Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Informelle Aufbrüche.

Aus den ersten Jahren der Galerie
12.09.2020 - 23.10.2020
Informelle Aufbrüche.

Emil Cimiotti, Jean Dubuffet, Lothar Fischer, E.R. Nele, Henri Michaux, Hans Platschek, Heimrad Prem,
Judit Reigl, Antonio Saura, Emil Schumacher, KRH Sonderborg

1957 eröffnete Otto van de Loo seine Galerie mit einer Ausstellung von KRH Sonderborg. Anschließend zeigte er in kurzer Folge zahlreiche Ausstellungen mit Künstlern und Künstlerinnen, die heute als Hauptvertreter des Informel gelten wie E.R. Nele, Cimiotti, Schumacher und Reigl. Maler wie Dubuffet, Fischer, Platschek, Prem und Saura waren da bereits dabei, die „Abstraktion als Weltsprache“ mit figurativen Einschüben weiterzuentwickeln. Eine Bilderschau spürt diesen Jahren nach.
Die Stiftung van de Loo lädt in diesem Zusammenhang zu einem Gespräch mit der eng in das internationale Kunstgeschehen der 1950er und 1960er Jahre involvierten Bildhauerin E.R. Nele. Sie spricht über die Situation in München, ihre Ausstellungen in der Galerie van de Loo und ihre Kontakte zu den Künstlern und Künstlerinnen der Galerie.
Gespräch mit E.R. Nele: 1.10.2020 | 19 Uhr

Judit Reigl
V (Outburst), 1957
Öl auf Leinwand
113 x 98 cm
Galerie van de Loo Projekte

 

 

Ausstellungsort

Stiftung van de Loo

Showroom Gabelsbergerstr. 19 • 80333 M
Tel. +49 89 22 62 70
Nach Vereinbarung geöffnet
www.stiftung-vandeloo.de