Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Norbert Kricke

Linie: Form der Bewegung
21.11.2013 - 11.01.2014
Norbert Kricke

Der Titel zur Ausstellung stammt von Dr. Ernst-Gerhard Güse, dem langjährigen Leiter des Saarlandmuseums in Saarbrücken. Kürzer und prägnanter lässt sich die künstlerische Leistung von Norbert Kricke (1922–1984) wohl nicht formulieren.

Kricke war zeitlebens auf der Suche nach äußerster Verknappung der künstlerischen Mittel, ohne dabei den eigenen Körper, die Bewegungen oder spontane Impulse außer Acht zu lassen.

So entsteht ein Reichtum, eine Vielfalt an Plastiken und Bildern, die bei aller Präzision Raum für Erfindung lassen. Jede Linie wird in der Zeichnung skulptural behandelt, d. h. der Verlauf der Linie erzeugt eine maximale Spannung. Der Vorgang ist vergleichbar mit den Eigenschaften eines biegsamen, schmalen Stahlblechs, welches – an beiden Enden gehalten – gedreht und gebogen wird. Doch nur mit großen Hebeln und Übersetzungen, die offenbar außerhalb des Bildes ansetzen, beziehen die Linien ihre Spannkraft.

Bereits Anfang 1950 verlässt Kricke die üblichen Pfade der Auffassung von Plastik – er selbst nennt sie „Raumplastik“ – als einem Gebilde mit Körper und Volumen. Der Künstler setzt dieser Vorstellung die Ausdehnung der Linie im Raum entgegen. Kricke bringt es zu einer unglaublichen Meisterschaft, die Linien seiner Plastiken wie im Raum kristallisieren zu lassen. Sie besitzen natürlich Anfang und Ende, aber dennoch weisen sie aufgrund der Spannkraft jeder Linie weit über sich hinaus und schaffen somit eine Aura, die dieser Art von minimalem Konzept eigentlich nicht zuzutrauen ist.

 

Taking place at

Galerie Florian Sundheimer

Odeonsplatz 16 • 80539 M
+49 89 242 105 04
www.sundheimer.deinfo@sundheimer.de
Wed – Fri 2 am – 6.30 pm • Sat 11 am – 2 pm
and by appointment