Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Maximiliansforum

Unterführung Maximilianstraße / Altstadtring • München
Durchgehend einsehbar, geöffnet bei Veranstaltungen
www.maximiliansforum.de

Maximilianstraße 40
München

Current exhibitions

Paul Valentin

Paul Valentin

Lamb Shift

08.10.2020 - 31.01.2021
In seiner Ausstellung LAMB SHIFT konfrontiert Paul Valentin Konzepte zum „Nichts“ östlicher und westlicher Spielart. Im Zentrum In seiner Ausstellung LAMB SHIFT konfrontiert Paul Valentin Konzepte zum „Nichts“ östlicher und westlicher Spielart. Im Zentrum steht dabei sein Animationskurzfilm „Nichts“ (2019), der mit dem Karl&Faber-Preis ausgezeichnet wurde. Geprägt ist die künstlerische Erzählung des Animationsfilms von naturwissenschaftlichen und philosophischen Thesen. In der Verbindung seiner fragmentarischen Szenen lotet die Hauptfigur, die Häsin Judy, die Untiefen unterschiedlicher Ideen und Vorstellungen zum Thema der "Leere" und eines "Nichts" aus.

© Paul Valentinsteht dabei sein Animationskurzfilm „Nichts“ (2019), der mit dem Karl&Faber-Preis ausgezeichnet wurde. Geprägt ist die künstlerische Erzählung des Animationsfilms von naturwissenschaftlichen und philosophischen Thesen. In der Verbindung seiner fragmentarischen Szenen lotet die Hauptfigur, die Häsin Judy, die Untiefen unterschiedlicher Ideen und Vorstellungen zum Thema der "Leere" und eines "Nichts" aus.

© Paul Valentin

 
 

Upcoming exhibitions


Past exhibitions

Serena Ferrario

Serena Ferrario

Spiaggia libera

23.07.2020 - 20.09.2020
"Spiaggia libera" heißen in Italien die Strandflächen, die unbezahlt genutzt werden können und für jeden frei zugänglich sind. Im dem Wort "libera/frei" schwingt für Serena Ferrario aber auch die Ambivalenz des vermeintlich unbesetzten, leeren, von Vorgaben freien und neu zu bespielenden Raumes mit.
Themen von Verlust und Erinnerung, von Identität und deren Verortung in der Konstellation unserer Beziehungen spielen im Werk von Serena Ferrario eine zentrale Rolle. In ihren multimedialen Installationen wie in ihrem mehrteiligen Filmprojekt "Ciao Bella" unternimmt Ferrario eine Rückverwurzelung mit der eigenen Geschichte und zugleich eine fortwährend neu in Frage gestellte Positionsbestimmung, die mit einer übergreifenden Identitätsgeschichte im europäischen Kontext verbunden ist.

Bonus-Programm "Die Narbe juckt"
Ergänzend zur Ausstellung stellt Serena Ferrario einen der seitlichen Monitore im MaximiliansForum als Bühne für künstlerische Gastbeiträge zur Verfügung. Unter dem Titel "Die Narbe juckt" zeigen Kolleg*innen aus ihrem Umfeld Videoarbeiten, die sich mit Wunden, Erinnerungen und Fehlbarkeiten auseinandersetzen. Ein Video-Programm mit ausgewählten Beiträgen, kuratiert von Hanna Banholzer in Zusammenarbeit mit Serena Ferrario. Mit dabei Anna Gohmert, Daniel Hopp, Shitwolf und weitere.
Dieser Beitrag entsteht in freundlicher Kooperation mit der PLATFORM www.platform-muenchen.de

Installationsansicht L`estate scorsa, Kunsthalle Düsseldorf, 2019 (Foto: Katja Illner)
 

Stephanie Kahnau, Annika Schüler

Stephanie Kahnau, Annika Schüler

Shelter in the white. Materialkonfigurationen

05.03.2020 - 05.07.2020
Image: Stephanie Kahnau und Annika Schüler

 
 

Lauschen & Lauern

Lauschen & Lauern

05.12.2019 - 23.02.2020
Lauschen & Lauern ist Teil II einer Projektreihe der Künstlerin Judith Egger, in der sie sich in das Spannungsfeld zwischen "Wildnis und Zivilisation" begibt. Es geht ihr um die Wildnis in uns, die nicht messbaren Aspekte des Menschseins, wie Instinkte und Intuition, aber auch abgründige innere Welten. Judith Egger setzt sich intensiv mit naturwissenschaftlichen Sichtweisen auseinander und verknüpft diese mit ihren künstlerischen Ansätzen.

Judith Egger
Transmission Waves, 2019
Videostill

 
 

Sofia Dona: Voyageurs.

Sofia Dona: Voyageurs.

Eine ortsspezifische Videoinstallation

11.10.2019 - 17.11.2019
Sofia Dona, Voyageurs, 2019, Video still

 
 

we both are free. me and my disabbility.

24.07.2019 - 29.09.2019
Ein Projekt über das Motiv der Improvisation von und mit Johannes Haslinger.
 

Prinzip Hoffnung Teil III

Prinzip Hoffnung Teil III

von der Vernunft der kleinen Utopien

04.06.2019 - 14.07.2019
Veronika Veit
Im Bunker, 2017
Videostill

 

 
 

Militanter Optimismus / Plakativer Aktivismus

Militanter Optimismus / Plakativer Aktivismus

Global Design Politics

04.04.2019 - 19.05.2019
Designers are creators of models, prototypes, and propositions [who] occupy a dialectical space between the world that is and the world that can be. Informed by the past and the present, their activities oriented towards the future. They operate in situations that call for interventions, and they have the unique ability to turn these interventions into material and immaterial forms.
(Victor Margolin in “Design, the Future and the Human Spirit“, 2007)

The exhibition MILITANT OPTIMISM / BOLD ACTIVISM. Global Design Politics explores design within its political and social dimensions. If activist interventions deploy strategies of irony, poetry, subversion and provocation, then words, symbols, signs and objects turn into powerful agents of socio-political action. By compiling historical as well as recent design positions of the past fifty years the implications of design as radical practice to discuss global discourses will be investigated. Thus current conditions will be negotiated critically, alternatives will be given rise to, fractures created and new visions developed.
With: Atelier Populaire (FR), Global Tools (IT), Institute for Applied Autonomy (USA), Superflux (UK/IND), Tactical Technology Collective (D), Ruben Pater (NL), Ayzit Bostan (D), Maxivive (NG), Archivo Diseño y Arquitectura/ Güerxs + NAAFI / ORU + ASCO (MEX), Silvia Knüppel (D)
Curated by: Alexandra Weigand assisted by Mareike Schwarz

 

 

 

 
 

The Territory of Ready

The Territory of Ready

13.12.2018 - 27.01.2019
Laura Leppert
Territory of Ready (digitale Collage), 2018

Sarah Doerfel
Laura Leppert
Raphael Krome
Michael Mieskes

 

 
 

Habibi Dome – Kollektive Initiativen

Habibi Dome – Kollektive Initiativen

A project by Franziska Wirtensohn and Michael Wittmann

03.08.2018 - 07.10.2018
More Information: www.maximiliansforum.de

Habibi Dome
Foto: Wirtensohn und Wittmann

 
 

Arbeitskreis (AK) zur Resozialisierung von gemeinem Grün Stadtdurchstreifungen

Arbeitskreis (AK) zur Resozialisierung von gemeinem Grün Stadtdurchstreifungen

02.08.2018 - 07.10.2018
Rasso Rottenfusser, Susanne Schmitt, Anja Uhlig and Katharina Weishäupl

More information: akgruen.wordpress.com

 
 

Dan Perjovschi

Dan Perjovschi

Drawing the Line

01.05.2018 - 27.07.2018
Ein Projekt im Rahmen von Public Art Munich 2018

 

 
 

New Forms of Beauty I –

New Forms of Beauty I –

Neue Formen der Gestaltung zwischen Kunst und Funktion

01.03.2018 - 15.04.2018
Mit Gilbert Bretterbauer, Stefan Lenhart, Frenzi Rigling, Elisabeth von Samsonow, Michael Sailstorfer, Stefanie Ullmann, Claudia Wieser und Martin Wöhrl.

In seinem Ausstellungskonzept „New Forms of Beauty“ verbindet der Münchner Künstler Stefan Lenhart die Idee des künstlerischen Werks mit der Idee der Funktion. Zu seinem Ausstellungsprojekt hat er sieben weitere Künstler_innen aus München, Wien und Berlin eingeladen.
In ihren Arbeiten verbinden die zu diesem Projekt eingeladenen Künstler_innen Aspekte Bildnerischer und Angewandter Kunst. Das Zusammenspiel von Kunst und Funktion zeigen sie in Werken, die unterschiedlichen Auffassungen und Formensprachen folgen. Freie und Angewandte Kunst begegnen sich auf eine Ebene. Die technischen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts, wie die Digitalisierung, fordern dazu auf, das Thema der Anwendung von Kunst neu zu bewerten.
Die Verwendung von Möbeln oder die Gestaltung ganzer Interieurs haben eine lange Tradition in der Kunst, und damit auch die unmittelbare Einbeziehung des Betrachters in das Werk. Dass gutes Design neben seiner Funktion auch ikonische Qualität haben kann, erscheint selbstverständlich. Ingo Maurers Lampen, die ebenso Leuchten wie Lichtobjekte sind, oder der iPod Shuffle, der sich als buntes, Musik transportierendes Schmuckstück tragen lässt, sind Beispiele dafür. Bei der Frage, ob ein Kunstwerk auch praktischen Gebrauchswert haben kann und als hybrides Wesen besteht, ohne sein künstlerisches Potential zu verlieren, spalten sich die Geister. In diesem Spannungsfeld positioniert sich die Ausstellung „New Forms of Beauty“.
Eben in diesen „Zwischenräumen“, wenn Dinge ihre Eindeutigkeit überschreiten, lässt sich ein produktives Potential sehen. Der in München lehrende Philosoph Pravu Mazumdar bezeichnet dieses Prinzip der Irritation vertrauter Kategorien als „Macht der Zwischenräume“. „Die Weisheit der Zwischenräume“, so schreibt er, „bringt dem Denken den Übergang bei, den es auszuhalten, zu beherrschen und zu bewohnen gilt“. Gerade in diesem lustvollen Wettstreit zwischen Bild, Form und Funktion entsteht der Raum für einen spannungsvollen Dialog und neue Formen.

Der zweite Teil der Ausstellung "New Forms Of Beauty II" findet anschließend vom 24.4. bis 20.5.2018 (voraussichtliche Ausstellungsdaten) in Wien in der Galerie Elisabeth Melichar Smolka Contemporary und der MQ ART BOX statt.

Ein Projekt von Stefan Lenhart, in Kooperation mit dem MaximiliansForum und Elisabeth Melichar, Galerie Elisabeth Melichar Smolka Contemporary und MQ ART BOX www.smolkacontemporary.at.

Abbildung: Stefan Lenhart, Crystal Meth, 2015

 
 

Alexis Dworsky

Alexis Dworsky

Urban Playground

22.01.2018 - 18.02.2018
Der städtische Raum wird zunehmend kommerzialisiert, durchsetzt von leblosen Werbeflächen und sich ausbreitenden Konsuminseln. Mitten in München setzte der Künstler Alexis Dworsky dagegen 2017 einen öffentlichen Trimm- Dich-Pfad. Dafür wurden keine Fitnessgeräte aufgestellt, sondern die bestehende Situation und ihr urbanes Mobiliar umgedeutet. Gemeinsam mit dem Parkour-Sportler Andreas Ruby interpretiere Dworsky die Stadt als Fitness-Parcours. Das irritierte die Passant_innen nicht nur, sondern setzte ein Nachdenken über den öffentlichen Freiraum in Gang oder motivierte gar zur körperlichen Aktivität.

Dieses Konzept wurde 2016 mit dem interdisziplinären Kunstpreis „zwei:eins“ ausgezeichnet, und im Rahmen des Programms „Kunst im öffentlichen Raum“ der Landeshauptstadt München im Sommer 2017 mit einem Trimm-Dich-Pfad auf dem Candidplatz realisiert. Für die Abschluss-Präsentation seines Projekts 2018 verwandelt Dworsky nun die öffentliche Unterführung mit dem städtischen Kunstraum MaximiliansForum in ein Spielfeld, einen „Urban Playground“ – im doppelten Sinne eine Ertüchtigung für eine lebendige Stadtkultur.

Abbildung: Alexis Dworsky, Ideenskizze

Weitere Veranstaltungstermine zum Projekt jeweils aktuell auf der Website www.maximiliansforum.de

 
 

Tchenkov und Mitzev spazieren durch den Kunstsommer

Tchenkov und Mitzev spazieren durch den Kunstsommer

08.12.2017 - 14.01.2018
Ein künstlerischer Reflex auf die Großveranstaltungen 2017 von Valio Tchenkov und Vincent Mitzev.

Der Kunstsommer 2017 war bestimmt durch die drei großen, international bedeutenden Kunstprojekte: documenta 14 in Athen und Kassel, Biennale Venedig und Skulptur-Projekte in Munster. Die hohen Erwartungen vorab und die Berichterstattungen, Diskussionen und Kritiken währenddessen hatten starke öffentliche Präsenz und waren Dauerbrenner in den Medien. Neben den theoretischen Diskursen der Fachwelt, stand auch das Kunsterleben des Publikums im Zentrum, das unter dem Anspruch der gesellschaftlichen Relevanz von Kunst im großen Stil erreicht werden sollte. Nach dem Ende des Kunstsommers stellt sich in besonderer Weise für Künstler_innen die Frage, was aus diesen bedeutenden Events bleibt. Welchen nachhaltigen Einfluss haben sie, welche Erkenntnisse daraus wirken auf die jeweils eigene Arbeit?

Die in München lebenden Künstler Valio Tchenkov und Vincent Mitzev sind seit mehreren Jahren gemeinsam als Besucher auf diesen Kunstgroßveranstaltungen unterwegs. Bei ihren Wanderungen durch die Ausstellungsorte und deren Präsentationen kommentieren Sie die Situationen auf humorvolle, künstlerisch performative Art und dokumentieren dies in Fotografien und Videoaufnahmen. Tchenkov und Mitzev zeigen nun im MaximiliansForum Auszüge aus diesem Bild- und Videomaterial, und verbinden es in ihrer Ausstellungsinstallation mit vor Ort entstandenen und von ihnen so benannten „Zwischenprodukten“, die für die eigene künstlerische Denkweise und Produktion stehen. Damit sind Tchenkov und Mitzev nicht nur Modell für einen künstlerischen Reflex, ihre individuellen Interaktionen stoßen auch die Frage nach den Eindrücken des Kunstsommers und seinen bleibenden persönlichen Impulsen bei ihren Betrachter_innen an.

Abbildung: Vincent & Valio, Videostill, 2017

 
 

Schwarze Spiegel von Babylonia Constantinides

Schwarze Spiegel von Babylonia Constantinides

08.09.2017 - 11.11.2017
Das MaximiliansForum wird zur Bühne des Projekts Schwarze Spiegel von Babylonia Constantinides.
Ab dem 5. September entsteht in dem städtischen Kunstraum in einer öffentlich zugänglichen Unterführung ein postapokalyptisch anmutendes Environment, in dem die Dreharbeiten zum Videoparcours Schwarze Spiegel stattfinden.
Zur OPEN art wird den Besucherinnen und Besuchern ein Einblick in die Rauminstallation gegeben.

Ab dem 11.10. kann das Publikum in dem Videoparcours Schwarze Spiegel den Realraum durchdrungen von einer fiktiven Erzählung erleben. Die Erzählung führt durch eine in München imaginierte, atomar verseuchte Landschaft.
Schwarze Spiegel von Bybylonia Constantinides wurde mit einem Projektstipendium Junge Kunst / Neue Me- dien der Landeshauptstadt München ausgezeichnet.
Mehr Information zum Projekt und Anmeldung zum Videoparcours unter www.maximiliansforum.de
 

Double Road

Double Road

29.06.2017 - 03.09.2017
Sridhar Gangolli
Bhavani GS
Suresh Jayaram
Suresh Kumar
Yashas Shetty
Navin Thomas
(Bangalore)

Facebook.de/DoubleRoad2017
DoubleRoad.org
 

Prinzip Hoffnung … Junge Architektur Für Die Stadt

Prinzip Hoffnung … Junge Architektur Für Die Stadt

Junge Architektur Für Die Stadt

11.05.2017 - 14.06.2017
Ein Projekt von Benedict Esche und Yvonne Leinfelder
 

textile matters. textil gedacht

textile matters. textil gedacht

23.02.2017 - 30.04.2017
Walter Van Beirendonck (B), Christian Haas (D),
Bart Hess (NL), Chris Kabel (NL), Lightweight (D),
Anette Rose (D), Julia Schewalie (D), The Unseen (GB)

What meaning does "textile" have in the contemporary production of art and design? TEXTILE MATTERS / TEXTIL GEDACHT will present a singular range of objects at the interface between art and design. Only the combination of artistic, technological and craftsmanship like approach provides a comprehensive meaning: Textile is material, surface, technology, bearer, medium and metaphor at the same time. With contributions from Walter van Beirendonck, Christian Haas, Bart Hess, Chris Kabel, Lightweight, Anette Rose, Julia Schewalie and The Unseen.
The exhibition TEXTILE MATTERS / TEXTIL GEDACHT serves as a platform for a series of accompanying events. The exhibition is curated by art and cultural studies scientist Anna-Cathérine Koch and Designer Arwed Guderian.

Christian Haas "ROPES"

 
 

Zeige Deine Wunde2016 / Teil 4

Nachhall

07.12.2016 - 05.02.2017
Maarten Van Roy “The Cure“ (Installation, 2016)

 
 

Zeige Deine Wunde2016 / Teil 3

Eine Rezeption

06.10.2016 - 27.11.2016
Georg Winter
 

„Zeige Deine Wunde“ / Teil 2 –

„Zeige Deine Wunde“ / Teil 2 –

Das Environment

07.07.2016 - 23.09.2016
Installationsansicht Heidi Mühlschlegel Freibad Brotland
Foto: Barbara Hartmann

 

 
 

„Zeige Deine Wunde“ / Teil 1

Die Markierung des Raumes

21.04.2016 - 26.06.2016
Maximilian Erbacher „WE BELIEVE LUXERY IS BEST SERVED IN SMALL QUANTITIES“ (2016) und Susanne Pittroff „ECHO“ (2016)
 

Quem conta um conto agrescenta um ponto

If you tell a story you add more

12.03.2016 - 10.04.2016
Stefan Burger (Zürich) . Beate Engl (München). Susana Gaudêncio (Lissabon) . Maria Iorio & Raphaël Cuomo (Berlin) . Dorota Lukianska (Berlin / Gothenborg) . Henrik Lund Jörgensen (Malmö) . Eduardo Matos (Brüssel) . Stefan Meier (Zürich) . Kristina Müntzing (Malmö) . Gregor Passens (München) . Cora Piantoni (München / Zurich) . Lina Selander & Oscar Mangione (Stockholm) . Catarina Simão (Lissabon) . André Sousa (Porto) . Johan Thurfjell (Stockholm) . Stefan Wischnewski (München).
A Colaboration with Galerie der Künstler

Exhibitionplaces: Galerie der Künstler and MaximiliansForum___Passage für interdisziplinäre Kunst
 

Repack –

Repack –

Smart & Sustainable Packaging

28.01.2016 - 01.03.2016
Curated by
Kunst- und Kulturwissenschaftlerin Anna-Cathérine Koch and Produktdesigner Arwed Guderian (www.arwedguderian.com).

Abbildung:
Günter Kupetz
Brunneneinheitsflasche, 1968
 

As a matter of fact

As a matter of fact

Eine Videoinstallation von Katrin Petroschkat

08.12.2015 - 17.01.2016
 

C9 präsentiert: layer_zone zero 02

Philipp Messner Ι Alexander Steig Ι Thomas Thiede

02.11.2015 - 30.11.2015
 

Expedition Medora – Wir Gefühl

Expedition Medora – Wir Gefühl

Im MaximiliansForum_Schaufenster

09.09.2015 - 04.10.2015
Ein künstlerisches Projekt zum Motiv der Empathie
vonShirin Damerji, Claudia Djabbari, Andrea Faciu, Sandra Filic und Peggy Meinfelder
Expedition Medora – Wir Gefühl_Videostill
 

C9 präsentiert Open Artists Studio Foundation: under construction

C9 präsentiert Open Artists Studio Foundation: under construction

Ein visionäres Konzept und Ausstellung von Georgia Kotretsos

08.09.2015 - 08.10.2015
Georgia Kotretsos
Open Artists Studio Foundation: under construction

Tue 10 am – 7 pm and by appointment +49 (0) 172 418 46 59
 

Veronika Veit

The very moment

11.06.2015 - 26.07.2015
In der Zweikanal-Videoanimation „The very moment“ der Künstlerin Veronika Veit erlebt der Zuschauer eine Szenerie, in der sich die Zeit ineinander faltet. Eine junge Frau, die sich in einem Zimmer bewegt, trifft sich scheinbar immer wieder selbst, Vorher und Nachher heben sich auf und existieren gleichzeitig.
 

On the elementary power of jewellery oder Schmuck als Urgewalt

13.03.2015 - 25.04.2015
Eine mediale Rauminstallation von Gisbert Stach,
mit Videoarbeiten von Pavol Prekop/Jana Minarikova (SK) und Gisbert Stach (D)