Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Jan Koblasa

Zum 80. Geburtstag
14.09.2012 - 30.10.2012
Jan Koblasa

kulpturen, Bilder, Zeichnungen, Graphiken und die „Apokalypse“

Die hier abgebildete Radierung von Jan Koblasa zur Apokalypse entstand in den Jahren 1967/68 in Prag als letzte Arbeit des Künstlers in seiner Heimat, bevor er über die Schweiz und Italien nach Deutschland emigrieren musste. Damals wurden aber nur je fünf Exemplare als Probedrucke abgezogen. Die Radierungen wurden 1974 unter Aufsicht des Künstlers in Berlin bei Wilhelm Schneider auf 290-g-Zerkalbütten gedruckt. Blattgröße 86 x 65 cm, Größe der Leinenkassette 91 x 69 x 6 cm. Die Edition ist mit einer Einleitung von Manfred de la Motte versehen und besteht aus 24 Radierungen. Die gesamte Auflage beträgt 62 Exemplare, davon sind 10 für den Künstler und die Mitarbeiter bestimmt. Die 52 für den Handel bestimmten Exemplare sind numeriert; jedes einzelne Blatt ist vom Künstler signiert und numeriert. Diese Mappe wurde 1974 von der Galerie Christoph Dürr – München, und der Galerie Hennemann – Bonn, verlegt.

Abbildung
Jan Koblasa, „Gespräch mit 7 Gemeinden”,
Radierung, 1967/68, 86 x 65 cm

 

Taking place at

Galerie Christoph Dürr

Hübnerstr. 5 • 80637 M
Tel. +49 89 129 39 92  • Fax +49 89 18 87 22
www.galerie-ch-duerr.de
Tue–Fri 2–6 pm • Sat 11 am–2 pm
barrierefrei