

30.01.2013 - 29.03.2013
Pablo Genoves
El Origen de la palabra, 2011
Digigraphie auf Hahnemühle Papier
100 x125 cm, Edition: 5 + 1 a.p.

In seiner ersten Einzelausstellung „Cronotados“ zeigt der spanische, in Berlin lebende Künstler Pablo Genoves Digigraphien von Weltuntergangsszenarien in kulturinstitutionellen Räumen.
Ist Erneuerung möglich, wenn die Katastrophe sich wie ein ewiger Naturzustand der Dinge vor uns erhebt?
In den Bildern von Pablo Genovés bricht die Zerstörung mit den Gesetzen der Zeit und etabliert ihre eigene Chronologie.
Die Symbole und Fiktionen unserer Kultur strecken offenbar die Waffen vor dem Einbruch des Unzähmbaren: Mechanischen Wesen, die, monumental in ihrer Maßlosigkeit, längst außer Kontrolle sind. Cronotados entlarvt unsere Räume der Repräsentation – Museen, Theater, Kirchen – als gewaltige Apparate der Ingenieurskunst: Maschinerien zur Mythenerzeugung, die berstend ihr stählernes Innenleben preisgeben.
Genovés’ Werk erwächst aus vorfindlichen Wirklichkeiten: Alte Drucke und Originalfotos, die der Künstler dem Vergessen entreißt und transformiert und damit das fotografische Dokument aus seiner ewigen Gültigkeit befreit und die Elemente der Vergangenheit mit einer neuen Evokationskraft ausstattet.
In einer anheimelnden historischen Intimität bieten sich das Existierende und sein Ende einen schwebenden Moment lang bewusst einander an.
 

Siegfried Anzinger

Siegfried Anzinger

Bilder - Aquarelle - Buntstiftzeichnungen 2010 – 2012

05.12.2012 - 25.01.2013
Siegfried Anzinger
Kreuztragung, 2012
Leimfarbe auf Leinwand, 145 x 204 cm
 

Ralf Ziervogel

Ralf Ziervogel

Six (aeou)

27.10.2012 - 30.11.2012
Ralf Ziervogel
Andre Schlechtriem die Hand reichen
2012, Tusche auf Papier, 28 x 36 cm (Ausschnitt)

Ralf Ziervogel zur Ausstellung „Six (aeou)“ Kunstwochenende 2012

Altes Licht und neue Arbeiten
Die Galerie Max Weber Six Friedrich lädt anlässlich der Ausstellung "Six (aeou)" des Künstlers Ralf Ziervogel zum Kunstwochenende in die Hauptstadt der Bewegung: München.
Die in Kerzenlicht getauchte Galerie wird die feinen Arbeiten Ziervogels kontrastieren. Durch diffuse Lichtsetzung kann man das Detail kaum mehr erkennen – wenn man noch keine schlechten Augen hat, dann bekommt man sie jetzt.
Maßgebend ist der Taumel der vielen Events der Galerien, der den Künstler unter einen miesen
Freizeitparkdruck gesetzt hat.
Erst recht soll nun die gesamte Ausstellungsdauer das Kerzenlicht beibehalten werden. Im Streitgespräch zwischen der Schauspielerin Bibiana Beglau und Ralf Ziervogel, soll der Missstand zwischen Konzeption und Bereitstellung halbgarer Ideen Klärung schaffen, ob wir uns nicht alle in den Schwachsinn zurückziehen sollten.
Ralf Ziervogel, 2012
 

Bong-Chae Son

Bong-Chae Son

Neue Arbeiten

10.07.2012 - 19.10.2012
Bong-Chae Son, Migrants (2012-3), 2012,
Öl auf Polycarbonat LED, 94 cm x 184 cm

Das Thema im Werkzyklus „Migrants“ des koreanischen Künstlers
Bong-Chae Son sind Bäume und Baumgruppen.
Er malt mit Ölfarbe und hauchdünnen Pinseln auf fünf Kunststoffscheiben, die hintereinander in einem Aluminiumkastenkasten angeordnet sind und dann durch LED beleuchtet werden.
Durch die Überlagerung der einzelnen Scheiben entsteht eine 3-dimensionale Gesamtkomposition einer geheimnisvollen, traumähnlichen, in Nebel getauchten Baumlandschaft.
Viele Bäume stellt der Künstler fast schwebend und entwurzelt dar – damit bezieht er sich mit dem Titel „Migrants“ auf die Gegebenheit, daß Bäume, teilweise von bedeutenden, historischen Stätten an andere Orte verpflanzt werden.
Bong-Chae Son sieht dieses als Metapher für die Wanderungen, Verlagerung und Entwurzelung für Menschen und Völker.
 

„formal?“

„formal?“

08.05.2012 - 22.06.2012
Peter Zimmermann, untitled, 2011, epoxy on canvas, 120 x 300 cm

Gruppenausstellung mit Thomas Grünfeld, Wilhelm Mundt, Andreas Schulze, Rainer Splitt, Jens Wolf, Peter Zimmermann
 

Judith Egger

Judith Egger

„Sumpf“

20.03.2012 - 27.04.2012
Judith Egger, Innerei V, 2011, Ton, Transparentpapier, Pigmente, Bleistift, 40 x 30 cm
 

New paintings

New paintings

Andreas Schulze

29.11.2011 - 27.01.2012
Andreas Schulze, o.T., 2011, Scryl auf Nessel, 190 x 220 cm und 90 x 120 cm