Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Museum Villa Stuck

Prinzregentenstr. 60 • 81675 M
Tel +49 89 455 55 10 • Fax +49 89 45 55 51 24
www.villastuck.de
Di–So 11–18 • Erster Freitag im Monat 18–22
barrierefrei

 

Prinzregentenstr. 60
81675 M

Laufende Ausstellungen


Kommende Ausstellungen


Vergangene Ausstellungen

Limbo Lichtspiele

Eine temporäre Kino-Installation von M+M für das Museum Villa Stuck

22.06.2018 - 16.09.2018
M+M präsentieren Filme internationaler Künstlerinnen und Künstler.

 
 

RICOCHET #12. Christian Hartard

RICOCHET #12. Christian Hartard

Less Work for Mother

19.06.2018 - 16.09.2018
Im Rahmen der Reihe RICOCHET zeigt das Museum Villa Stuck mit der Ausstellung Less Work for Mother die erste museale Einzelpräsentation des Münchner Künstlers Christian Hartard (geb. 1977).
Für die Räume im zweiten Obergeschoss der historischen Villa Stuck entwickelt er ein komplexes Ensemble aus Objekten, Grafik, Video und ortsspezifischen Installationen, die um Motive von Abwesenheit und Präsenz, Zeigen und Verbergen kreisen.
Kuratorin: Dr. Verena Hein

Christian Hartard
Less Work for Mother, 2018
Pigmentdruck auf Papier nach einer Originalphotographie der
Tötungsanstalt Schloss Hartheim, Alkoven bei Linz
aufgenommen von Karl Schuhmann, 1940/41

 
 

José Antonio Suárez Londoño

José Antonio Suárez Londoño

Almanach

19.06.2018 - 16.09.2018
Die von José Antonio Suárez Londoño (geb. 1955 in Medellín, Kolumbien) seit den 1970er Jahren angefertigten Druckgrafiken, Zeichnungen, Skizzenbücher und Gummistempel bilden zusammen ein immenses Gesamtwerk. Die Villa Stuck zeigt eine Auswahl seiner Arbeiten: den Almanach eines international bedeutenden Künstlers, der in seiner Heimat Bezugspunkt für die jüngere Künstlergeneration und Schöpfer eines einzigartigen und zeitlosen Werkes ist.
Kuratorin: Yara Sonseca Mas

José Antonio Suárez Londoño
aus der Serie »Kalender«
Foto: Miguel Suárez Londoño

 

 
 

Sylvie Fleury. My Life on the Road

Sylvie Fleury. My Life on the Road

30.06.2016 - 03.10.2016
YES TO ALL – seit den 1990er-Jahren nimmt Sylvie Fleury in ihren Werken auf vielfältige Weise Bezug auf Kommerz und Luxuswarenwelt. Das Museum Villa Stuck widmet ihr im Sommer 2016 eine große Einzelschau. Fleury bespielt die Historischen Räume des Museums Villa Stuck und gibt dort einen Überblick über ihr Schaffen der letzten 25 Jahre. Daneben konzipiert sie neue Arbeiten für die Villa Stuck. Ein besonderes Highlight ist eine Glasarbeit, die in Zusammenarbeit mit der Mayer'schen Hofkunstanstalt entsteht.

Foto:
Installationsansicht "Sylvie Fleury. My Life on the Road"
Museum Villa Stuck, München 2016. Foto: Jann Averwerser