Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Brigitte Kowanz and Troika

06.04.2021 - 02.06.2021
Brigitte Kowanz and Troika

Poetics of reality (encoded) bringt erstmals die Werke von Brigitte Kowanz und dem Kollektiv Troika zusammen und verdeutlicht im Dialog deren experimentellen Umgang mit menschlicher Wahrnehmung, sowie der Übertragung und Vermittlung von Informationen. Beide künstlerische Positionen befragen unterschiedliche Formen von Repräsentation innerhalb einer subversiven Auseinandersetzung mit Abstraktion und neuen Bildformeln. Ihre Werke stehen in der langen Tradition bildender Kunst als einer Praxis, die sich wissenschaftlicher Methoden bedient. In diesem Kontext werden insbesondere Werke gezeigt, die über kraftvolle ästhetische und konzeptuelle Wahrnehmungsphänomene hinaus, mithilfe der Untersuchung von Sprache, Codes oder Algorithmen eine kritische Auseinandersetzung mit aktuellen Gesellschaftsthemen wie Klimapolitik und Digitalisierung suchen.
Ausstellung kuratiert von Madeleine Freund und in Kollaboration mit galería OMR, Mexico City

Brigitte Kowanz
1-0, 2012/2021
neon, aluminum, lacquer and cable dimensions variable
Courtesy of max goelitz
Copyright the artist
Photo: Anna Lott Donadel
 

Ausstellungsort

max goelitz

Maximilianstr. 35 / Eingang Herzog-Rudolf-Str. • 80539 M
Tel. +49 89 890 63 944
maxgoelitz.comgallery@maxgoelitz.com
Di–Fr 11–19 • Sa 11–16
barrierefrei

max goelitz präsentiert ein zeitgenössisches, internationales und generationenübergreifendes Programm mit Fokus auf abstrakten, konzeptbasierten Positionen, die sich im Spektrum von Malerei und Skulptur bis hin zu Architektur und Lichtkunst bewegen. Das Leistungsportfolio der in München ansässigen Galerie reicht von individueller Beratung bis hin zu der Umsetzung von Großprojekten und Kommissionen. Dabei arbeitet max goelitz vernetzt mit Partnergalerien – etwa OMR, Mexico City, oder Häusler Contemporary Zürich – um höchste internationale Relevanz am Markt zu gewährleisten und künstlerischen Austausch zu fördern. Im März 2020 trat Max Goelitz als vormaliger Direktor die Nachfolge von Wolfgang und Christa Häusler an, die fast dreißig Jahre die Galerie als Häusler Contemporary München führten und diese zu einer der ersten Adressen für die Vermittlung zeitgenössischer Kunst und mehrjährig angelegte Kommissionen entwickelten – zuletzt der Skyspace Lech von James Turrell in Österreich.