Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Walter Storms Galerie

Schellingstr. 48 • 80799 München
+49 89 273 70 162
www.storms-galerie.demail@storms-galerie.de
Tue – Fri 11 am – 6 pm • Sat 11 am – 4 pm

Ismaninger Str. 51 • 81675 München
+49 89 41 90 28 28
www.storms-galerie.demail@storms-galerie.de
by appointment only

Schellingstr. 48
80799 München

Current exhibitions


Upcoming exhibitions

Claudia Bitran

Claudia Bitran

12.11.2020 - 30.01.2021
Claudia Bitran
That breaks your back and bens you to the earth, 2020
Acryl auf Leinwand
10 x 11 inches (25,5 x 28 cm)
Photo Credit: Claudia Bitran

 
 
Nathan Randall Green

Nathan Randall Green

12.11.2020 - 30.01.2021
Nathan Randall Green
E.C.U.M.
Acryl, Tinte, Graphit, Collage und Paper Pulp auf Leinwand, 2020
36 x 48 inches (ca. 91 x 122 cm)
Courtesy of the artist
Photo Credit: Adam Reich

 
 

Past exhibitions

Gerold Miller | Katja Strunz

Gerold Miller | Katja Strunz

12.09.2020 - 31.10.2020
Gerold Miller
Ausstellungsansicht Kunsthalle Weishaupt, Ulm, 2016
Courtesy: Kunsthalle Weishaupt, Ulm
Foto: Jan Windszus, Berlin

Katja Strunz
Zeitraum #11, 2002/ 2019
Holz, Metall, Lack
Ausstellungsansicht "Konkrete Gegenwart"
Courtesy: Museum Haus Konstruktiv, Zürich, 2019
Foto: Stefan Altenburger

 

 

 
 

Ulrich Erben

Ulrich Erben

12.09.2020 - 31.10.2020
Ismaningerstr. 51 | 81675 München | Tel. +49 (0) 89 27 37 01 62
www.storms-galerie.de | mail@storms-galerie.de
Geöffnet nur nach Vereinbarung

Ulrich Erben hat seit Ende der 60er Jahre ein umfangreiches Werk
geschaffen und gilt als eine der bedeutendsten deutschen Malerpersönlichkeiten.
Sein großes Thema ist die Kreation einer Kunstlandschaft
der Farbe in ungegenständlicher, dafür konkreter Lesbarkeit.
Erbens jüngste Werke wurden 2019 im Josef Albers Museum Quadrat
Bottrop zusammen mit einem eindrucksvollen Katalog präsentiert.
Aktuell zeigen wir in unserer Galerievilla einen Rückblick auf Bilder
entstanden um das Jahr 2000.

Ulrich Erben
Farben der Erinnerung
1996
Acryl auf Leinwand
140 x 200 cm

 
 

Tim Freiwald

Tim Freiwald

04.07.2020 - 28.08.2020
Tim Freiwald
Miniatur IV, 2019
57 x 40 cm

August only by appointment.

 
 

Peter Krauskopf

Peter Krauskopf

06.06.2020 - 28.08.2020
Peter Krauskopf
Ohne Titel, B 200218
180 x 130 cm

August only by appointment.

 

 
 

ART DUBAI in der SCHELLINGSTRASSE

ART DUBAI in der SCHELLINGSTRASSE

28.04.2020 - 16.05.2020
Nach der abgesagten ART DUBAI haben wir unsere ausgewählten Exponate unausgepackt wieder zurückerhalten.

Im Gepäck hatten wir Werke von Ulrich Erben, Shannon Finley, Roland Fischer, Tim Freiwald, Albert Hien, Caro Jost, Peter Krauskopf, Gerold Miller, Cordy Ryman und Günther Uecker, mit denen wir nun einen Messestand in der Galerie eingerichtet haben.

 

 
 

Druckwerke II

Druckwerke II

21.02.2020 - 16.05.2020
Druck- und Auflagenwerke von Künstlern der Galerie und ausgewählten Gästen.

Alan Charlton
Günter Fruhtrunk
Rupprecht Geiger
Raimund Girke
Gotthard Graubner
Maurozio Nannucci
Otto Piene
Sean Scully
Giuseppe Spagnulo
Günther Uecker
Per Kirkeby
Sigmar Polke
Rosemarie Trockel

Günter Fruhtrunk
Parameter II, 1971
Serigraphie
70 x 69,5 cm

 

 
 

Cordy Ryman

Cordy Ryman

Wait and see ...

09.11.2019 - 25.01.2020
 

Magdalena Jetelová

Magdalena Jetelová

Pacific Ring of Fire

09.11.2019 - 25.01.2020
 

Robert Voit

Robert Voit

Neue Arbeiten

13.09.2019 - 02.11.2019
Robert Voit
Äquilibrium I, 2019

 

 
 

Raimund Girke

Raimund Girke

Weiß grenzenlos. Höhepunkte aus den 1960er Jahren

13.09.2019 - 02.11.2019
Raimund Girke
Ohne Titel, 1957
Mischtechnik auf Leinwand
50 x 115 cm

 

 
 

Steven Aalders, Tim Freiwald, Marco Gastini

Steven Aalders, Tim Freiwald, Marco Gastini

paintings. 3 positions

15.05.2019 - 27.07.2019
Galerieseite: Steven Aalders, Phi-(Red,-White), 2018, oil on linen, 162 x 162 cm
HOME, Reihung: Tim Freiwald, duplp gate, 2019

 
 

Roland Fischer

Roland Fischer

Transhistorical Places

15.03.2019 - 31.05.2019
Ismaningerstr. 51 • 81675 München
Only by appointment: 089 27 37 01 62

 

 

 
 

Shannon Finley

Shannon Finley

Convergence

23.02.2019 - 20.04.2019
Shannon Finley
splendid eye torture, 2018
Acryl auf Leinwand
80 x 140 cm

 

 
 

Albert Hien

Albert Hien

scultura poetica 1982 - 1990

16.11.2018 - 22.12.2018
At Ismaninger Str.  51
Only by appointment.

 

 
 

Sixth sense

Sixth sense

20.10.2018 - 19.01.2019
Alice Aycock
Monica Bonvicini
Dadamaino
Lesley Foxcroft
Caro Jost
Julia Mangold
Karin Sander

Image
Monica Bonvicini
Latent Combustion #2, 2015
Chainsaws, black polyurethane, matt finish, steel chains, hooks
approx. 300 x 120 x 120 cm

 

 

 
 

Günter Fruhtrunk

Günter Fruhtrunk

Ausstellung und Werkverzeichnis

15.09.2018 - 13.10.2018
Günter Fruhtrunk
Konstantes Gelb, 1965/69
Acryl und Kasein auf Leinwand
270 x 188 cm

 
 

Gerold Miller

Gerold Miller

14.04.2018 - 07.07.2018
Gerold Miller
set 454, 2018
Aluminium, lackiert
100 x 80 x 3,5 cm

 
 

Workshops

mit Künstlern der Galerie

20.03.2018 - 07.04.2018
Günter Fruhtrunk
Peter Krauskopf
Julia Mangold, et al.
 

Peter Krauskopf

Peter Krauskopf

Grünstein

07.03.2018 - 31.03.2018
Die neuesten Bilder von Peter Krauskopf - gerade gezeigt in der Ausstellung STRUKTUR in der G2 Kunsthalle Leipzig mit gleichnamigem Katalog  - machen vor ihrem nächsten großen Auftritt im Kunsthaus Kaufbeuren Zwischenstation in München. In den wechselnden Zusammenstellungen der Werke und den jeweils unterschiedlichen Raumsituationen ergeben sich immer andere spannende Gewichtungen und Höhepunkte.

Peter Krauskopf
Lila Z, B 300118, 2018, und Lila Z, B 310118, 2018
Öl auf Leinen
je 240 x 180 cm

 
 

dunkle quadrate

dunkle quadrate

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017 part 2

12.12.2017 - 23.12.2017
Antonio Calerara
Gotthard Graubner
Gerhard Merz
Sean Scully
Giuseppe Spagnulo
Günther Uecker

Für mich geht mit dieser kleinen Ausstellung ein großer persönlicher Traum in Erfüllung. Schwarz, Weiß, Grau sind meine Lieblingsfarben und nun umgeben mich Bildwerke in ebensolchen Farben von Künstlern, deren Werk ich seit vielen Jahren ganz besonders schätze und genieße. Befreundete Leihgeber und Künstler haben mir hierfür die gewünschten Desiderate überlassen und beschenkten mich mit einem "Museum auf Zeit".
Alle Künstler der Galerie haben sich im Laufe dieses Jahres an meinem Festprogramm zum 40-jährigen Jubiläum mit einem Beitrag beteiligt. Dafür danke ich ihnen, wie auch den zahlreichen Besuchern.

Gerhard Merz
Ohne Titel, 2017,
Pigment auf Leinwand
200 x 200 x 5 cm

 
 

Caro Jost – Invoice Paintings G. U.  

Caro Jost – Invoice Paintings G. U.  

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017 part 2

05.12.2017 - 27.01.2018
Caro Jost
INVOICE PAINTING G.U. 18.Dez. 1996
Acryl, Print auf Leinwand, 2017
71 x 59 x 15 cm
rückseitig signiert und datiert
copyright Caro Jost 2017

 
 

Aquarelle – Jean-Marc Bustamante, Ulrich Erben, Raimund Girke, Giorgio Griffa

Aquarelle – Jean-Marc Bustamante, Ulrich Erben, Raimund Girke, Giorgio Griffa

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017 part 2

28.11.2017 - 09.12.2017
 

Klaus Kinold – portraitiert Kunstwerke

Klaus Kinold – portraitiert Kunstwerke

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017 part 2

21.11.2017 - 09.12.2017
Klaus Kinold
Head of a goddess (Aphrodite?)
Gyptothek, München
Foto 1985

 
 

Mark Killian – erste Einzelausstellung

Mark Killian – erste Einzelausstellung

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017 part 2

14.11.2017 - 02.12.2017
Mark Killian
Clouds 4
Sprühlack auf MDF
119 x 84 cm

 

 

 
 

Albert Hien – Neoninstallation und frühe Skulpturen

Albert Hien – Neoninstallation und frühe Skulpturen

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017 part 2

07.11.2017 - 02.12.2017
Albert Hien
Bermuda, 2017
300 x 300 x 7 cm

 
 

Alan Charlton

Alan Charlton

09.09.2017 - 28.10.2017
Alan Charlton (geb. 1948) lebt und arbeitet in Hatfield bei London. Er ist der bedeutendste britische Vertreter der minimalistischen und konzeptuellen Kunst der Gegenwart. Seit 1972 umfaßt sein künstlerisches Werk ausschließlich monochrom graue Farbtafeln, deren Formate und serielle Anordnung immer auf demselben Maßverhältnis basieren. Nach zahlreichen Teilnahmen an historischen Ausstellungen wie Prospect 73 in der Kunsthalle Düsseldorf, Fundamental Painting 1975 im Stedelijk Museum Amsterdam wurde Charlton 1982 zur documenta 7 eingeladen.
Diese Ausstellung ist Alan Charltons erste große Einzelpräsentation in München und gibt einen Überblick seines Schaffens der letzten Jahrzehnte.

Alan Charlton
Pyramid Grid Painting, 2011
Acryl auf Leinwand
9 Teile je 54 x 72 cm, gesamt 171 x 378 cm

 
 

Gerhard Merz

Gerhard Merz

02.06.2017 - 29.07.2017
Gerhard Merz
Ohne Titel, 2017
Pigment auf Leinwand
260 x 200 x 6 cm

 
 

Roland Fischer

Roland Fischer

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017

09.05.2017 - 15.05.2017
 

 
 

Günther Uecker

Günther Uecker

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017

02.05.2017 - 08.05.2017
 

 

 
 

Ulrich Erben

Ulrich Erben

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017

18.04.2017 - 24.04.2017
 

Rupprecht Geiger

Rupprecht Geiger

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017

28.03.2017 - 03.04.2017
 

Marco Gastini

Marco Gastini

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017

21.03.2017 - 26.03.2017
 

Steven Aalders

Steven Aalders

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017

14.03.2017 - 20.03.2017
 

 
 

Prager Künstler  | Bostik, Jetelova, Kolar, Kolibal

Prager Künstler | Bostik, Jetelova, Kolar, Kolibal

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017

07.03.2017 - 13.03.2017
Stanislav Kolíbal und Walter Storms, München 2013
 

Robert Voit – Karneval

Robert Voit – Karneval

40 Jahre Walter Storms Galerie | 1977 - 2017

28.02.2017 - 06.03.2017
Robert Voit
Yvette Argelia Rojano Rosales, 2001
 

40 Jahre Galerie, Jubiläumsausstellung Teil 1

Ulrich Erben, Shannon Finley, Günter Fruhtrunk, Raimund Girke, Günther Uecker u.a.

21.02.2017 - 23.05.2017
 

Tim Freiwald

Tim Freiwald

Attracting Samples

21.02.2017 - 08.04.2017
Tim Freiwald
Fill-Up, 2015
Mischtechnik auf Holz und Papier
187 x 145 cm
 

Klaus Kinold

Klaus Kinold

La Tomba Brion

28.10.2016 - 28.01.2017
Klaus Kienold
Carlo Scarpia. La Tomba Brion
San Vito D'Altivole, 1985
 

Cordy Ryman

Cordy Ryman

09.09.2016 - 22.10.2016
 

 
 

Albert Hien

Albert Hien

papalapap

21.07.2016 - 30.07.2016
Unsere Bogenhausener Galerie, Ismaninger Str. 51, erstrahlt in farbigem Licht der Neonwerke von Albert Hien.

Die Ausstellung kann  nach Vereinbarung bis zum 30. Juli besichtigt werden.
 

Julia Mangold

Julia Mangold

Stahlarbeiten 1999 - 2002 / Papierarbeiten 2014 - 2016

10.06.2016 - 30.07.2016
Julia Mangold
o.T. (18.10.02), 2002
2teilige Wand- und Bodenskulptur, gewachster Stahl
200 x 50 x 26 cm
 

Steven Aalders – Alan Charlton – Ulrich Erben

Steven Aalders – Alan Charlton – Ulrich Erben

08.04.2016 - 30.05.2016
 

Peter Krauskopf

Peter Krauskopf

29.01.2016 - 26.03.2016
Peter Krauskopf
Ohne Titel, B 130115, 2015
Öl auf Leinen
170 x 130 cm
 

Shannon Finley

Shannon Finley

18.11.2015 - 16.01.2016
Shannon Finley
Compile Heart, 2015
Acryl auf Leinwand
110 x 90 cm
 

concrete jungle

concrete jungle

11.09.2015 - 31.10.2015
Tim Freiwald
Caro Jost
Mark Killian
Christian Muscheid
Catalin Pislaru
Johannes Tassilo Walter
 

Prime Paper

Prime Paper

26.06.2015 - 01.08.2015
Ulrich Erben
Rupprecht Geiger
Raimund Girke
Gotthard Graubner
Stanislav Kolibal
Heinz Mack
Gerhard Merz
Otto Piene
Günther Uecker
 

Alf Lechner

Alf Lechner

90°

06.05.2015 - 20.06.2015
Foto: Reinhard Feldrapp
 

Roland Fischer

Roland Fischer

Façades

25.02.2015 - 25.04.2015
Roland Fischer
Kitamagome Tokyo, 2013
C-Print/ Aludibond
180 x 125 cm
Auflage 5
 

Gerhard Merz

Gerhard Merz

Königswurf

05.11.2014 - 31.01.2015
Gerhard Merz
GEMÄLDE DER BRAUT (...oder das Ende vom Lied)
2013, Lack auf Leinwand
225 x 460 x 6,6 cm

 
 

5 Jahre Schellingstraße

5 Jahre Schellingstraße

12.09.2014 - 31.10.2014
Stanislav Kolibal, Günter Fruhtrunk, Rupprecht Geiger und Abraham David ChristianDie Zeit vergeht...

 
 

Peter Krauskopf

Peter Krauskopf

Bilderserie

28.06.2014 - 02.08.2014
Ismaninger Str. 51 | 81675 München
Besuch nur nach vorheriger Terminvereinbarung
unter 089/ 27 37 01 62

In dieser neuen Werkgruppe demonstriert Peter Krauskopf mit Übermalungen darunter liegender virtuoser Farbverläufe und dem anschließenden Herunterziehen der satten Farbaufträge einen antimalerischen Kraftakt.

Abbildung
Peter Krauskopf
Z, B 261013, 2013
Öl auf Leinen
130 x 110 cm
 

Günter Fruhtrunk

Günter Fruhtrunk

kontinuum

23.05.2014 - 02.08.2014
Günter Fruhtrunk (1923–1982) ist mit seinem eigenständigen und kompromisslosen Werk einer der herausragenden Vertreter der geometrischen konkreten Malerei der Nachkriegsgeneration in Deutschland. Er nahm 1968 an der documenta IV und an der Biennale in Venedig teil und war von 1967 bis 1982 Professor an der Kunstakademie München.

Ihm zu Ehren wurde im Mai 2014 die Günter Fruhtrunk Gesellschaft gegründet. Ihr Ziel ist es, das Vermächtnis des Künstlers zu erhalten, zu fördern und zu schützen. Dies soll durch die Erstellung eines kompletten und kommentierten Werkverzeichnisses erreicht werden. Des Weiteren soll der Erhalt der künstlerischen Gestaltungen Fruhtrunks im öffentlichen Raum sowie die Initiierung und Förderung von Ausstellungen in öffentlichen Museen und Institutionen Aufgabe des Vereins sein.

Aus Anlass der Vereinsgründung präsentiert die Walter Storms Galerie einen fulminanten Querschnitt durch das malerische und druckgraphische Œuvre von Günter Fruhtrunk.
Gezeigt werden Gemälde aus den 1950er-Jahren, als sich Fruhtrunk nach Paris hin orientierte und von Fernand Léger und Jean Arp beeinflusst wurde, aber auch Werke aus den 1960er- und 1970er-Jahren, als er seine charakteristische Bildsprache aus streng rhythmisierten, sich über die Bildgrenzen hinweg ausdehnen zu scheinenden Farbbändern entwickelt hatte. Ein Glanzpunkt der Ausstellung ist das expressive Bild "Zerschleissendes Lied" von 1981, in dem er die selbstauferlegten Beschränkungen gelöst hat und zu Mischfarben und gestischem Farbauftrag gekommen ist.
Der Galeriebesucher kann sich in einem „Atelierraum“ in die Gedanken- und Ideenwelt Fruhtrunks versenken und dessen literarische und musikalische Interessen unmittelbar nachvollziehen – denn Literatur und Musik waren essenziell für Fruhtrunks Bildfindung respektive sein Bestreben, Geistiges zu materialisieren.
 

Anthony James

Anthony James

Morphic Field No.1 - Bronzeskulpturen

28.02.2014 - 26.04.2014
Abbildungen (Slider:Ausschnitt):
Anthony James
Morphic Field No.1
Bronzeskulptur

Unter dem Titel Morphic Fields schuf Anthony James in einer Münchner Gießerei 21 amorphe Bronzeskulpturen auf Muschelkalksockeln. Inspiriert von Robert Rauschenbergs Cardboard-Serie, tauchte und modellierte der Künstler Pappkartons in Wachs, um sie dann zu verbrennen und in Bronze zu gießen. Der prozesshafte, fragile Moment des Übergangs von Feststofflichkeit zu Asche wurde so eingefangen und verewigt. Die Arbeiten untersuchen das Konzept von Vergänglichkeit und Erinnerung, sie reflektieren die Beziehung zwischen unserer Gegenwart und den Mythologien der Vergangenheit.
Außerdem zeigen wir die aktuelle Skulptur Waste Land. In der an das gleichnamige, 1922 in München verfasste Gedicht von T.S. Elliot angelehnten Arbeit entsteht durch die mehrfache Spiegelung eines versilberten Astgewächses ein grenzenloser, schaurig-schöner Zauberwald.

Anthony James studierte von 1994-98 am Central Saint Martin’s College of Art and Design in London. Nach seinem Abschluss zog er nach New York und 2008 nach Los Angeles, bevor er 2013 nach München kam. Seine Arbeiten sind international erfolgreich ausgestellt worden, darunter auch regelmäßig auf der Art Basel in Basel und in Miami Beach. Sie sind in zahlreichen öffentlichen wie privaten Sammlungen vertreten, unter anderem im General Motors Gebäude in New York oder dem Istanbul Modern Art Museum.
 

Gotthard Graubner

Gotthard Graubner

08.11.2013 - 21.12.2013
Abbildung:
Gotthard Graubner, ama I, 2002, Acryl(Mischtechniken) auf Leinwand über Synthetikwatte auf Leinwand, 134 x 104 x 8 cm, courtesy Nachlass Gotthard Graubner

Zum Kunstwochenende zeigen wir großformatige Werke von Gotthard Graubner aus den letzten Jahren.
Den Eröffnungstermin hatten wir noch mit Graubner abgestimmt, der unerwartet am 24. Mai diesen
Jahres verstorben ist. So ist unsere Ausstellung gleichzeitig eine Hommage an den großen Künstler und Freund.

Gotthard Graubner (1930-2013) zählt zu den herausragenden Malern der Gegenwart. Seit den 1960er Jahren untersucht Graubner intensiv die Autonomie der Farbe und erschließt ihr mit den frühen „Farbleibern“ und „Kissenbildern“ und ab 1970 mit seinen ebenfalls objekthaften „Farbraumkörpern“ eine räumliche Dimension, jenseits des Bildraumes. „Meine Bilder bauen sich auf im Wachsen des Lichts, verlöschen mit dem Licht; Anfang und Ende sind austauschbar. Sie bezeichnen keinen Zustand, sie sind Übergang. Die Aktion der Farbe ist das Entscheidende.“
Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland demonstrieren Graubners
internationales Renomée. Aktuell ehren die Kunstakademie Düsseldorf und das Museum Kunstpalst in Düsseldorf den verstorbenen „Magier der Farbe“. Seine jüngsten großen Ausstellungen mit Katalog waren 2012 im Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop und 2010 im Kunstmuseum Liechtenstein.
Graubner war Teilnehmer auf der documenta 4 und 6 und repräsentierte Deutschland 1971 auf der
Biennale von Sao Paulo, sowie 1982 auf der Biennale in Venedig. 1988 entstanden zwei großformatige Werke für den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin, Schloss Bellevue. Von 1969 bis 1995 war er Professor für Malerei an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und 1976 bis 1998 an der Kunstakademie Düsseldorf.
 

Roland Fischer

Roland Fischer

Sonderausstellung munich museums

26.09.2013 - 31.10.2013
In seiner bekannten Werkgruppe „Fassaden“ versammelt der Fotograf Roland Fischer seit über 10 Jahren Motive prägnanter, architektonischer Bilderscheinungen aus der ganzen Welt, zuletzt das neugestaltete Münchner Lenbachhaus.

Zur Erstpräsentation dieses Werkes zusammen mit den beiden Motiven des Museum Brandhorst, die
2010/11 entstanden sind, lade ich Sie herzlich in meine Galerie in Bogenhausen ein.

walter storms galerie
Ismaninger Str. 51
81675 München
www.storms-galerie.de

nur nach Vereinbarung geöffnet
Tel.: +49(0)89-27370162
mail@storms-galerie.de
 

Stanislav Kolíbal

Stanislav Kolíbal

13.09.2013 - 30.10.2013
Abbildung:
Stanislav Kolíbal
Weißes Relief, 2011
Holz, Lack, Eisen, Graphit
150 x 108 cm

Seit Anfang der 50er Jahre hat der international profilierte tschechische Bildhauer Stanislav Kolíbal (geb. 1925) ein skulpturales und zeichnerisches Œuvre geschaffen, das in der systematischen Reduktion auf einfache Strukturen und Materialien Verbindungen zu minimalistischen und konzeptuellen Tendenzen sowie zur Arte Povera aufweist. Skulpturen, Reliefs und Zeichnungen aus unterschiedlichen Schaffensphasen von 1964 bis 2013 verdeutlichen die Konsequenz seines Schaffens.
Walter Storms präsentierte bereits 1979 – zu einer Zeit, als Ausstellungen tschechischer Künstler im Ausland zu einer Seltenheit gehörten – die erste Einzelausstellung Stanislav Kolíbals in Deutschland. Weitere internationale Ausstellungen, wie z.B. 1980 in der O.K. Harris Gallery, New York, 1993 dem Centre Contemporain, Tours, 1998 dem College of Art, Edinburgh und 2000 den Deichtorhallen, Hamburg folgten.  2006 widmete das Museum Mönchsberg in Salzburg im Rahmen der Präsentation der Sammlung Lenz Schönberg einen Raum dem Werk Kolíbals. Seine Werke befinden sich in vielen wichtigen Sammlungen wie der Albertina, Wien, dem Solomon R. Guggenheim Museum, New York, dem Centre Georges Pompidou, Paris und der Tate Gallery, London.
 

Ulrich Erben

Ulrich Erben

In Augenhöhe

07.06.2013 - 03.08.2013
Ulrich Erben
ohne Titel, 2013
Acryl und Pigment auf Leinwand
80 x 60 cm

Wir präsentieren eine Auswahl neuester Arbeiten, die vom Künstler mit vielfältigen Bezügen zwischen den Exponaten und unter Einbeziehung einzelner historischer Arbeiten getroffen wurde.

Ausstellungen wie »Geplante Malerei« im Westfälischen Kunstverein 1974 und seine Beteiligung an der Documenta 6 im Jahr 1977 machen Ulrich Erben als Vertreter einer neuen konkreten Kunst bekannt. Seine Arbeiten thematisieren die Farbe selbst mit ihren Eigenschaften und Gesetzmäßigkeiten.

Der Hauptraum der Ausstellung ist den großformatigen Farbtafeln gewidmet, mit denen Erben seine „Siria“-Werkgruppe, die zurückgeht auf eine 2007 unternommene Reise durch die Wüstenlandschaften Syriens, abschließt. Die dort vorgefundenen „farbigen Phänomene“, die erdigen Farbtöne und das Licht der Wüstenlandschaft übersetzt Erben in minimalistische Kompositionen. Mittels der Farben, die er virtuos in feinsten Abstufungen aufträgt, transportiert er die vorherrschenden Stimmungen und den Charakter der Landschaft in konkrete Malerei. Neben neuesten Werken, in denen Ulrich Erben räumliche Wirkung - am Rande der Wahrnehmbarkeit - allein durch horizontale Gliederungen und die Art des Farbauftrags erzielt, präsentieren wir die titelgebende Serie »in augenhöhe«.

Ulrich Erben, geb. 1940 in Düsseldorf, studiert an den Kunstakademien Urbino und Venedig, an den Kunsthochschulen Hamburg, München und Berlin. 1980-2005 übernimmt Erben eine Professur an der Kunstakademie Münster. Erbens Arbeiten sind in zahlreichen Sammlungen, so im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart in Berlin, im Museum Abteiberg, Mönchengladbach und Von der Heydt-Museum in Wuppertal vertreten. Ulrich Erben lebt und arbeitet in Düsseldorf und Bagnoregio, Italien.
 

Albert Hien

Albert Hien

La dolce vita – Neonskulpturen

08.03.2013 - 25.05.2013
Wir laden herzlich zu unserer aktuellen Ausstellung "La Dolce Vita" des Münchner Bildhauers Albert Hien in der Walter Storms Galerie ein. Nicht nur der Titel des berühmten Spielfilms Federico Fellinis aus dem Jahr 1960 klingt an, sondern auch der Müßiggang an den Stränden des sommerlichen Mittelmeeres mit seinen endlosen Feldern von Liegestühlen und Sonnenschirmen, mit Sonnenbrand und Langeweile. In der Erinnerung des Künstlers sind Rätselhefte, um Zeit und Urlaubsdepression tot zu schlagen, fester Bestandteil dieses Szenarios. Diese an sich unproduktive, öde Tätigkeit des Lösens von Kreuzworträtseln und Sudokus hat Hien schon als Kind verstört und fasziniert zugleich. Heute sieht er in dieser sinn- und zweckfreien geistigen Übung reinste "Schivanoia" (Ital.: "vor der Langeweile fliehen") und somit adäquates Gegenstück zweckfreier künstlerischer Beschäftigung. Dabei sind es nie die ungelösten Aufgaben, die leeren Kästchen auf den Seiten der Rätselhefte, auf die sein Augenmerk sich richtet, sondern vielmehr die Musterlösungen am Ende der Zeitschriften. Dort bilden sich in geometrischer Anordnung Zahlengruppen und Buchstabenkonstellationen, deren kryptischer Charakter die ursprüngliche Rätselhaftigkeit weit übertrifft. Für Hien beginnt mit der sichtbaren typographisch manifesten Lösung erst das Geheimnisvolle (Die Lösung ist das Rätsel!!) .
Dies bringt uns vom Liegestuhl am Strand direkt zur Beschäftigung mit den Werken der Konzeptkunst und Konkreten Poesie. Deren Künstler haben vielfach Neonschrift verwendet, um für den immateriellen Charakter der durch Schrift vermittelten Inhalte ein adäquates Medium zu finden. Auch Hien arbeitet seit einigen Jahren intensiv mit Neonsystemen. Als Bildhauer (vertreten auf der documenta 7 und 8) steht für ihn allerdings die Lösung der Zeichen und Buchstaben von der Fläche und ihre Rekombination als Skulptur im Vordergrund. Die spezielle Materialität und handwerkliche Fertigung der Neonsysteme sind neben der raumbestimmenden Farbwirkung weitere Komponenten für Hiens künstlerische Experimente.
In der großen Übersichtsausstellung "Deutsche Lichtkunst im 20. und 21. Jahrhundert", die 2013/14 das Kunstmuseum Celle ausrichten wird, ist Albert Hien ebenfalls mit wichtigen Neonarbeiten vertreten.
 

Sean Scully

Sean Scully

Change and Horizontals

11.01.2013 - 23.02.2013
Sean Scully
Change #7, 1975
Acryl und Klebeband auf Papier
57,2 x 77,7 cm

Die Ausstellung, kuratiert von Brett Littman und Joanna Kleinberg vom The Drawing Center in New York , zeigt 14 abstrakt-geometrischen Zeichnungen und fokussiert die Jahre 1974/75. Sie beinhaltet neben den beiden titelgebenden Zeichnungsserien zwei großformatige Gemälde und 60 Seiten aus einem der persönlichen Notizbücher Sean Scullys, die erstmals zusammen gezeigt werden.
Die beiden Zyklen Change und Horizontals, ausgeführt in Acryl, Tinte, Graphit und Abdeckdeckband auf Papier, sind in London und New York in aufeinanderfolgenden Jahren entstanden. An ihnen wird die Bedeutung von Farbe und Form in Scullys Abstraktionen deutlich. Da die Farbewahl im Werk Scullys immer im jeweiligen Entstehungsort verwurzelt ist, sind auch hier Impressionen der beiden Städte fundamental für die Zeichnungen. Zusammen mit den freihändigen Skizzen aus dem Notizbuch belegen diese Arbeiten grundlegende Veränderungen in Komposition und Gestik im Werk und gewähren einen einzigartigen Einblick in die singuläre Ästhetik des Künstlers.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Change and Horizontals wird anschließend zu sehen sein in der Galleria nazionale d’arte moderna e contemporanea, Rom, 14. März – 9. Juni 2013 und The Drawing Center, New York, 26. September – 10. November 2013.

Neben zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen weltweit richteten 1989 die Whitechapel Art Gallery, London, und die Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 1995 das Hirschhorn Museum, Washington, 2001 die Kunstsammlungen Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 2006 das Metropolitan Museum of Art , New York und 2009 das Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg große Retrospektiven seines Werkes aus. Die jüngste Überblicksschau Sean Scully: Retrospective wurde 2012 im Kunstmuseum Bern und im Lentos Kunstmuseum, Linz gezeigt. Sean Scully lebt in New York, Barcelona und Mooseurach bei München.
 

Rupprecht Geiger / Shannon Finley

Rupprecht Geiger / Shannon Finley

Licht

26.10.2012 - 22.12.2012
Unter dem Titel LICHT präsentieren wir erstmals Arbeiten des kanadischen, in Berlin lebenden Malers Shannon Finley zusammen mit Bildwerken Rupprecht Geigers.
Zur Eröffnung anläßlich des Kunstwochenendes München laden wir Sie herzlich ein!
Die beiden ungegenständlich arbeitenden Maler konzentrieren sich inhaltliche auf die Farbe selbst und den Bezug zu optischen Phänomenen, insbesondere des Lichts. Während sich Geiger in seinen Modulationen der fluoreszierenden Qualität der Tagesleuchtfarben bedient, um eine nahezu immaterielle Wirkung zu erzielen, schichtet Finley in einem intensiven Prozess unzählige durchscheinende Lagen Acrylfarbe in rein geometrischen Formen auf die Leinwand. In der prismatisch anmutenden Oberfläche, zerfällt die Wirklichkeit wie in einem Kaleidoskop in buntes Leuchten. Von Rupprecht Geiger bisher noch nie gezeigte, letzte Arbeiten des Altmeisters der deutschen Nachkriegsmalerei werden ergänzt von einer hochkarätigen Sammlung von Werken aus den 50er Jahren. Die Werke Shannon Finleys sind alle jüngst für diese Ausstellung entstanden.

Shannon Finley, geb. 1974, in Ontario, Kanada, lebt und arbeitet in Berlin. Einzelausstellungen (Auswahl) 2012 BISCHOFF/WEISS, London, 2011 Galerie Christian Ehrentraut, Berlin, 2010 Silverman Gallery, San Francisco, 2007 Kunst Klub Berlin. Gruppenausstellungen (Auswahl) 2012 Künstlerhaus Bethanien, Berlin, Biksady Galéria, Budapest, Neue Galerie Gladbeck, Kunsthalle Erfurt, 2011 Kunst- und Kulturzentrum Montabaur, Kunstverein Ulm, Nettie Horn Gallery, London, 2008 Neuer Aachener Kunstverein.

1949 war Rupprecht Geiger (1908-2009) Mitbegründer der Gruppe ZEN 49. Viermal nahm er an der documenta in Kassel teil. Bereits 1965 widmete ihm das Von der Heydt-Museum Wuppertal eine Einzelausstellung, 1967 die Kestner-Gesellschaft Hannover. Es folgten zahlreiche wichtige Einzelpräsentationen, u.a. 1978 und 2008 Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 1985 Akademie der Künste Berlin, Städtische Kunsthalle Düsseldorf, 1988 Haus der Kunst München, 1994 Russisches Museum St. Petersburg, 2008 Neue Nationalgalerie, Berlin und Haus der Kunst, München. 1999 schuf Geiger großformatige Farbfriese für das Berliner Reichstagsgebäude. 2002 war er Vertreter Deutschlands bei der XXV. Bienal de São Paulo.
Shannon Finley und Julia Geiger, Enkelin und Archivarin Geigers, sind zur Eröffnung anwesend.
 

Giuseppe Spagnulo

Giuseppe Spagnulo

14.09.2012 - 20.10.2012
Abbildung: Atelieransicht

Giuseppe Spagnulo, geb. 1936, hat sich durch seine Souveränität im Umgang mit Stahl internationale Reputation erarbeitet und gilt als einer der bedeutendsten Bildhauer der Gegenwart.
Schon im Gründungsjahr der Galerie 1977 stellte Spagnulo zum ersten Mal bei uns aus. Die aktuelle Ausstellung versammelt neue Arbeiten des Künstlers rund um ein Thema, mit dem er sich schon seit Anfang der 1970er Jahre auseinandersetzt – das der „ferri spezzati“, zu Deutsch „gebrochene Eisen“. Hierbei spaltet er mit gezielten Eingriffen massive Stahlblöcke. Es gelingt ihm dabei, den rotglühend erhitzten Stahl durch Biegungen und Knicke aus seiner scheinbar unnahbaren Form zu lösen.

Wichtige Stationen seiner künstlerischen Karriere sind die Teilnahme an der documenta 6 (1977) und die Vertretung Italiens auf den Biennalen von Venedig 1972 und ´86. Von 1987 und 2002 war Spagnulo Professor an der Kunstakademie Stuttgart. Er lebt und arbeitet in Mailand.
 

Jean-Marc Bustamante

Jean-Marc Bustamante

06.06.2012 - 28.07.2012
Jean-Marc Bustamente, Boisdale, 2008,
Serigraphie auf Plexiglas, 255 x 195 cm

Schon seit über einem Jahr ist der französische Künstler Jean-Marc Bustamante Professor für Malerei an der hiesigen Kunstakademie. Mit dieser seiner ersten Einzelausstellung in München stellen wir Dir den Künstler mit ausgewählten und exemplarischen Bildwerken vor.
Bekannt wurde Bustamante Anfang der 1980er Jahre durch großformatige Fotografien; später widmet er sich auch der Bildhauerei und Malerei und versucht dabei stets die strengen Grenzen der Gattungen zu überwinden und die verschiedenen Medien einander anzunähern.
In der aktuellen Werkreihe Peintures, Gemälde, setzt sich Bustamante mit dem traditionellen Konzept der Zeichnung auseinander, wobei er digital bearbeitete Papierzeichnungen mittels Siebdruck auf Plexiglasplatten überträgt. Einige dieser grafischen Vorlagen sind erstmals hier bei uns zusammen mit ihren entsprechenden Umsetzungen in Plexiglas zu sehen. Der besondere Reiz der Peintures entsteht durch den spannenden Kontrast von artifiziellem, kühlem Material und dem malerischen, weichen Duktus.

Jean-Marc Bustamantes Werk wurde in zahlreichen internationalen Museumsausstellungen gewürdigt, u.a. in der Villa Medici, Rom (2012), der Kunsthalle Bregenz (2006), der Tate Gallery London (1998), dem Kunstmuseum Wolfsburg (1994) und der Galerie Nationale du Jeu de Paume Paris (1996). 2003 stellte er den französischen Beitrag auf der Biennale von Venedig, war Teilnehmer an der documenta VIII, IX und X und gilt heute als einer der renommiertesten Künstler Frankreichs.

August: geschlossen
 

Gerhard Merz

Gerhard Merz

Die Braut

23.03.2012 - 26.05.2012
Ausstellungsansicht Gerhard Merz

Unter dem Titel „Die Braut“ zeigen wir bis zum 26. Mai eine Installation bestehend aus sieben monochromen Bildern, mehreren Objekten aus Glas, Edelstahl und Holz, einem Wandtext, sowie einem retrospektiven Buchwerk. Es ist dies ein Kommentar von Gerhard Merz über Marcel Duchamps Münchner Zeit, der auch die Ausstellung „Marcel Duchamp in München 1912“ vom 31. März bis zum 15. Juli 2012 im Kunstbau der Städtischen Galerie im Lenbachhaus gewidmet ist.

Gerhard Merz, geboren 1947, hat an der Münchner Akademie Malerei studiert. Er lebt heute in Pescia bei Lucca in Italien, lehrte 1991-2004 an der Kunstakademie Düsseldorf und seitdem an der Akademie der Bildenden Künste München. In diesem Frühjahr beendet er seine Lehrtätigkeit. Gerhard Merz ist viermaliger documenta–Teilnehmer und gestaltete 1997 zusammen mit Katharina Sieverding den deutschen Pavillon bei der Biennale von Venedig.
 

Block

Block

Peter Krauskopf

05.11.2011 - 23.12.2011
Peter Krauskopf, Landschaft mit abstraktem Gemälde, 2011, Öl auf Leinen, 70 x 63 cm