Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Haus der Kunst

Prinzregentenstr. 1 • 80538 M
Tel +49 (0) 89 211 27 113
www.hausderkunst.de
mail@hausderkunst.de
Mo–So 10–20 • Do 10–22
barrierefrei

Prinzregentenstr. 1
80538 München

Laufende Ausstellungen

Michael Armitage

Michael Armitage

Paradise Edict

04.09.2020 - 14.02.2021
Michael Armitage
The Chicken Thief, 2019
Oil on Lubugo bark cloth 78 3/4 x 59 1/16 in. (200 x 150 cm)
© Michael Armitage. Photo © White Cube (Theo Christelis)
Ausschnitt/detail

 
 

Archiv Galerie 2020/21

Archiv Galerie 2020/21

Archives in Residence – euward Archiv

18.09.2020 - 25.04.2021
Seit dem Jahr 2000 vergibt die Münchner Augustinum Stiftung den euward - den einzigen Kunstpreis von internationalem Rang für Kunst im Kontext geistiger Behinderung. Das euward Archiv ist im Rahmen der Serie „Archives in Residence“ zu Gast im Haus der Kunst und macht einen Teil seiner Bestände erstmals öffentlich zugänglich. Dokumente, Fotografien und audiovisuelle Medien erzählen von vielseitigen Begabungen und Leidenschaften, aber auch von Verletzungen und dem Ringen nach Anerkennung. Die Präsentation versteht sich als Einladung, unsere Vorstellungen von inklusiver Kultur und diverser Gesellschaft neu zu diskutieren.
Kuratiert von Sabine Brantl.

 

 
 
Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer

I am not sea, I am not land

23.10.2020 - 11.04.2021
Sammlung Goetz im Haus der Kunst, München

Cyrill Lachauer entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen. Darin beschäftigt er sich mit der Idee von Land in den verschiedensten Ausformungen. Denn Land kann Heimat bedeuten und Wurzeln geben, es kann ein nährendes Stück Land sein, aber auch als Idee von Nation zu In- und Exklusion führen.

Cyrill Lachauer
Cockaigne; I am not land, I am not sea, 2020
(Filmstill: Justin), ©️ the artist
Courtesy Sammlung Goetz, Medienkunst, München

Die aktuelle Ausstellung Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land der Sammlung Goetz im Haus der Kunst ist zurzeit leider geschlossen. Der Künstler hat jedoch für uns eine fünfteilige Lesung seiner Seenotizen konzipiert. Es sind Notizen, Gedanken, Beobachtungen und Geschichten, die während seiner Reisen entstanden sind, und in denen sich Erlebtes mit Erinnertem vermischt.
Die bisher produzierten Teile 1-3 der Lesung stehen Ihnen unter Sammlung Goetz Digital zur Verfügung.
#sammlunggoetzHDK #sammlunggoetzdigital

Die Ausstellung Cyrill Lachauer. I Am Not Sea, I Am Not Land der Sammlung Goetz im Haus der Kunst muss leider pausieren. Einen Einblick in die Gedankenwelt des Künstlers bietet unsere Online-Präsentation mit einer Auswahl der Videofilme und Installationsaufnahmen aus dem Haus der Kunst, die wir Ihnen auf unserer Website während der Zeit der Schließung der Museen präsentieren.
https://www.sammlung-goetz.de/entdecken/sammlung-goetz-digital/cyrill-lachauer-digital/

 

 
 

Kommende Ausstellungen


Vergangene Ausstellungen

Franz Erhard Walther

Franz Erhard Walther

Shifting Perspectives

06.03.2020 - 29.11.2020
Franz Erhard Walther (* 1939 in Fulda) — Träger des Goldenen Löwen der Venedig Biennale 2017 — ist eine Schlüsselfigur der Abkehr vom Bild seit der europäischen Nachkriegszeit. Jenseits des klassischen Verständnisses von Skulptur und Malerei formulierte er einen völlig neuen Werkbegriff, der den Betrachter als Akteur miteinbezieht.
Bereits in seinem Frühwerk beschäftigt Walther sich in unterschiedlichen Medien mit dem Zufälligen und dem Prozessualen als Gestaltungsprinzipien. Gleichzeitig wird Stoff bei Walther zum Innovationsträger, aus dem die Aktivierungsobjekte hervorgehen. Mit dem Schlüsselwerk der Vier Körperformen (1963) wird der Körper zum Motiv. Es entsteht der Erste Werksatz (1963 — 1969), der aus 58 aktivierbaren Stücken besteht, die den Betrachter in außergewöhnliche zwischenmenschliche Situationen versetzen. Mit ihm erlebt Walther 1969 seinen Durchbruch, als er den Werksatz anlässlich der Ausstellung „Spaces“ im New Yorker MoMA präsentiert.
Kuratiert von Jana Baumann

„Franz Erhard Walther
Shifting Perspectives“
Installationsansicht, Haus der Kunst, 2020
Foto: Markus Tretter, © VG Bild-Kunst Bonn 2020

 
 

Monira Al Qadiri. Holy Quarter

Monira Al Qadiri. Holy Quarter

Kapsel 12

31.01.2020 - 30.08.2020
 

Brainwashed

Brainwashed

31.01.2020 - 20.09.2020
Sammlung Goetz im Haus der Kunst, München

Brainwashed widmet sich dem popkulturellen Phänomen des Mainstreams, das seinen Höhepunkt in den frühen 2000er-Jahren erreichte. Kennzeichnend für diesen Mainstream waren Medienformate wie Reality-TV, Hollywood-Filmproduktionen mit dem Anspruch ein globales Ereignis zu sein, eine von Selbstoptimierung beherrschte Werbebranche sowie ein mit zahlreichen Musikvideos international forcierter Starkult.
Die Ausstellung geht der Frage nach, welche manipulativen Strategien in pluralistischen Gesellschaften einen medialen Gleichklang zu erzeugen vermochten, einen tonangebenden Geschmack in der Kultur, bis hin zur Propagierung von politischen Überzeugungen oder gar hegemonialen Geschichtsbildern.
Die Werkauswahl macht die Verknüpfung von Wirtschaft, Medien und Politik mit dem Ziel, Menschen zu beeinflussen und Gewinn zu maximieren, sichtbar. Die hier versammelten Künstlerinnen und Künstler legen kommerzielle Bildsprachen kritisch offen, ihre widersprüchlichen Verheißungen, Stereotypen und Klischees. Zu ihren künstlerischen Verfahren einer Dekonstruktion gehören neue Schnitt- und Collagetechniken ebenso wie vielfältige Praktiken der Selbstinszenierung, darunter zum Beispiel medial vermitteltes Branding.
Inwiefern sich der Mainstream der frühen 2000er-Jahre radikal destabilisierend auf ein Selbstvertrauen und persönliche Urteilskraft aus- und bis in die Gegenwart fortwirkt, wird greifbar. Hiervon waren auch die Künstlerbilder, die verbreitet wurden, betroffen. Für diese Mechanismen eines manipulierten Sehens und Fühlens sowie dadurch beeinflusste Rezeptionshaltungen in Erlebnisgesellschaften will die Ausstellung das Bewusstsein schärfen.
Mit assume vivid astro focus, A K Dolven, Cheryl Donegan, Ryan Gander, Jonathan Horowitz, Bjørn Melhus, Tracey Moffatt & Gary Hillberg, Shana Moulton, Seth Price, Paul Pfeiffer, Pipilotti Rist, Wolfgang Tillmans, und Ryan Trecartin.
Kuratiert von Jana Baumann

 
 

Sung Tieu. Zugzwang

Sung Tieu. Zugzwang

Kapsel 11

30.01.2020 - 30.08.2020
 

Innenleben

Innenleben

29.11.2019 - 29.03.2020
Njideka Akunyili Crosby
Leonor Antunes
Henrike Naumann
Adriana Varejão

 

 
 

Theaster Gates: Black Chapel

Theaster Gates: Black Chapel

25.10.2019 - 16.08.2020
 

Markus Lüpertz

Markus Lüpertz

Die Zone der Malerei

13.09.2019 - 26.01.2020
 

Nachts. Zwischen Traum und Wirklichkeit

Nachts. Zwischen Traum und Wirklichkeit

Sammlung Goetz im Haus der Kunst

12.07.2019 - 06.01.2020
Ed van der Elsken
Paris, 1952
Gelatin silver print
40 x 31 cm
© the artist
Courtesy Sammlung Goetz, München

 

 
 

Miriam Cahn: Ich als Mensch. I as Human

Miriam Cahn: Ich als Mensch. I as Human

12.07.2019 - 27.10.2019
Miriam Cahn
atombombe, 1986, 1986
watercolor
50 x 42 cm (19 5/8 x 16 1/2 in.)
cahn_86_14-4510
Courtesy the artist, Galerie Jocelyn Wolff,
Paris and Meyer Riegger Berlin, Karlsruhe
Photo: François Doury

 
 

Archives in Residence: The Southeast Asia Performance Collection

Archives in Residence: The Southeast Asia Performance Collection

28.06.2019 - 29.09.2019
 

Michael Buthe

Michael Buthe

08.07.2016 - 20.11.2016
Michael Buthe (1944-1994) kannte keine Berührungsängste: Ausgehend vom deutschen Informel und der amerikanischen Minimal Art begeisterte er sich für außereuropäische Kulturen und setzte dem kühlen Konzept des Minimalismus ausgeprägte Sinnlichkeit entgegen. Das Schaffen des Weltenwanderers, der sich auf vielen Reisen Kunst und Alltag in Nordafrika, Nigeria und Benin sowie dem Mittleren Osten erschloss, umfasst archaisch wirkende Assemblagen, leuchtende Papierarbeiten, intensiv bearbeitete Leinwände, Collagen und Gemälde in Gold. Die Retrospektive im Haus der Kunst vereint lose chronologisch wichtige Werkgruppen: frühe Zeichnungen der 1960er- und 1970er-Jahre sowie die großformatigen Stoffbilder, Gemälde und Assemblagen. Durch die beiden letzten erhaltenen großen Installationen wird auch Buthes räumliches Arbeiten greifbar.

Eine Kooperation von Kunstmuseum Luzern, S.M.A.K., Gent, und Haus der Kunst, München. Idee und Konzept: Heinz Stahlhut, Kunstmuseum Luzern.

Galerieseite (Detail): Stoffbild, 1969, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Home, Slider und Reihung (Detail): Die heilige Nacht der Jungfräulichkeit, 1992, Kunstmuseum Luzern

Alle Bilder: Michael Buthe, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Fotos: Maximilian Geuter