Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Stefan Vogdt – Galerie der Moderne

Kurfürstenstr. 5 • 80799 M
Tel. +49 89 27 16 857
www.galerie-vogdt.deinfo@galerie-vogdt.de
Mo–Fr 10.30–18.30 Uhr • Sa 10.30–15 Uhr

Kurfürstenstr. 5
80799 München

Laufende Ausstellungen

Guillaume Bruère, alias GIOM

Guillaume Bruère, alias GIOM

19.10.2017 - 22.11.2017
Der in Berlin lebende Künstler zeigt seine Arbeiten in München zum ersten Mal. Umso mehr freuen wir uns, dieses Erlebnis mit unseren Gästen zu teilen.
Die besondere Herangehensweise Guillaume Bruères an die Prozesse des Malens und Zeichnens manifestiert sich in elektrisierenden und äußerst berührenden Bildern, welche die spannendsten Facetten der anthropomorphen Physis und ihrer Expression zeigt.
In Anwesenheit des Künstlers führt Kurator Philipp Bollmann Sie in das Werk von Guillaume Bruère ein.
Guillaume Bruère, alias GIOM (*1976 in Châtellerault, Poitou-Charentes) ist ein französischer Maler, Zeichner, Bildhauer und Performer. Seit dem Abschluss seines Studiums an der École des Beaux-Arts in Nantes und an der École européenne supérieure de l'image in Poitiers hat er in verschiedenen Institutionen, einschließlich MARTa Herford  und in der Vincent Van Gogh Foundation in Arles und im Chateau de Chambord, Frankreich, ausgestellt.

Guillaume Bruère
08.2013
Buntstift, Ölkreide und Aquarell auf Papier
230 x 148 cm
 
Tatjana Busch

Tatjana Busch

Mirroring

09.11.2017 - 28.12.2017
Nach fünf Jahren zeigt Tatjana Busch ihre neuen Arbeiten wieder in einer Einzelausstellung bei Stefan Vogdt/Galerie der Moderne. Die Objekte aus Acrylglas, Aluminium, Silber und  Edelstahl werden in den Räumen der Galerie zu einem installativen Gesamtkunstwerk komponiert.
Das englische Wort für Spiegelung, MIRRORING, das die Künstlerin Tatjana Busch zum Titel ihrer kommenden Ausstellung gewählt hat, bringt die Essenz ihrer Arbeiten sehr treffend zum Vorschein. Diese Objekte entfalten ihre eigentliche Wirkung im Zusammenspiel mit ihrer Umgebung. Sie sind in jedem Winkel ihrer „unberechenbaren“ Form wandelbar, verstecken Farben und Reflexe in jeder Biegung, spiegeln vorhandenes und unsichtbares auf ihrer Oberfläche. Sie verändern sich, bewegen sich und geben dabei von der eigenen Beschaffenheit sowohl das Äußere als auch das Immanente wieder. Es sind Kunstwerke, die sich immer wieder neu erfinden, je nachdem was sie umgibt und wer ihnen gegenüber steht. Die Künstlerin selbst spricht von einer „intuitiven“ - und „natürlichen Form“ ihrer Arbeiten und es wird klar, dass sie damit die Vielfalt an Wahrnehmungsmöglichkeiten einer Form und ihrer Wirkung auf dem Betrachter meint.  Dennoch verändert die Spiegelung den Kontext. Unausweichlich bringt uns der reflektierende Charakter dieser Kunstwerke zu dem Begriff der Selbstspiegelung und somit zur Selbstreflexion. Zu der wichtigsten, schwierigsten aber auch einer der schönsten Tätigkeit unseres Geistes.

Tatjana Busch
Mirroring, 2017
Objekt, Acryl
94 x 30 x 50 cm

 
 

Kommende Ausstellungen


Vergangene Ausstellungen

Richard Schur

Richard Schur

The Sound Of Color

09.09.2017 - 20.10.2017
Die Ausstellung The Sound Of Color präsentiert die neusten Arbeiten des Künstlers Richard Schur. 1971 in München geboren, studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in München. Neben zahlreichen Preisen und weltweiten Stipendien, ist sein Werk international in Galerien, Sammlungen und Museen vertreten.
Schur komponiert seine Bilder aus vertikalen und horizontalen Rechtecken und Linien. Reine Farbfelder verbinden sich zu einer synästhetischen Verführung farbiger Klänge. Als könnte man den Ton der Farbe hören, lässt Schur ein rhythmisches Seherlebnis entstehen. Aus Impulsen der Erinnerung entstehen seine Bilder in einem systematischen und intuitiven Prozess. In bewusster Nachfolge der Wegbereiter des Konstruktivismus und der konkreten Kunst, wie Mondrian oder Malewitsch, die die Freiheit der Kunst in der radikalen Abwendung vom Gegenständlichen und in der Hinwendung zur Farbe postulierten, überträgt Schur die Gedanken dieser Künstler in die heutige Zeit, indem er sie vertieft und weiterführt. Mit der Klarheit der Hard Edge Malerei und der Präzision eines Renaissance Malers, lässt Schur eigenständige Bildwelten entstehen, die Gegenwart reflektieren und dem Alltag gleichzeitig freudvoll entrückt erscheinen.

Richard Schur
Ethereal Duty, 2017
Acryl auf Nessel
80 x 60 cm

 
 

Künstler der Galerie

04.07.2017 - 29.07.2017
 

Yamamoto Masao

Yamamoto Masao

Tori

27.04.2017 - 09.06.2017
Yamamoto Masao
o.T., 2016
Gelatine Silver Print
 

Veikko Hirvimäki

Veikko Hirvimäki

16.02.2017 - 30.03.2017
Veikko Hirvimäki
The Entry, 2016
Holz
83 x 37 x 65 cm
 

Chen Ruo Bing

Chen Ruo Bing

03.11.2016 - 26.01.2017
Chen Ruo Bing
o. T. (0931), 2009
Acryl auf Leiwand
200 x 240 cm

Chen Ruo Bing, geb. 1970, verbindet in seiner abstrakten Malerei eine westliche Kunstauffassung mit der fernöstlichen Philosophie seines Herkunftslandes China. Nach dem Studium der traditionellen Malerei an der Zhejiang Academy of Fine Arts in Hangzhou, setzte der Künstler seine Ausbildung an der Kunstakademie Düsseldorf am Lehrstuhl Gotthard Graubners fort. Die Verbindung der unterschiedlichen Traditionen eröffnet eine neue Perspektive in der abstrakten Kunst und ermöglicht eine Konzentration auf das Wesentliche, auf Farbe und Form.

 
 

Rotraut

Rotraut

Les Sculptures Monumentales

09.09.2016 - 21.10.2016
Die Ausstellung Les Sculptures Monumentales zeigt zum ersten Mal eine umfangreiche Werkschau der Künstlerin Rotraut mit massiven Skulpturen aus Aluminium, die eindrucksvoll und in leuchtenden Farben in den Himmel ragen.
1938 in Deutschland geboren, prägt sowohl der bekannter Bruder Günther Uecker als auch ihr verstorbener Ehemann, Yves Klein, das Leben und die Arbeitsweise der Künstlerin. Ihre zum Teil überlebensgroßen Skulpturen treten in Interaktion mit dem Raum der sie umgibt. So entsteht vor allem im Außenraum und in der Natur ein spannungsreiches Wechselspiel aus Kontrast und Verschmelzung der Skulptur mit der Landschaft. Über die Jahre hinweg hat Rotraut eine ganze Sammlung von Archetypen entwickelt, die aus ihren persönlichen Entwürfen entstanden sind, wie u.a.: Le Lion – der Löwe, Le Papillon – Der Schmetterling, Life – Leben, La Danse – der Tanz. Sie alle symbolisieren in Ihrer Bewegung die Energie des Lebens und faszinieren den Betrachter in ihrem universellen Ausdruck unmittelbar. Rotrauts Skulpturen sind durch ihre Form und Farbwahl progressiv und erhalten dadurch eine unvergängliche Modernität.

Rotraut
Life Red, 2016
Aluminium lackiert
353 x 244 x 50 cm
© Rotraut, ADAGP Paris
© Photo David Bordes

 
 

Laura de Santillana

Laura de Santillana

Glas

10.06.2016 - 14.07.2016
Laura de Santillana
Tokyo-Ga, 2014

Laura de Santillana , geb. 1955, gehört zu den bedeutendsten Glaskünstlern der Gegenwart. Ihre Objekte vereinen die Tradition der venezianischen Glaskunst mit einem freien künstlerischen Ausdruck, der sich in minimalistischen, oft farbintensiven Kunstwerken offenbart.
 

Jaqueline Diffring und Carlos Ciriza

Jaqueline Diffring und Carlos Ciriza

Skulpturen

11.03.2016 - 22.04.2016
Jacqueline Diffring, geb. 1920 in Koblenz, erschafft in einer gänzlich individuellen Formensprache Skulpturen, die an das Imaginäre appellieren: Abstrakte, architektonische Formen erfahren eine figurative Auflösung. Es entstehen sinnlich erfahrbare Plastiken aus Bronze, die über ihre klaren Kanten und ausgearbeitete Oberflächenstruktur eine geheimnisvolle Distanz zum Betrachter wahren. In Ihrem Schaffen wurde die Künstlerin maßgeblich von Ihrem Lehrer Henry Moore beeinflusst.

Carlos Ciriza, geb. 1964 in Pamplona, folgt den großen spanischen Bildhauern der Gegenwart. Die Titel zu seinen oft monumentalen Skulpturen aus massivem Eisen oder Cortenstahl erklären sein künstlerisches Anliegen,  das ihn von seinen Zeitgenossen unterscheidet: Ciriza ist auf der Suche nach der inneren Kraft. Das Spannungsmoment wird innerhalb seiner Skulpturen sichtbar, hervorgerufen durch die miteinander kommunizierenden Einzelteile eines Ganzen. Die bei uns gezeigten Werke gehören zur Serie „Esculturas y Architectura“ - Skulptur und Architektur. Jedes Werk ist ein Unikat.
 

Elementarteilchen

26.11.2015 - 29.01.2016
Malerei von Iris von Carnap – Fotografie von Chris Tille
 

Klaus Rinke

Klaus Rinke

Der Stille Ozean

13.09.2015 - 22.10.2015
Klaus Rinke
Wedged In The Wind Of The Sun, 1985
Öl auf handgeschöpftem Papier, säurefrei
130 x 100 cm

Klaus Rinke, 1939 in Wattenscheid geboren, zählt als international anerkannter Künstler zu den Vorreitern einer prozesshaften Kunst in Deutschland. Seine Environments, Plastiken, Malerei und Zeichnungen wurden in den bedeutendsten Museen der Welt ausgestellt, wie beispielsweise dem Museum of Modern Art in New York oder dem Centre Pompidou in Paris. Bis zu seiner Emeritierung 2004 war Rinke seit 1974 Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und lebt und arbeitet heute in Österreich. Bereits in den 1960er Jahren setzte er in seinen Ausstellungen und Veranstaltungen das Element Wasser ein, das seitdem eine zentrale Rolle in seinem Schaffen einnimmt. Die Ausstellung „Der Stille Ozean“ zeigt Werke, die sich dem Thema Wasser widmen: Als großformatige Ölmalerei, raumgreifende Kompositionen aus Graphit und Latex oder kleinformatigere Zeichnungen.
 

Petri Niemelä

Petri Niemelä

The Essence of Beauty - Malerei

08.05.2015 - 25.06.2015
Petri Niemelä
In Safe, 2015
Öl auf Leinwand
40 x 45 cm

Im Fokus der Malerei des skandinavischen Künstlers Petri Niemelä steht der Mensch.
Er reduziert seine Darstellung auf das Wesentliche: Eine Schulterlinie, ein Moment des Versunkenseins – Niemelä lenkt den Blick des Betrachters auf das scheinbar Unspektakuläre, auf das vermeintlich Übersehbare und findet darin „the essence of beauty“.

1965 im finnischen Tampere geboren, studierte Petri Niemelä zunächst in Stockholm, um anschließend die Fakultät für Kunst in Lappland zu besuchen. Seit seinem Abschluss am I.E. Repin-Institut in St. Petersburg ist er wieder in seine Geburtsstadt zurück gekehrt, wo er gleichermaßen lebt und malt. Als einer der erfolgreichsten skandinavischen Künstler feiert Petri Niemelä mit dieser Ausstellung seine 28. Einzelausstellung, die 29. ist bereits in Vorbereitung.
 

Neue Münchner Malerei VI

19.03.2015 - 30.04.2015
 Ausstellungsreihe mit Künstlern der Akademie der Bildenden Künste, München
 

Otto Husten – Olivia Musgrave – Roberto Simoni

Collage – Skulptur – Fotografie

30.11.2014 - 31.01.2015
 

Ola Kolehmainen

Ola Kolehmainen

12.09.2014 - 15.11.2014
Ola Kolehmainen
Alchemy, 2010
Analoger C-Print
Diasec, 260 x 202 cm

Ob Ludwig Mies van der Rohes Barcelona Pavillon, die Gebäude von Sauerbruch Hutton, Frank O. Gehry oder Alvar Aalto bis hin zur Hagia Sophia – der finnische Fotograf Ola Kolehmainen begibt sich auf die Spur großer Architekten und interpretiert dabei den Begriff der klassischen Architekturfotografie neu.
Indem sich der Künstler intensiv mit dem Bauwerk auseinandersetzt, eröffnet er dem Betrachter einen einzigartigen Blickwinkel, eine vollkommen neue Perspektive: Es gelingt ihm, eine Fassade auf ihre Struktur zu redu- zieren und fängt dabei gleichzeitig ein, wie sich die Lichter und Farben der Natur darin widerspiegeln. Neuste Arbeiten zeigen, wie Blicke in das Innere der Architektur sein Werk ergänzen.
Es entstehen Bildwelten von malerischer Qualität, in denen Fassaden zu leuchtenden Membranen werden und Innenräume, durch einfallende Lichter und sich überlagernde Perspektiven, eine erzählerische Komponente erhalten.
Eröffnungsrede: Dr. Sonja Lechner
 

Künstler für Venini

Venini Artglass

04.07.2014 - 04.09.2014
 

Johnny Koch

The World And The Picture

07.03.2014 - 29.03.2014
 

Neue Münchner Malerei 5

Ingrid Floss, Tim Freiwald, Johnny Koch, Christian Muscheid, Felix Rehfeld, Richard Schur, Raphael Weilguni

02.12.2013 - 28.02.2014
 

Yamamoto Masao

Kabinettausstellung.

02.12.2013 - 28.02.2014
Fotografien aus den Serien Kawa=Flow, A box of Ku und Nakazora