Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Rathausgalerie – Kunsthalle

Marienplatz 8 • 80331 M
Tel +49 89 233 24 511 • Fax +49 89 233 21 261
www.muenchen.de/rathausgalerie
Di–So 11–19
eingeschränkt barrierefrei

Marienplatz 8
80331 M

Laufende Ausstellungen

Stefan Winter

Gedicht einer Zelle

11.11.2017 - 25.11.2017
 

Kommende Ausstellungen


Vergangene Ausstellungen

Angela Fechter, Sandra Filic, Paul Albert Leitner

Angela Fechter, Sandra Filic, Paul Albert Leitner

Ich ist ein Anderer

16.09.2017 - 28.10.2017
Drei Künstler zeigen ganz ungewöhnliche Selbstporträts, Fotografien und Filme von sich selbst. Angela Fechter und Sandra Filc aus München und Paul Albert Leitner aus Wien versuchen sich an der Unheimlichkeit der menschlichen Existenz, erkunden das Repertoir unserer Wünsche. Das Leben ist im Zeitalter der Selfies eine fast pausenlose Momentaufnahme. Dennoch läßt sich das Selbst nicht ohne weiteres stellen. Es treibt sich auch in Lücken und Brüchen herum, geht manchmal verloren. Wir können die körperlichen Symptome unserer Altersstufen betrachten.
Sind das wir selbst? Oder sind wir auch noch ein anderer? Welche unsichtbaren Abdrücke werden auf uns hinterlassen? Was formt uns, deformiert uns?
 

SECESSION jetzt

SECESSION jetzt

Acht künstlerische Positionen

01.07.2017 - 10.09.2017
Ludwig Arnold
Hermann Bigelmayr
Doris Hadersdorfer
Doris Hahlweg
Theresia Hefele
Carolina Camilla Kreusch
King Kong Kunstkabinett
Eva Schöffel

Die Münchner Secession feiert in diesem Jahr ihr 125-jähriges Jubiläum. Eine Auswahl von acht künstlerischen Positionen repräsentiert die hohe Qualität, die große Bandbreite des Schaffens in der Künstlergruppe. Gemeinsam entwickelten die Künstlerinnen und Künstler ihr Konzept und stellen sich den ganz speziellen Gegebenheiten und Herausforderungen der historischen Ausstellungshalle. Lange Säulenreihen, das hohe Glasdach, der sprudelnde Brunnen. Sind das nicht auch Anklänge, Reminiszenzen an die Ausstellungsorte der Künstlergruppe in ihrer frühen Zeit?
Das Wort Secession hat einen großen Klang, allein dadurch, dass es die Gruppe schon so lange gibt. Man kann sich ihr widmen in der Hoffnung, selbst einen Anteil an diesem Namen zu haben. Ihn zu füllen mit dem, wofür er steht. Ihn weiter zu tragen in die Zukunft. Heute wie damals ist die Kunst der individuellen Freiheit und der Veränderlichkeit verpflichtet. In diesem Anspruch können sich die Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung „Secession jetzt“ verbunden fühlen mit den Secessionisten der ersten Jahrzehnte.

© KingKong Kunstkabinett

 
 

Andreas Lang – Sofie Bird Moeller

Der Schlaf der Vernunft

29.04.2017 - 25.06.2017
Sofie Bird Møller und Andréas Lang bewegen sich in ihren Arbeiten als Grenzgänger zwischen real und imaginär. Ihr Interesse liegt am Bild hinter dem Bild, an dem, was hinter der Oberfläche lauert. In „Schlaf der Vernunft“ wird das Unbewusste hervorgebracht und angedeutet. Die Fotografien von Andréas Lang vermitteln eine Atmosphäre, die auf die Präsenz des nicht Sichtbaren hinweist. Eigentlich ein Paradox in der Fotografie. Sofie Bird Møller bearbeitet die Motive so, dass Dinge verschwinden und gerade dadurch etwas anderes hervor scheint.

Sofie Bird Møller ist bekannt für ihre Collagen, in denen sie Anzeigen von Modezeitschriften mit übermäßigem Bürsten und Malen vermischt.

Andréas Lang arbeitet seit 1995 als freischaffender Fotograf. Zentrales Thema seiner Video, Experimental- und Dokumentarfilme sind Natur, Orte und Landschaften. Er realisierte unter anderem Projekte in Australien, New York, Fotoarbeiten über die Touareg in Mali und der Sahara, oder in der Serie Eclipse über Landschaften der Kreuzzüge und des frühen Christentums in Ägypten, Israel, Palästina, Syrien und der Türkei. Seit 2011 arbeitet er an einem Projekt über (Post-) Kolonialismus in Zentralafrika anhand von Recherchen zu historischem Material.

 

 

 
 

Oliver Westerbarkey, Essi Utriainen, Ken Brown

The Sun Shall Rise Again – Rauminstallationen

21.03.2017 - 20.04.2017
 

 

 

 

 
 

Sid Gastl und Bettina Scholz

Sid Gastl und Bettina Scholz

"Die Idee des Pools ist die Weite"

24.09.2016 - 28.10.2016
Malerei

Die Austellung mit Malerei von Sid Gastl und Bettina Scholz ist ein beabsichtigter Clash, ein inszenierter Aufprall von zwei scheinbar völlig unterschiedlichen Bildwelten. Trotz der offensichtlichen Unterschiede zwischen abstrakten und gegenständlichen Bildern gibt es Parallelen, die vor allem in den speziellen atmosphärischen Verdichtungen zu finden sind. Die Arbeiten der beiden Künstler entstehen aus dem energetischen Spannungsfeld zwischen faktischer Realität und dem Bild, das sich der Geist von den Dingen macht.
 

Albert Weis

Albert Weis

"CHANGES"

09.07.2016 - 11.09.2016
Die historische Kassenhalle, heutige Rathausgalerie Kunsthalle, bildet den Hintergrund für die Ausstellung "Changes". An diesem Ort wurden bis
in die 1970er Jahre Geld und Gebühren eingezahlt und öffentliche Leistungen in Anspruch genommen. "Changes" thematisiert diesen historischen Zusammenhang und zeigt Arbeiten, die sich mit den Themen Transformation und Tausch beschäftigen. Die Installationen und Arbeiten nehmen Bezug zum Jahr 1916, zu den Zusammenhängen und Auswirkungen zur Zeit des Ersten und Zweiten Weltkriegs und dem Beginn der Moderne.

Installationsansicht
 

The Haunted House

The Haunted House

12.03.2016 - 20.05.2016
Wolfgang Ellenrieder, Jana Gunstheimer, Benedikt Hipp, Thomas Rentmeister und  Veronika Veit.

"The Haunted House", ein in der Film- und Literaturgeschichte viel thematisierter Ort, bezeichnet ein Haus, das leer scheint und doch bewohnt ist. Es steht im Bann unsichtbarer Wesen, verschollener Seelen, einstiger Bewohner. Nur die Spuren ihres Treibens lassen auf ihre Anwesenheit schließen. Diese Orte sind also Manifestationen von Kräften, die sich unserer Kontrolle entziehen. Doch schwingt in dem englischen Begriff nicht nur Unbehagen und Spuk mit, sondern auch Verzauberung und das Versprechen nach einem Zufluchtsort. Denn "the haunt" ist zugleich der Lieblingsort, der Ort des Heimisch-Seins; ein Platz an dem die Sehnsucht nach Ankunft und Geborgenheit Erfüllung findet.
Mit primär skulpturalen Mitteln thematisieren die ausgewählten künstlerischen Positionen eine solche Ambiguität von Orten und Räumen. Mit verschiedenen Mittel der Verschiebung von Raum, Zeit, Statik, Stabilität und Beständigkeit, unterwandern sie das Gewohnte und untergraben den Wunsch und die Sehnsucht nach Geborgenheit durch verschiedene Formen der Verunsicherung. Die gezeigten Arbeiten und Raumkonstrukte werden so vielleicht auch zum Spiegel einer Gesellschaft, die die Furcht vor einer möglichen Destabilisierung, durch das Festhalten am Gewohnten zu bannen sucht.

Wolfgang Ellenrieder setzt die, in seiner Malerei entwickelte Verschachtelung von Inhalten, Bildräumen und Bildebenen in seinen Raumarbeiten fort und irritiert die Wahrnehmung zusätzlich durch Dimensionsverschiebungen von Materialien und Oberflächen.
Jana Gunstheimer erzeugt in ihren Zeichnungen und Installationen Möglichkeitsräume in denen sich Erfundenes und Reales zu trügerischen Parallelwelten verdichtet.
Benedikt Hipp stellt das Irrationale und Unbegreifbare dar. Im Wechselspiel von Objekt, Skulptur und Malerei erwachsen Kultstätten des Unerklärlichen.
Thomas Rentmeister paart Materialien und Abläufe aus der häuslichen und künstlerischen Welt so, dass sie verschmelzen und einander annehmen. Hinter der scheinbaren Ordnung steht aber immer die bedrohliche Möglichkeit der Veränderung oder Entgleitung.
Veronika Veit stellt in ihren Installationen und Videoarbeiten die Frage nach der Verlässlichkeit von sozialen aber auch physikalischen Systemen indem sie Begriffe wie Vergangenheit und Zukunft, Sicherheit oder Gefahr im alltäglichen Leben hinterfragt.

 

 
 

Transfer

Kunst aus Frankfurt in München

17.10.2015 - 25.11.2015
Jagoda Bednarsky
Benedikte Bjerre
Gerald Domenig
Franziska Kneidl
Jürgen Krause
Rolf Poellet
Tobias Rehberger
Michael Riedel
 

Michael von Hassel

Michael von Hassel

Oktoberfest Cathedrals

11.09.2015 - 11.10.2015
Michael von Hassel
Lions Club, 2013
Lamdaprint hinter Diamantweissglas kaschiert
125 x 200 cm

Kuratorin: Mon Muellerschoen
Der bekannte Fotokünstler Michael von Hassel hat in den vergangenen Jahren alle Münchner Oktoberfestzelte in einer völlig neuen Sichtweise dokumentiert: das leere Bierzelt nachts gegen 4 Uhr morgens. Die künstlerische Leistung liegt in der Herausarbeitung der überwältigenden Strukturen, der menschenleeren Räume, die den repräsentativen Raum wie ein offenes Herzstück sichtbar machen. Gezeigt wird die Absolutheit eines Bierzelts: Größe, Funktionalität und Wucht implizieren dabei den Druck, dem dieses unterliegt.
Entstanden ist eine großartige Bilderserie, die im kommenden Herbst in der Kunsthalle „Rathausgalerie“ im Münchner Rathaus am Marienplatz erstmalig und komplett gezeigt wird. Eröffnet wird die Ausstellung eine Woche vor dem Anstich des Oktoberfestes 2015. Während der beiden traditionellen Festwochen im herbstlichen München bildet die Rathausgalerie im Herzen der Landeshauptstadt mit dieser beeindruckenden Schau einen touristischen Anziehungspunkt erster Klasse. Münchens zweiter Bürgermeister Josef Schmid hat sich bereit erklärt die Eröffnungsansprache zu halten. MINI München konnte als Partner gewonnen werden.
 

IDOL+

IDOL+

Prähistorische und zeitgenössische Frauenbilder

11.07.2015 - 05.09.2015
Organisiert von der GEDOK München, eine traditionsreiche,  interdisziplinäre Künstlerinnenorganisation, werden Arbeiten deutscher und österreichischer Künstlerinnen gezeigt. Prähistorische Idol-Figuren und Positionen zeitgenössischer Kunst machen den Bogen auf, vor dem die Ausstellung Perspektiven und Gegenentwürfe weiblicher Identität auslotet. Die historischen Figuren spiegeln eine facettenreiche Verehrung des Weiblichen wider. Nicht weniger schillernd sind heutige, gesellschaftliche Zuweisungen weiblicher Identität. Arbeiten von 21 Künstlerinnen beziehen kritisch Position, erforschen Potentiale und legen den Schwerpunkt auf die Formulierung von Gegenentwürfen.

Neben den „Vier Grazien“ aus Österreich (Petra Gell, Mela Kaltenegger, G.Maria Wetter und Susanna Schwarz), die im Juli 2015 zu Gast im internationalen Künstlerhaus Villa Waldberta waren, wirken folgende weitere Künstlerinnen mit: Dörthe Bäumer, Birthe Blauth, Miriam Elia, Sabine Groschup, Stephanie Guse, Jessica Kallage-Götze, Augusta Laar, Maria Lassnig, Ina Loitzl, Claudia-Maria Luenig (Villa-Waldberta-Stipendiatin 2013), Nina Annabelle Märkl, Elisabeth Melkonyan, Cirenaica Moreira, Shirin Neshat, Paula Scamparini, Christiane Spatt  (Villa-Waldberta-Stipendiatin 2013), Rose Stach, Susanne Thiemann, Martina Tscherni.
 

Weltraum

Weltraum

09.05.2015 - 26.06.2015
Foto: Falk von Schönfels

Die Ausstellung WELTRAUM ist eine Hommage an einen der bekanntesten Offspaces der Stadt. Die komplette Galerie WELTRAUM wird in der Rathaushalle in Echtgröße detailgetreu nachgebaut. Wie im echten WELTRAUM, in dem sein Erfinder und Betreiber Rudolf Maximilian Becker seit 1997 wöchentlich neue Ausstellungen zeigt, wird auch in den sieben Wochen des Gastaufenthalts in der Kunsthalle an jedem Freitag eine neue Ausstellung eröffnet.

7 Ausstellungen in der Rathausgalerie - eine Hommage an den bekanntesten Offspace der Stadt.
JEDEN FREITAG EINE NEUE ER֖FFNUNG! bis einschließlich 26. Juni 2014

Ausstellung 2 (15.5.-21.5.) zeigt Beiträge von:
Albert Coers, Daniel Engelberg, Christiane Fleissner, Tim Freiwald, Florian Froese-Peeck, Patricija Gilyte, Antje Hanebeck, Florian Huber, Phoebe Lesch, Nicola Müller, Alexi Tsioris, Laura Wagner, Nikolai Vogel

Ausstellung 3 (22.5.-28.5.) zeigt Beiträge von:
Tim Bennett / Leonhard Hurzlmeier, Johann Büsen, Mike Spike Froidl, Maximilian Kehl, Siyoung Kim, Carolina Camilla Kreusch, Nina Annabelle Märkl, Expedition Medora, Vincent Mitzev, Duncan Swann und Oliver Westerbarkey

Ausstellung 4 (29.5.-4.6.) zeigt Beiträge von:
Nejat Baydar, Federico Delfrati, Angela Geisenhofer, Claudia Heinzler, Theo Hofmann, Andreas Jungk, Olaf Probst, Felix Rehfeld / Martin Spengler, Splittergruppe, Stanislav Vajce, Fabian Vogl

Ausstellung 5 (5.6.-11.6.) zeigt Beiträge von:
Naomi Akimoto, Dörthe Bäumer, Anita Edenhofer / Thomas Splett, Klaus von Gaffron, Florian Haller, Florian Lechner, Markus Merkle, Cosy Piéro, Sebastian Pöllmann, Oliver Winheim, Matthias Wohlgenannt

Ausstellung 7 (19.6.-25.6.) mit künstlerischen Beiträgen von:
Okin Cznupolowski, Marcel Große, Julius Heinemann / Felix Leon Westner, Lukas Kindermann, Julia Klemm, Bruno Kuhlmann, Mizuho Matsunaga, Jo Melf, Falk von Schönfels, Anina Stolz, The Swan Collective, Anja Uhlig, Anthony Werner
 

Franz Wanner

Eine Stadt unter Einfluss

18.03.2015 - 26.04.2015
Franz Wanner erklärt seinen Geburtsort Bad Tölz zum Mikrokosmos und seziert dessen mentale Strukturen. Aus faktischen und fiktiven Momenten montiert er Fotografie und Sprache zu einem begehbaren Film. Zwischen Alltag und Abgrund wird "Eine Stadt unter Einfluss" zum Display deutscher Wirklichkeit. Objekte des maroden Heilsmythos der Kurstadt und ihrer aufgelösten Feizeitutopie Alpamare fügen sich in eine raumgreifende Installation. Die Kunsthalle wird zur Kulisse einer hyperrealen Gegengeschichte.
 

Stefan Winter

Vor der Stille

11.10.2014 - 27.11.2014