Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Alfons Lachauer

Gorgonzolaclub
21.11.2014 - 17.01.2015
Alfons Lachauer

Alfons Lachauer
Kreuzberg 5 II, 2013
Ölfarbe und Lack auf Papier
14,8 x 10,4 cm

Liest man den Titel der Ausstellung und führt sich gleichzeitig die Stringenz der Lachauer’schen Malerei mit ihren klar umrissenen Flächen, ihren – nur auf den ersten Blick – minimalistischen Bild- und Farberfindungen vor Augen, könnte der Gegensatz zum Namen eines Lokals in Berlin-Kreuzberg, denn darum handelt es sich bei „Gorgonzola Club“, scheinbar nicht krasser ausfallen.
Aber auch die Malerei Lachauers speist sich aus Gegensätzen, Sprüngen, Zwischenräumen, meint doch der Titel nicht nur ein Lokal in der von Lachauer selbst gewählten Fremde, sondern auch einen Ort der eigenen Identität, ein Zwischenreich, das gestaltet und selbst gestaltet werden will.
Lachauer ist ein Meister der Konfrontation von Farben und Formen. Die Bilder werden bis ins letzte Detail kontrolliert, dann aber so lange bearbeitet, bis alle seine Kompositionen und Farbabstufungen ungekannte Eindrücke ergeben. Form und Farbwirkung greifen aktiv in den Raum, in dem sie hängen. Dabei sind es erst die optischen Brüche und farblichen Dissonanzen, welche die Bilder zum Leben erwecken und neue Orte schaffen.

Noch bis 1. Februar 2015 ist im Neuen Museum Nürnberg Alfons Lachauers Ausstellung „Kottbusser Tor“ zu sehen. Im Mies van der Rohe Haus Berlin ist für 2015 ebenfalls eine Ausstellung mit Werken von Alfons Lachauer geplant.

Zur Person: Geboren 1944 in Rosenheim, von 1966–69 Student bei Günter Fruhtrunk, zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Alfons Lachauer lebt und arbeitet in Rosenheim und Berlin.

 

Ausstellungsort

Galerie Florian Sundheimer

Odeonsplatz 16 • 80539 M
Tel. +49 89 242 105 04 • Fax +49 89 242 105 06
www.sundheimer.deinfo@sundheimer.de
Mi–Fr 14–18.30 • Sa 11–14 und nach Vereinbarung