Initiative Münchner Galerien zeitgenößischer Kunst

 

Rupert Walser

Fraunhoferstr. 19 • 80469 M
Tel. +49 89 201 15 15
www.rupertwalser.com
Di–So nach telefonischer Anmeldung
eingeschränkt barrierefrei

Fraunhoferstr. 19
80469 München

Laufende Ausstellungen

Christiane Möbus

Christiane Möbus

Foxes and Feathers – Kingsize

12.09.2020 - 19.12.2020
Die Möbus arbeitet als höchst eigensinnige "Enkelin" von Duchamp bevorzugt mit "fertig gemachtem". Das ist erstmal Natur: z.B. Eisberge, Schnee, Federn, ein Schmetterling. Dann Kleidungsstücke, die oft auch eine Geschichte mitbringen. "Fertige" Steine wie Kanonenkugeln oder Florentiner Pflastersteine. Schiffe, die mitunter sehr groß sein können, ebenso wie LKWs. Sportgeräte: Barren, Sprungpferde und – seit sehr langem auch: Tiere, Tierpräparate.

Das erste Tier war sie selbst, als sie sich 1971 ein Federkleid bastelte und darin wildgraziös über die Wiese flog. Es folgen Fische, Raben, Schwäne... Im Münchner Kunstforum 1991 höchst verstörend eine veritable Gemse. In Hannover lastete eine riesige hölzerne Arche auf dem Rücken einer ganzen Menagerie. In Nürnberg schwebte eine traumhafte Giraffe in der großen Halle, Titel: "Küsse für den König". Letztes Jahr krähten drei Hähne hallend durch die Berliner Nikolaikirche, Titel: "Männersache".

In ihrer neuesten Arbeit sind es zwei Füchse und viele Gänse, von denen aber nur die Federn da sind.

Christiane Möbus
Foxes and Feathers – Kingsize, 2020
2 präparierte Füchse, Gänsefedern, Holzbett
ca. 50 x 250 x 250 cm
Foto: C.M.

 

 
 

Kommende Ausstellungen


Vergangene Ausstellungen

Claudia Shneider

Claudia Shneider

howzit – help yourself

23.06.2020 - 09.08.2020
claudia shneider was born in 1961 in south africa and grew up as a privileged white in apartheid johannesburg. she studied jewellery art in stellenbosch, then in munich under hermann jünger, but chose aquarelle as her medium of choice before moving on to painting and sculpture. her first exhibition with the gallery rupert walser in 2000 was entitled "on paper”. shneider is a co-curator of the joburgfringe, which she initiated in 2009; created as a satellite event to the annual joburg art fair – south africa’s prime art fair –, the joburg fringe is now recognized as an important showcase of contemporary art in south africa.
shneider’s aquarelles and paintings are often haunted by the burning issues of the day - in africa and europe (she being at home in both), race and gender relations, exploitation, migration, water, animal conservation; they also tackle womanhood, artist’s choices… while her work is mostly figurative, it is by no means “realistic”. rather it is keenly “nail on the head” with brazen, wicked yet feather-light humour, and executed with an enchantingly easy, yet virtuoso stroke. hence the sense of delight in pure painting itself.
but for all the explosive nature of her work, there are also light, life-loving themes, almost banally simple, poetic ones such as grandma, anthill fountains or simply flowers in small format.
conversely her sculptures can sometimes be monumental. such is the piece entitled “living and dying in africa” that has already been realised in three different locations in europe and africa. like many of her sculptures, this elephant-size work is made with stuffed global shoppers, that is cheap, “poor” materials that carry an inherent meaning in the tradition of the objet trouvé. similarly the wonderful “concrete water” was made with used plastic water bottles recycled as moulds and her “box” sculptures consisted of discarded consumer packaging.
for this exhibition shneider has made a larger-than-life hand that hangs menacingly over the goings on. large hands were already a feature of her major exhibition in the neue galerie dachau 2009, but those were not rapacious hands. instead: two hands lightly cupped one upon the other as if carrying something with great care, protectingly with the title “soul boat.” here the hand from above is not a helping hand, but one that grabs, and though its size is imposing the fragile nature of its structure shows this grabbing hand – greed, corruption, violence… – as doomed.
the title of this exhibition, "howzit - help yourself”, illustrates claudia shneider’s love of words – english and africaans, german, bavarian... – with which she plays freely. for her language is a huge material trove of sounds and meanings. thus words and titles play a key role in her work.
in english "help yourself" generally means “serve yourself! take!”. when translated literally into german " help yourself " implies “... otherwise no-one will help you”, or even holds the promise of salvation: "... then god will help you".
“howzit” – a contraction of “how is it?” – is pure joburg speak and is often used to say "ciao, servus, hey...", in the same way as "how are you?" can be used as greeting.
here “howzit” is taken literally and claudia shneider shows us a bit how it is.

Claudia Shneider
five-fingered cloud of greed
cape town 2020
ink, aquarelle on paper
29,7 x 36,7cm

 

 
 

MyFair one

MyFair one

international individual online artfair

27.04.2020 - 23.05.2020
we are delighted to present a series of carefully selected works in this online art fair on our website.

artitsts:
stephan baumkötter
thomas bechinger
antonio calderara
marcia hafif
thomas kaminsky
alfons lachauer
christiane möbus
norbert prangenberg
james reineking
rolf rose
claudia shneider
phil sims
jerry zeniuk

die arbeiten sind vom 27. april bis zum 23. mai auch real in der galerie zu sehen.

 
 

Howard Smith

Howard Smith

small works on paper and canvas, part II

08.01.2020 - 24.04.2020
 

Howard Smith

Howard Smith

Small works on paper and canvas

13.09.2019 - 20.12.2019
2. Hängung

Howard Smith (geb. 1949 in Chicago) ist der wohl vielgestaltigste Maler aus der originalen Gruppierung Radical Painting*. Zudem sind seine Arbeiten von sehr besonderer Intensität und Qualität. Bisher kaum in Europa zu sehen wird sein Werk nun in einer großen, von ihm selbst installierten Ausstellung in den klassizistischen Räumen des Kunstmuseums Villa Zanders, Bergisch Gladbach gezeigt (bis 25.08.2019; Abb.). Ab Dezember 2019 findet diese Ausstellung dann noch größer in der idealen Architektur von Gigon/Guyer des Kunstmuseum Appenzell ihren Ort. Wir zeigen zwischen diesen beiden Museumsausstellungen eine Auswahl kleinerer Arbeiten auf Papier und Leinwand.

*Titel einer von Marcia Hafif initiierten und von Thomas Krens kuratierten Ausstellung 1984 im Williams College Museum of Art im Williamstown, Massachusetts mit: Raimund Girke, Marcia Hafif, Anders Knutsson, Joseph Marioni, Carmengloria Morales, Olivier Mosset, Phil Sims, Howard Smith, Frederic Thursz, Günter Umberg, Jerry Zeniuk.

Howard Smith
Beginnings #6, 2001–2019
Öl/Leinwand, Karton, Holz
Installationsansicht:
Kunstmuseum Villa Zanders,
Bergisch Gladbach 2019

 

 
 

Norbert Prangenberg

Eine Auswahl aus dem Estate

25.06.2019 - 11.08.2019
 

 

 
 

Marcia Hafif

18.02.2019 - 11.05.2019
Painting Paintings
in a Video from 1994

 
 

Thomas Bechinger

Thomas Bechinger

Watching Paint Dry

15.09.2018 - 19.01.2019
1977 eröffnet Rupert Walser seine Galerie in der Fraunhoferstraße 19. Seitdem rund 200 Ausstellungen und rund 40 Messebeteiligungen in Basel, Köln, Frankfurt, Brüssel, Berlin.
1979 druckt er das Plakat Neue Kunst in München für Galerien, die nicht in der Maximilianstraße sind. 1980 Gründung (mit 3 KollegInnen) der Zeitung Neue Kunst in München.
1982 Gründung und Redaktion der Zeitung Neue Kunst in Europa.
1988 gelingt die Zusammenführung der beiden Gruppierungen Neue Kunst in München und Galerien Maximilianstrasse zur Initiative Münchner Galerien zeitgenössischer Kunst, Gestaltung des ersten Plakats.
1989 kuratiert (mit Kollegen) auf der 1. Art Frankfurt die Sonderschau Ohne Auftrag – Zur Geschichte des Kunsthandels in München, mit Begleitbuch.
1994 Gründung der Galerien am Gärtnerplatz mit gemeinsamen Eröffnungen, Themenausstellungen.

Zur Ausstellung von Thomas Bechinger erscheint ein Katalog.

Thomas Bechinger
o.T., 2018
Acryl auf Nessel
80 x 71 cm
 

Ji In Park

Ji In Park

Teufel wird nicht depressiv

17.05.2018 - 28.07.2018
1980 in Seoul, Südkorea geboren,
studiert dort 2 Jahre Malerei an der Sejong Unversität,
nach einem Gastsemester 2009 an der Akademie in Düsseldorf
von 2004 bis 2010 an der Akademie in München bei Jerry Zeniuk.
Meisterschüler, Diplom, Debütantenpreis.

Ausstellungen 2008 – 2018 u.a.: Weltraum München, Artothek München, Kunstverein Recklinghausen, Galerie Rupert Walser München, Osan Museum Südkorea, Kunstverein Schallstadt, Kunstverein Koelnberg Köln

Ji In Park ist ein Malerei Maler. In seiner Arbeit treffen fernöstliche Kultur und Bildwelt, die er in sich trägt, auf die malerischen Mittel der westlichen Moderne, die sowohl ergriffen, als auch, von weit weg neu gesehen, abgeklopft uns hinterfragt werden. Dies findet mit höchster Energie und ebenso großer Sensibilität satt.
Das zusammen zeitigt malerisch höchst aufregende, wilde wie zarte, besondere Bilder.

Ji In Park
Dragonfly 1, 2017
Öl auf Nessel (Detail)
210 × 280 cm

 
 

Stephan Baumkötter

Stephan Baumkötter

Arbeiten auf Papier

09.09.2017 - 28.02.2018
Stephan Baumkötters Bilder, Gemälde sind im Grunde Zeichnungen, erarbeitet, entstanden mit dem breiten Strich der Oil Paint Sticks – seine Zeichnungen mit den etwas dünneren Pastellstiften. Die jüngsten Arbeiten auf Papier schweben in und zwischen den Welten Malerei und Zeichnung.

Es erscheint ein Katalog.

Stephan Baumkötter
o.T., 2016
Pastell auf Papier
32 x 24 cm

 
 

Thomas Bechinger, Inge Dick, Marcia Hafif, Rolf Rose, Phil Sims

Lagerschau

25.04.2017 - 28.07.2017
 

Norbert Prangenberg

Norbert Prangenberg

Ausgewählte Werke

09.09.2016 - 08.04.2017
Norbert Prangenberg
Bild 2003 (Kopfblume)
Wasserfarbe und Pastell auf Leinwand
150 x 140 cm

 

 
 

Marcia Hafif

17.03.2016 - 29.07.2016
 

Antonio Calderara

Antonio Calderara

11.09.2015 - 27.02.2016
Antonio Calderara
Signora in giallo, 1951
Öl auf Holz
18 x 14 cm

 
 

Rolf Rose

Tondi

17.05.2015 - 31.07.2015
 

Leo Kornbrust zum 85sten mit Christiane Möbus, Norbert Prangenberg, James Reineking, Alf Schuler.

Leo Kornbrust zum 85sten mit Christiane Möbus, Norbert Prangenberg, James Reineking, Alf Schuler.

In den Raum - 5 Skulpturen / 5 Zeichnungen

01.09.2014 - 30.04.2015
Leo Kornbrust
Stehende, bewegte Säule, 1963
Bronze
H: 170 cm

Leo Kornbrust ist 85. Täglich sehen, erfahren Münchner und Besucher aus aller Welt sein ruhiges und doch eindringliches Mahnmal für die Opfer des Widerstands gegen den Nationalsozialismus im Hofgarten. Und der Platz mit einer seiner monumentalen wie poetischen Granitstelen erhielt kürzlich den Namen der engagierten Nazi-Gegnerin Resi Huber. Kornbrusts größte Arbeit aber ist die Straße des Friedens, die von Spanien über Frankreich, Deutschland und Polen bis nach Moskau führt. Diese unsere zehnte Ausstellung mit Leo Kornbrust stellt ihn und seine Arbeit in ein Umfeld mit vier befreundeten Bildhauern, die wir auch alle mehrmals gezeigt haben. James Reineking und Norbert Prangenberg waren seine Professoren-Kollegen an der Akademie hier in München, Christiane Möbus in Berlin und Alf Schuler in Kassel.
Wir freuen uns darauf, 5 Skulpturen von Künstlern mit sehr unterschiedlicher Arbeitsweise, aber doch einer verwandten Haltung in der Kunst/Welt zusammen zu sehen. Sehr interessant und spannend dürfte dazu auch die Zusammenschau ihrer Zeichnungen sein.
 

Claudia Shneider

Sout Piel

20.05.2014 - 31.07.2014
 

Marcia Hafif

Marcia Hafif

13.09.2013 - 26.04.2014
Abbildung:
Marcia Hafif
Pencil on Paper, October 29, 1975
65 x 102 cm
(1 : 1 Detail)

Marcia Hafif begann 1971 ihr großes malerisches und konzeptuelles Lebenswerk, das "Inventory". Die ersten Werkgruppen dafür wurden in den 70ern mehrfach bei Sonnabend in New York und Paris ausgestellt. 1990 gab es einen ersten großen Überblick "From the Inventory, Marcia Hafif" im P.S.1., New York. Drei Werkgruppen sind in den 80ern und 90ern in München entstanden und wurden von uns hier gezeigt.
Immer wieder war Hafif auch Kuratorin und Wortführerin für grundsätzliche Malerei. Ihre Texte wie Beginning Again im Artforum 1978  und Getting on with Painting in Art in America 1981 waren für viele wegweisend und auch der landläufig gewordene Begriff des "Radical Painting" geht auf eine 1984 von Thomas Krens ihr anvertraute Ausstellung zurück.
Wir freuen uns besonders, jetzt ein großes wichtiges Blatt aus der allerersten Werkgruppe "Pencil on Paper" von 1975, neben anderen Arbeiten, zeigen zu können.
 

Stephan Baumkötter

24.04.2013 - 27.07.2013
 

Springtime – with Roses

07.03.2013 - 17.04.2013
Rolf Rose zum 80sten
 

Wintertime Blues.

Künstler der Galerie

10.01.2013 - 02.03.2013
 

Ji In Park 

Ji In Park 

lachen weinen malen

14.09.2012 - 15.12.2012
Ji In Park, o.T., 2009,
Öl auf Nessel, 540 x 300 cm

35 Jahre besteht nun die Galerie – kein richtiges Jubiläum, aber ein rechter Generationenabstand. Gelegenheit, dies anhand einer Ausstellung zu reflektieren.
Ji In Park ist 1980 in Seoul geboren, da war die Galerie gerade 2, der Galerist 29 Jahre alt. 2004 kam Park nach München an die Kunstakademie zu Jerry Zeniuk, der selbst 1974, 29-jährig, erstmals in Deutschland ausstellte. 2009 schloss Park 29-jährig bei ihm das Studium als Meisterschüler ab. Jetzt, mit 32, hatte er eben im Kunstverein Recklinghausen seine erste Institutions-Ausstellung "ich lache, wenn ich male".
Schauen wir uns die Geschichte der Malerei an, ist es faszinierend, wie, fast gesetzmäßig, im Takt der Generationen, sich Veränderungen, man mag sie "Innovation" nennen, ausgehend von dem Vorhergehenden, vollziehen. Im Grunde aber das Hauptanliegen, die Malerei, für die Maler zumindest, gleichbleibt.

Wir empfehlen, auch zu diesem Thema, sehr die große Ausstellung von Jerry Zeniuk in der Staatsgalerie Moderner Kunst, im Glaspalast Augsburg.
 

Phil Sims

New Navigators

19.06.2012 - 28.07.2012
 

Thomas Kaminsky

Laokoon sieht immer gut aus

12.02.2012 - 25.05.2012
 

Release the Beast

Release the Beast

James Reineking

09.09.2011 - 29.01.2012
James Reineking, „Slided I”, 1983/2011 Stahl, 80 x 80 x 0,6 cm