Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Heng Li (Malerei) und Christian Pöllner (Skulptur)

12.09.2020 - 25.10.2020
Heng Li (Malerei) und Christian Pöllner (Skulptur)

In den Werken von Heng Li eröffnen sich dem Betrachter weite Step- pen und unendliches Grasland. Die Grashalme schabt, kerbt und kratzt er in tiefe, zuvor aufgetragene Farbschichten. Betrachtet man seine Grashalme genauer, erinnern sie an kalligrafische Linienzüge. Treffenderweise ist eine Hauptkategorie der chinesischen Kalligrafie die „Grasschrift“. Mit sechs Jahren begann Heng Li in seinem Hei- matland China mit dem Erlernen der Kalligrafie. In St. Petersburg studierte er Malerei, 2002 zog er nach München, ab 2004 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, zuletzt als Meisterschüler bei Prof. Ottmar Hörl.

Bei Christian Pöllner formen weiche Noten harten Stahl. Seine Me- tallskulpturen zeichnen sich durch Leichtigkeit und Eleganz zur Lini- enführung aus. Dabei verbindet er die Botschaften der musikalischen Welt mit der Schmiedekunst. Er lebt und arbeitet in Oberbayern.

Galerieseite und HOME (Slider)
Heng Li
366.2019-11, 2019
Öl und Acryl auf Leinwand
200 x 250 cm

HOME (Reihung, Ausschnitt)
Christian Pöllner
Fairy Paradise / Lied von CocoRosie, 2010
Eisen lackiert
46–13 cm hoch 2020

 

 

Ausstellungsort

Galerie an der Pinakothek der Moderne – Barbara Ruetz

Gabelsbergerstr. 7 • 80333 M
Tel. +49 89 288 077 43 • Fax +49 89 273 740 43
www.galerie-ruetz.de
Di–Fr 12–19 • Sa+So 12–18 (So nur Besichtigung) • Mo nach Vereinbarung
barrierefrei