Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Galerie Stephen Hoffman

Prannerstr. 5 • 80333 M
Tel. +49 89 255 40 844 • Fax +49 89 255 40 843
www.galeriehoffman.com info@galeriehoffman.co
Di–Fr 11–18 • Sa 11–14

Prannerstr. 5
80333 München

Laufende Ausstellungen

Jan-Oliver Wenzel

Jan-Oliver Wenzel

Old Spanish Trails

19.05.2017 - 30.06.2017
Signierte und limitierte Photographien

Der Photograph Jan-Oliver Wenzel, geboren 1967 in München, durchquerte in den letzten Jahren den Südwesten der USA auf verschiedenen Routen der „Old Spanish National Historic Trails“ von Santa Fe in New Mexico durch Colorado, Arizona und Nevada bis an die Ufer des Pazifik bei der San Gabriel Mission in Kalifornien  - heute ein Teil von Los Angeles. Hierbei entstanden unverwechselbare, reduzierte und atmosphärisch dichte Natur- und Architekturaufnahmen, die die klare Handschrift Wenzels sprechen.
In den Jahren 2004 und 2005 publizierte Jan-OIiver Wenzel seine Arbeiten in der Fachzeitschrift „Photographie“ und beteiligt sich erfolgreich an Wettbewerben. Kurze Zeit darauf beginnt die Zusammenarbeit mit dem Galeristen Stephen Hoffman, die 2010 zu der Ausstellung „Straight Images“ führt.
In den vergangenen Jahren  wurden Wenzels Arbeiten bei mehreren Einzelausstellungen  in Deutschland, England und den USA sowie in den Publikationen „Straight Images“ und „Through the Eyes of New Photographers“ der Öffentlichkeit präsentiert.
Jan-Oliver Wenzels Bilder der „Old Spanish Trails“ erzählen von einer fernen und doch bekannt erscheinenden Landschaft. Seine Bilder geben Zeugnis von den grandiosen Naturschauspielen dieses Teils des nordamerikanischen Kontinents, zeigen verbliebene Monumente der spanischen Kolonisierungsgeschichte und künden von der Vergänglichkeit der Eingriffe des Menschen in diese Landschaft.
Jan-Oliver Wenzels Photographien sind in institutionellen und privaten Sammlungen im In- und Ausland vertreten.

Jan-Oliver Wenzel
Crossing the Rio Grande, New Mexico, 2010

 

 
 

Kommende Ausstellungen


Vergangene Ausstellungen

Douglas Kirkland

Douglas Kirkland

Celebrities

24.03.2017 - 13.05.2017
Signierte, limitierte Original-Photographien

Die Galerie Stephen Hoffman (GSH) präsentiert eine Ausstellung „CELEBRITIES“ mit limitierten, signierten Original-Photographien von Douglas Kirkland.

Douglas Kirkland (Jg. 1934) wurde bereits mit 24 Jahren „Staff Photographer“ beim „LOOK Magazin“ und über seine einzigartigen Aufnahmen von Marilyn Monroe innerhalb kürzester Zeit welt bekannt. Kirkland wurde fester Photograph beim „LIFE Magazin“.

Zahlreiche berühmte Persönlichkeiten standen vor Kirklands Kamera: neben Leonardo DiCaprio und John Lennon, auch Romy Schneider, Richard Burton und Elizabeth Taylor. Seine Aufnahmen von Marilyn Monroe, mit der er eine Nacht lang arbeiten durfte, bildet das Herzstück der Ausstellung in der Galerie Stephen Hoffman. Kirklands Photographien kommen den dargestellten Stars ungewöhnlich nah.

Douglas Kirkland hat im Laufe seines Lebens zahlreiche Auszeichnungen erhalten, Internationale Ausstellungen bestritten und seine Photographien in vielen Publikationen veröffentlicht. Heute lebt der Photokünstler Douglas Kirkland in Los Angeles.

Douglas Kirkland
Marilyn Monroe, 1961
Copyright: Douglas Kirkland / Courtesy Galerie Stephen Hoffman"
 

Elliott Erwitt

Elliott Erwitt

Classic Images

14.10.2016 - 23.12.2016
Elliott Erwitt
Lady at Rockefeller Center, NY 1955
Gelatin Silver print
60 x 50 cm
signiert
 

Cara Weston

Cara Weston

09.09.2016 - 08.10.2016
Cara Weston lebt und arbeitet als Fotografin in der schönen Gemeinde Carmel in Kalifornien. Sie ist die Tochter des bekannten Fotografen Cole Weston und der Schauspielerin Helen Prosser, Nichte von Brett Weston und Enkelin von Edward Weston, der als führender Visionär in der modernen Fotografie gilt. Nach der fotografischen Schulung durch ihren Vater Cole und Onkel Brett, sowie Rod Dresser (Fotograf und Assistent von Ansel Adams), folgte Cara den Weg ihres Erbes. Die respektvolle Haltung gegenüber dem Medium der Fotografie hat sie in den vergangenen zwei Jahrzehnten ständig begleitet. Sie fühlt sich der handwerklichen Tradition der Weston Familie stark verpflichtet und steht als berühmter Nachkomme als Paradebeispiel für Fine Art Photography im 21. Jahrhundert. 2008 hatte Cara Weston ihre erste Ausstellung in der Galerie Stephen Hoffman und ist seither motiviert einen Platz in der internationalen Kunstszene einzunehmen, in der sie mittlerweile sehr etabliert ist. Die Ausstellung zur OPEN art zeigt eine Auswahl Ihrer typischen und schön inszenierten Landschaftsaufnahmen in relativ großformatigen Abzügen.

Galerieseite und Home, Slider (Ausschnitt): Cara Weston
Wave Burst, Big Sur Coast, CA, 2008
archival pigment print, 2013, 63 x 43 cm
rückseitig signiert, betitelt, datiert, nummeriert
Copyright Stempel

Home, Reihung (Ausschnitt): Cara Weston
Mexico Border Sunset, 2006
archival pigment print, 2013, 43 x 63 cm
rückseitig signiert, betitelt, datiert, nummeriert
Copyright Stempel

 
 

Originalphotographien von Michael Brennan

Originalphotographien von Michael Brennan

Muhammad Ali

05.07.2016 - 13.08.2016
Die Galerie Stephen Hoffman (GSH) präsentiert die Ausstellung „Muhammad Ali“ mit Original-Photographien von Michael Brennan.
Alle Aufnahmen sind limitiert und von Michael Brennan und Muhammad Ali signiert. Zur Signatur der Box-Ikone Muhammad Ali liegt jedem Original-Photo einen „Letter of Authenticity“ bei, der die von Muhammad Ali im Jahr 2011 persönlich ausgeführte Signatur authentifiziert.

Ab 1973 fotografierte Brennan in Amerika unter anderem für das „Sport Illustrated magazine“. Hier lernte er den Boxer Muhammad Ali kennen.
1977 nahm er Muhammad Ali als „iconic“ auf. Der Titel „1977“ fand ein dauerhaftes Zuhause in der National Portrait Gallery, Smithsonian Institute.
Als er dieses Foto sah, so sagte der Boxer später selbst, konnte er den Schweiß und die wirklich harte Arbeit des Kampfes wieder fühlen. Sein gesamtes kämpferisches Leben wurde Ali in dieser einen Aufnahme wieder bewusst. Die Aufnahme gelang Brennan beim Kampf mit Earnie Shavers im Madison Square Garden im Jahr 1977. Nur ein paar Sekunden kam Ali in jene Ecke des Rings, wo Brennan stand. Der Photograph sah diesen Gesichtsausdruck und konnte lesen, was in Ali empfand. Es dauerte gerade mal eine hundertstel Sekunde und Michael Brennan hatte das Photo von Muhammad Ali von dem er immer geträumt hatte.

Der Photograph Michael Brennan kam der Box-Ikone Muhammad Ali sehr nah. Im Jahr 2011 trafen beide sich, damit der Boxer seine limitierten Photographien zusätzlich signierte. Brennan schafft ästhetische Momentaufnahmen, die in das Bildgedächtnis zur Box-Ikone Muhammad Ali in unserer Epoche eingehen.

Credits: © Michael Brennan – Courtesy Galerie Stephen Hoffman
 

Terry O´Neill

Terry O´Neill

BREAKING STONES

29.04.2016 - 04.06.2016
Gezeigt werden limitierte, signierte Originalphotographien der Rolling Stones aus den Jahren 1963-1965 von Terry O'Neill. Gleichzeitig präsentiert die Galerie Stephen Hoffman den im April 2016 erschienen Bildband
„BREAKING STONES 1963-1965. A BAND ON THE BRINK OF SUPERSTARDOM“
(Dt. Ausgabe von emons: Verlag „Breaking Stones 1963-1965. Eine Band auf der Schwelle zum Weltruhm“ erscheint am 20. Mai)

Man schrieb das Jahr 1962, da traten ein paar junge Männer im Marquee Club in der Oxford Street in London auf und spielten ihren Sound. Ihr Name The Rollin 'Stones'. Für den gerade 25-jährigen britischen Photographen Terry O'Neill hatte die Musik der Stones von Anfang an etwas Magisches, etwas, das er von den Beatles kannte.
Die Münchner Ausstellung mit den Photographien der noch jungen Band „Rolling Stones“ von Terry O'Neill in der Galerie Stephen Hoffman startet am 28. April zeitgleich mit der Veröffentlichung des englischen Bildbandes „Breaking Stones“ von Terry O'Neill und Gered Mankowitz.
"I was impressed by The Stones. They were dressed casually, had mischief in them and were different to other bands." Terry O Neill
In der Münchner Ausstellung und in dem neuen Bildband über die Rolling Stones finden sich fantastische Aufnahmen der jungen Musiker, am Anfang ihrer Karriere. Aber nicht nur sie, die bis heute Rockgeschichte schreiben sollten, auch die Photographen Terry O'Neill, damals 25, und Gered Mankowitz, damals 19, standen am Anfang ihres Schaffens.
Alle in der Münchner Rolling Stones-Ausstellung beziehungsweise Terry O'Neill-Ausstellung gezeigten Photographien entstammen einer Zeit, in der die Musiker und der Photograph einfach ihrem inneren Antrieb folgten. Sie waren alle jung und keiner wusste, wer berühmt werden sollte. Sie lebten ihr Ding!
Zeitzeugen lassen die Photographien in einem neuen Licht sehen:
Zahlreiche Weggefährten der Stones, die beiden Photographen und sie selbst kommen in dem Bildband „Breaking Stones“ zu Wort - darunter Andrew Loog Oldman, Norman Jopling, Charlie Watts, Mick Jagger, Keith Richards und Bill Wyman.
Außerdem werden Original-Artikel des Record Mirror (1963), des Evening Standards (1964) und aus der Detroit Free Press (1965) ediert.

Abbildung:
The Rolling Stones are out and about in Soho, London, 17th January 1964.
From left to right: Keith Richards,  Charlie Watts, Mick Jagger and Brian Jones (1942 - 1969).
copyright Terry O'Neill, Courtesy Galerie Stephen Hoffman
 

Steve McCurry

Steve McCurry

Iconic Images

18.03.2016 - 23.04.2016
Steve McCurry
Afghan Girl, 1984
C-Type Print
60 x 50/54 x 38 cm

Seit über dreißig Jahren ist Steve McCurry (*1950) „one of the most iconic figures“ in der Zeitgenössischen Photographie.
McCurry geht mit der Kamera in die Krisenregionen unserer Welt. In ausgewählten Original-Photographien zeigt der Galerist Stephen Hoffman Beispiele für McCurry's ästhetische Wahrnehmung einer häufig fatalen Realität. Photographien, die im Gedächtnis bleiben, ja, die unser Bild von einer Region der Erde und seinen Menschen prägen.
Als Reportage-Photographien kennen wir seine Aufnahmen aus dem Golf-Krieg, aus Beirut, aus Kambodscha, von den Philippinen und vom Krieg und Zerfall des ehemaligen Jugoslawien.
Steve McCurry dokumentiert die Realität einer Welt im Wandel. Und immer wieder zieht es ihn nach Afghanistan, wo er 1984 das "Afghan Girl, Shabat Gula" photographierte. Ein Preisgekröntes Photo, dass zum Bildgedächtnis unserer Epoche gehört.
 

David Bowie

David Bowie

Sonderausstellung mit Photographien von Terry O'Neill

20.01.2016 - 20.02.2016
Limitierte, signierte Originalphotographien

Diamand Dogs, 1974
by Terry O'Neill
Courtesy Galerie Stephen Hoffman
„Taken as a publicity shoot for the LP "Diamond Dogs". As Terry started to shoot with the dog sitting quietly besides Bowie, it suddenly got over excited and reared six feet into the air barking madly. This terrified the life out of everyone in the studio, except Bowie who didn't even flinch.“

Terry O’Neill (*1938 in London) hat in seinem Archiv neben bekannten Photographien auch ganz persönliche Aufnahmen und Kontaktabzüge, aus welchen der Photograph für diese „David Bowie“-Ausstellung in der Galerie Stephen Hoffman zusammen mit dem Galeristen seine Auswahl traf.
David Bowie bürgerlicher Name David Robert Jones (8. Januar 1947 in Brixton, London - 10. Januar 2016 NY City)

„Ziggy Stardust and his spiders from Mars“, so der Photograph, veränderte den ROCK 'N' ROLL, Bowie war nicht länger nur Musiker oder Sänger: „He was a cult!“ Bowie erfand sich immer wieder neu, er arbeitete mehr als zehn Stunden am Tag, um perfekt zu sein. Er etablierte seine Charaktere als „Stücke der Kulturgeschichte“. Bowie war der geborene Performer „and Creator“.
Als die „Diamond Dogs era“ kam interessierte den Musiker Ziggy Stardust nicht mehr. Bowie erfand sich neu. Einen neuen Charakter, neue Musik, neue Fashion, „new art“, ja, er kreierte eine ganz neue Person. Seine Musik wurde durch die Kunst (William Borrough), Literatur (George Orwell) und Performance der Zeit mit inspiriert.
Dann kam „another accident, another immortal image … as Tim White Duke“. Eine neue Persönlichkeit im senffarbenem Anzug und mit Hut trat auf. Terry photographierte. Es wurde ein „cult-fashion shot“.
Mitte der 70er Jahre sollte Terry O'Neill ein Treffen zwischen Elisabeth Taylor und David Bowie arrangieren. Bowie verschlief. Kam Stunden später. Liz war sauer. Terry durfte seine Aufnahmen machen. Dann musste Bowie gehen. Er bekam nie eine Rolle in einem ihrer Filme. „Du kannst den größten Star der Welt nicht warten lassen – auch nicht als David Bowie.“
Man spürt in den ausgestellten, signierten und limitierten Originalphotographien die Nähe, welche Terry O'Neill zu seinen Motiven aufbaute, und die Wandelbarkeit des Musikers David Bowie.
Nach fünf Jahrzehnten behauptet Terry O'Neill Titelseiten für den Stern, Rolling Stone, Newsweek, GQ, Time, The Sunday Times Magazine, People, Playboy, Paris Match, Look, Vanity Fair u.a.

Die Galerie Stephen Hoffman arbeitet direkt mit Terry O'Neill und seinem Management zusammen.
 

Acchrochage

Acchrochage

12.01.2016 - 18.01.2016
Sebastião Salgado
Kafue-Nationalpark, Sambia, 2010
Gelatin Silver Photograph
50 x 60/36 x 50 cm
vorderseitig Prägestempel
rückseitig mit Bleistift signiert, betitelt, datiert
© Sebastião Salgado/Amazonas images
 

Sebastião Salgado

Sebastião Salgado

Originalphotographien

14.10.2015 - 24.12.2015
Brooks Range, Alaska, 2009
© Sebastião Salgado / Amazonas images, Gelatin Silver Photograph 2015
60 x 50 cm © Sebastião Salgado / Amazonas images / Courtesy Galerie Stephen Hoffman

Sebastião Salgado (*1944 ) war mit der Leica an den Brennpunkten dieser Erde. Er dokumentierte das Inferno und photographierte die Feuermänner aus Kanada, Calgary, die 1991 die von der irakischen Armee angezündeten Ölquellen von Kuwait löschen (in der Ausstellung zu sehen).

Der Dokumentarphotograph Saldago geht mit der Leica an die Quellen des Geschehens und schaut genau hin, was Krieg und Zerstörung anrichten, solange bis die Eindrücke das Ertragbare übersteigen.

Sebastião Salgado geht zurück nach Brasilien und wird aktiv. Er setzt sich persönlich für aktive Projekte zur Rettung des Klimas auf der Erde ein. Zusammen mit seiner Frau gründete er das Instituto Terra, dass die Wiederaufforstung des Regenwaldes im Programm hat. Mit Erfolg. Sebastião Salgado beweist durch sein aktives Einschreiten, dass ein Mensch durch seine Taten etwas verändern kann.

2004 schließlich beginnt Salgado ein weiteres Großprojekt: GENESIS. Neun Jahre ist er dafür weltweit unterwegs und hält fest, wie großartig diese Welt ist. Im Genesis-Projekt zeigt der Photograph die Einmaligkeit der Natur und ihrer Lebewesen. Saldago dokumentiert mit der Leica Landschaften, die scheinen, als sei die Erde gerade erst erschaffen worden.

Alle in der Ausstellung gezeigten Originalphotographien sind Gelatin Silver Abzüge und von Sebastião Salgado rückseitig signiert, betitelt, datiert.
 

The Photographs of Milton Greene

The Photographs of Milton Greene

11.09.2015 - 03.10.2015
Milton Greene
Marlene Dietrich, NYC, 1952
Archival Pigment Print
66 x 66 / 53 x 53 cm
rückseitig © Stempel, signiert, nummeriert, datiert

Milton Greene war für seine Modefotografien bekannt. Legendär sind seine Portraits von Künstlern, Musikern, Sängern, Theater- und Filmschauspielern. Als Kunstfotograf zeigte er die Fotografierten elegant und natürlich-schön. Er baute zu seinen Modellen Vertrauen auf und fing im richtigen Moment die besondere Stimmung ein.

Es war seine professionelle und freundschaftliche Beziehung zu Marilyn Monroe, an die sich Zeitgenossen erinnern, die MM zwischen 1953 und 1957 das Selbstvertrauen gab, um die Machtprobe mit Hollywoods allmächtigen Studios zu wagen. Wie kein anderer Fotograf stand er im ständigen Kontakt mit Marilyn. Er ließ die Kamera ein Jahr lang ruhen, um sich dem Aufbau der gemeinsamen Firma Marilyn Monroe Productions zu widmen. Herausragende Modefotografie und Arbeiten mit Stars wie Marlene Dietrich und Sophia Loren machten ihn berühmt. Die Galerie Stephen Hoffman zeigt eine Auswahl dieser berühmten und sehenswerten Aufnahmen.
 

Francesco Bosso

Francesco Bosso

Golden Light

22.05.2015 - 30.06.2015
Francesco Bosso
Water Wall, Iceland, 2012
Gelatin Silver Photograph, 2014
70 x 80 / 45 x 55 cm
vorderseitig signiert, betitelt, datiert
rückseitig signiert, nummeriert, betitelt, datiert,
copyright-Stempel
 

Terry O’Neill´s Rock’n Roll

Terry O’Neill´s Rock’n Roll

13.03.2015 - 28.03.2015
Terry O’Neill (*1938 in London)
begleitete photo-biographisch das Leben der Rockstars seiner Zeit. „Wir waren alle jung und keiner wußte, ob er wirklich einmal berühmt wird“, so Terry O'Neill. Seine Aufnahmen werden auf Platten-Covern, in Magazinen und Zeitschriften gedruckt. Seine Photographien werden zu Ikonen der Rock'n Roll-Geschichte. Photographien der 60er Jahre wie David Bowie, Elton John, The Who, Eric Clapton, Chuck Berry prägen das Bildgedächtnis dieser Zeit.
Terry O'Neills intime Chronik der Swinging Sixties machte dank Freundschaften mit den Beatles und Rolling Stones aus ihm einen bekannten Photographen; auch mit Frank Sinatra arbeitete er über 30 Jahre eng zusammen. Es folgten ganz persönliche Fotoshootings mit AC/DC, den Musikern des LIVE AID-Auftritts, The Animals, Joan Baez, John Barry, Shirley Bassey, Chuck Berry, Moddy Blues, Marc Bolan, David Bowie, Eric Clapton, Phil Collins, Alice Cooper, Elvis Costello, Genesis, Johnny Hallyday, Elton John, Janis Joblin, und vielen anderen.

Im „ROCK’N ROLL ALBUM“
erzählt Terry O'Neill von diesen Begegnungen und zeigt neben bekannten Photographien auch ganz persönliche Aufnahmen und Kontaktabzüge, aus denen er seine Auswahl für die Ausstellungsobjekte traf. So entstand sein ganz persönliches Rock'n Roll Album, das in der Ausstellung mit signierten und limitierten Originalphotographien die Nähe, welche Terry O'Neill zu all seinen Motiven aufbaute spüren lässt.
.
TERRY O’NEILL ist mit vielen Musikern heute noch befreundet:
„Wir begleiten das Leben des Anderen wie zum Beispiel Paul McCartney. Wir lernten uns sehr jung kennen. Ich wurde auf Familienfeste eingeladen und sie kamen mich besuchen. Ganz privat.“ In der Ausstellung findet man Photographien mit den Jungs aus Liverpool. Ein Foto entstand auf der Hochzeitsfeier von Ringo Starr und Barbara Bach. „Ich war privat eingeladen“, so erzählt Terry O'Neill, „hatte aber, wie immer, den Fotoapparat dabei. Es war sehr viel los und ein tolles Fest. Dann entdeckte Paul plötzlich ein Klavier, setzte sich daran und spielte 'All you need is love!', und auf einmal sangen wir alle mit. Wirklich alle, auch die Kinder. Paul und Linda, Ringo, einfach alle singen. Eine tolle Stimmung. Genau so war es! A magical moment!“ Aber auch dieses Foto zeigt mehr, das Leuchten in den Augen und das Leuchten in dem Raum. Man spürt, wofür diese Musiker brannten und dass sie selbst und ihre Musik Ikonen-Charakter hatte. „Es ist sehr privat. Imponiert hat mir natürlich auch Mick Jagger. Hier gäbe es viele Stories.“

Seine Photographien fangen das Charisma vieler Superstars auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und davor ein. Nach fünf Jahrzehnten behauptet Terry O'Neill Titelseiten für den Stern, Rolling Stone, Newsweek, GQ, Time, The Sunday Times Magazine, People, Playboy, Paris Match, Look, Vanity Fair u.a. Er hat berühmte Filmplakate, Platten-Cover und Mode-Vorlagen für die weltbesten Designer geliefert.

Sein Foto von der legendären Schauspielerin Faye Dunaway (seine Ex- Frau) in Beverley Hills, am Morgen, nachdem sie ihren Oscar als beste Schauspielerin für den Film „Network“ gewann, wurde als einer der kultigsten Hollywood-Shots aller Zeiten nominiert.

Die Galerie Stephen Hoffman arbeitet direkt mit dem Künstler und seinem Management zusammen. Stephen Hoffman präsentiert ab 12. März 2015 zahlreiche Terrry O'Neill-Photographien mit Kultcharakter wie die Stones, die Beatles, David Bowie und viele andere.
 

Jerry N. Uelsmann

Jerry N. Uelsmann

55 Years in the darkroom

12.09.2014 - 11.10.2014
Abbildung (Startseite und Slider Ausschnitt):

Jerry N. Uelsmann
Untitled, 2008
Gelatin Silver Photograph
80 x 60 cm

In der der Galerie Stephen Hoffman präsen- tiert der Photokünstler Jerry N. Uelsmann mit seiner Ausstellung „55 years in the darkroom“ signierte und limitierte Originalphotographien. Mit 80 Jahren ist Jerry Uelsmann nach wie vor in der Dunkelkammer aktiv, in der seine berühmten Arbeiten entstehen. Jede Photo- graphie kann als eine bzw. als seine ganz per- sönliche Neuschöpfung gewertet werden. Betrachtet man die ausgestellten Arbeiten der letzten 55 Jahre, so wird klar, Uelsmann hat die Möglichkeiten der digitalen Photographie und Bildbearbeitung lange vor ihrer Entste- hung mit seiner eigenen analogen Technik vorweggenommen und perfektioniert. Er steht mit seinen Werken ganz in der Tradition der „Pioniere der Surrealistischen Photographie“ der Avantgard-Photographen und Maler. Wie diese, so ist auch Uelsmann schon immer davon überzeugt gewesen, dass unser Gehirn mehr wahrnimmt als unsere Augen sehen. In seinen Werken ist daher, wie im menschlichen Gehirn, alles möglich. Motive wie Wasserfälle, Bilderrahmen, Tische, Bäume, Augäpfel und menschliche Körper können sich vereinen, überlagern und schließlich sogar ergänzen. Vor unseren Augen entstehen Traumwelten.
 

The Opus 50 years of iconic photography by Terry O’Neill

The Opus 50 years of iconic photography by Terry O’Neill

18.10.2013 - 30.11.2013
Abbildungen:
Terry O´Neill
Raquel Welch, Los Angeles, 1970
©Terry O‘Neill
 

Edward Weston

Edward Weston

Originalphotographien

13.09.2013 - 12.10.2013
Abbildung:
Edward Weston
Shell, 1927
© Weston Estate

Edward Weston (1886-1958) war ein herausragender und weit über die Landesgrenzen hinaus berühmter amerikanischer Photograph mit überwiegendem Schaffensmittelpunkt in der Gegend von Carmel, CA. In seiner schwarzweißen Industrie-, Akt-, und Landschaftsphotographie sowie seinen Studien der kleinen Dinge, wie Muscheln, Paprikaschoten oder Pilzen entwickelte er eine bis daher nicht gekannte Perfektion, Geradlinigkeit und Einfachheit. Seine grafisch strengen Bildkompositionen und die schnörkellose Wiedergabe waren richtungsweisend. Er wurde einer der führenden Vertreter der Straight Photography in den USA. Die Ausstellung zeigt etwa 30 Originale aus der privaten Sammlung der Weston Familie.
 

Photographien von Steve Mc Queen u.a.

John Dominis

13.10.2012 - 03.11.2012
 

10 years in focus 10 Jahre Galerie Hoffman

10 years in focus 10 Jahre Galerie Hoffman

Photographien der Galerie

14.09.2012 - 06.10.2012
Ted Croner, Taxi New York Night, 1948,
© Ted Croner Estate

Die Galerie Stephen Hoffman feiert dieses Jahr 10-jähriges Jubiläum. Aus dem umfassenden Bestand der Galerie zeigen wir eine Accrochage, die große Ikonen der Photographie, als auch Unerwartetes und Ungesehenes zu bieten hat: Berenice Abbott, Bruno Bernard, Günter Blum, M. Bourke-White, Cornell Capa, Ted Croner, André de Dienes, John Dominis, Alfred Eisenstaedt, Elliott Erwitt, Andreas Feininger, Franco Fontana, Philippe Halsman, Douglas Kirkland, William Klein, Helen Levitt, Peter Lindbergh, Herbert List, Jim Marshall, Don McCullin, Gjon Mili, Stefan Moses, Carl Mydans, Marc Riboud, George Rodger, Brian Oglesbee, George Silk, Dennis Stock, Jerry Uelsmann, André Villers, Jan-Oliver Wenzel, William Wegman, Robert Werling, Edward Weston, Brett Weston, Cole Weston, Cara Weston
 

Marilyn Monroe

Marilyn Monroe

27.07.2012 - 08.09.2012
Marilyn Monroe, breakfast in bed, 1952,
© Estate of André de Dienes

In der Ausstellung werden u.a. die verschollenen Fotos von Manfred Linus Kreiner gezeigt.
 

Milton Greene (1922–1985)

22.06.2012 - 21.07.2012
 

Robert Werling

Robert Werling

„Western Landscapes“

02.05.2012 - 16.06.2012
Robert Werling, „Bodie, 1996“
Gelatin Silver Photograph
24,1 x 19,5 cm
 

AMERICAN WAY OF LIFE

AMERICAN WAY OF LIFE

JoeRosenthal

20.10.2011 - 15.02.2012
Joe Rosenthal, Marines of the 28th Regiment of the 5th Division raise the American flag atop Mt. Suribachi, Iwo Jima, 1945, ©Associated Press|test